Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Wie Corona die PR verändert (1)

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd.
Nils Haupt

Auch diese Krise belegt einmal mehr, dass Qualitätsmedien wie zum Beispiel der öffentlich-rechtliche Rundfunk sowie die meisten Tages- und Wochenzeitungen weitgehend ausgewogen, umfassend und transparent informieren.

Krisen bringen neue Held:innen hervor. Wer hätte noch vor Wochen gedacht, dass es ein Virologe in Deutschland – unter anderem durch einen der meistgehörten Podcasts des Jahres – zu Starruhm bringen würde? Andere wiederum gewinnen ihre Popularität unerwartet zurück. Wie es der Bundeskanzlerin gelungen ist, mit einer eindringlichen, rhetorisch gelungenen Ansprache und insgesamt bedachtem Regierungshandeln ihrer Partei und sich selbst zu neuen Umfragehochs zu verhelfen, ist durchaus beeindruckend.

Krisen verursachen Angst – und das machen sich leider einige zunutze: Verschwörungstheoretiker wie Ken Jebsen oder Attila Hildmann erreichen auf verstörende Art und Weise ein Millionenpublikum. Mit Blick auf die Kommentare und Parolen so mancher Aluhutträger:innen wünsche ich mir, dass „Medienkompetenz“ Pflichtfach in unseren Schulen wird.

Unternehmen brauchen in der Krise eine konsistente und authentische Stakeholder-Kommunikation. Die neuen Möglichkeiten der digitalen Live-Kommunikation bieten dabei riesige Chancen für global agierende Unternehmen. Unser CEO stellt sich seit kurzem regelmäßig unseren Kund:innen, aber auch Mitarbeiter:innen und der Presse in Video-Calls. Formate wie diese werden bleiben und sicher weiter ausgebaut werden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Thomas Möller leitet ab sofort die Unternehmenskommunikation von Merck. (c) Merck
Thomas Möller (c) Merck
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Möller übernimmt für Birnstiel

Thomas Möller war 2017 zu Merck gekommen und zuletzt für den Bereich Corporate Communications verantwortlich. »weiterlesen
 
picture alliance / Winfried Rothermel
Zu viel Junk-Food als eine Ursache von Übergewicht (c) picture alliance / Winfried Rothermel
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Großbritannien startet Kampagne zur Reduzierung von Übergewicht

Übergewicht erhöht das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs. Die britische Regierung will Werbung für ungesunde Lebensmittel verbieten. Die Grünen fordern in Deutschland einen ähnlichen Weg. »weiterlesen
 
Susan Hölling und Björn-Christian Hasse
Co_CEOs: Susan Hölling und Björn-Christian Hasse (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW ab sofort mit Doppelspitze

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse werden Co-CEOs bei BCW Deutschland und damit Nachfolger von Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. (c) BCW
Neuer Head of Creativity Europe & Africa: Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW stellt sich personell neu auf

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, bisher CEO von BCW (Burson Cohn & Wolfe) in Deutschland, übernimmt ab sofort die neu geschaffene Aufgabe als Head of Creativity Europe & Africa.  »weiterlesen