Ein weiteres Teilergebnis der PR-Exzellenzstudie (c) Thinkstock/ARTQU
Ein weiteres Teilergebnis der PR-Exzellenzstudie (c) Thinkstock/ARTQU

PR-Elite setzt stärker auf Mitarbeiter- und Journalistenkontakt

Top-Kommunikatoren kümmern sich mehr um Mitarbeiterkommunikation und die Pflege von Journalistenkontakten als die so genannten PR-Durchschnittsprofis. Das ist ein weiteres Teilergebnis der Studie „Exzellenz in der Unternehmenskommunikation 2014“.

40 Prozent der PR-Elite versorgen alle Interessengruppen gleichermaßen, die für ein Unternehmen wichtig sind. Dagegen haben laut Studie nur 26 Prozent der mittelmäßigeren PRler die Belange aller Stakeholder im Blick. Diese konzentrieren sich signifikant stärker auf wenige Interessengruppen: 17 Prozent betreuen eher Kunden und Aktionäre als andere Stakeholder. Bei den Top-Kommunikatoren sind es 12 Prozent. Statt allein auf den Kunden „zu schielen“, berücksichtigt der Studie zufolge die Qualitätskommunikation alle Anspruchsgruppen.

Auch beim Kommunikationsverhalten trennt sich die Spreu vom Weizen. 13 Prozent der PR-Durchschnittsprofis stimmen der Aussage zu: „Kommunikation ist kein Selbstzweck, kostet Geld und kann darüber hinaus noch riskant sein; wir kommunizieren deshalb nicht mehr als unbedingt nötig.“ Nur vier Prozent der Kommunikationselite verfolgen diese PR-Strategie.

Der Studienverantwortliche Lothar Rolke, Professor für BWL und Unternehmenskommunikation an der FH Mainz, bilanziert: „In der neuen Kommunikationswelt sind Unternehmen nur noch Mitspieler. Denn sie kommunizieren nicht mit einzelnen, gut unterscheidbaren und unverbundenen Zielgruppen, sondern in einer vernetzten Kommunikationswelt, in der man das Unternehmen selber nicht braucht, um darüber zu sprechen und sich ein Urteil zu bilden“.

Die Studie

Die Vergleichsstudie zur exzellenten Unternehmenskommunikation wurde von Lothar Rolke, Professor an der FH Mainz, und Jörg Forthmann von Faktenkontor in Hamburg durchgeführt. Sie haben bundesweit 288 Unternehmensvertretern fast fünfzig Fragen zu ihrem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern, Journalisten und Bloggern gestellt.

Inhaltlich wurden die Teilnehmer nach ihrem Selbstverständnis als Kommunikatoren und ihrer Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen gefragt, die durch Kontrollfragen überprüft wurden. Gleichzeitig ließen die Befragten die Qualität ihrer Arbeit bewerten.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Gut vernetzt: Exzellente Kommunikatoren setzen verstärkt auf den Austausch mit Nachbardisziplinen (c) Thinkstock/Robert Churchill
Foto: Thinkstock/Robert Churchill
Lesezeit 1 Min.
Studie

Für die PR-Elite zählt das interne Netzwerk

In vielen Unternehmen ist der Austausch zwischen der PR-Abteilung und ihren „Stiefgeschwistern“ wie HR, Marketing oder Investor Relations eher gering. Dass eine intensive Zusammenarbeit und Kommunikation allerdings von Vorteil ist, zeigt die Studie „Exzellenz in der Unternehmenskommunikation 2014". »weiterlesen
 
Exzellentstudie zu Gewinn und Reputation (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 3 Min.
Studie

Reputation ist wichtiger als Gewinn

Das Image ist wichtiger als schnelle Gewinne. Doch eine neue Exzellenzstudie zeigt Defizite im Umgang mit Kunden, Mitarbeitern und Öffentlichkeit. »weiterlesen
 
Unkomplizierterer Umgang: Top-Kommunikatoren gelingt es besser, sich die Wertschätzung ihrer Chefs zu erarbeiten. (c) Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Foto: Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-Kommunikatoren holen zuerst ihre Chefs ins Boot

Die Kommunikationselite wird seltener durch interne Abstimmungsprozesse ausgebremst und darf auf ein besseres PR-Verständnis ihrer Chefs hoffen. »weiterlesen
 
Szenen einer Ehe – die Journalisten-Kommunikatoren-Beziehung ist äußerst komplex. Illustration: Marcel Franke
Illustration: Marcel Franke
Lesezeit 8 Min.
Lesestoff

Wieviel Vertrauen herrscht zwischen Journalisten und Kommunikatoren?

Journalisten beobachten, bewerten und klären auf. Dazu brauchen sie Informationen aus den Unternehmen, über die sie berichten. Doch was wünschen sich Redakteure von Pressesprechern? Und wie groß ist das Vertrauen zwischen beiden Berufsgruppen? Eindrücke einer komplexen Beziehung. »weiterlesen
von
 
Der Umgang zwischen Journalisten und PRlern ist nicht immer leicht (c) Thinkstock/erhui1979
Foto: Thinkstock/erhui1979
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Fluch oder Segen?

Warum sind Journalisten skeptisch gegenüber Kontaktplattformen? Ein Kommentar vom Recherchescout-Geschäftsführer Kai Oppel. »weiterlesen
 
Ist die PR-Branche wirklich das Eldorado für Journalisten? (c) Thinkstock/Ingram Publishing
Lesezeit 9 Min.
Lesestoff

PR – Gelobtes Land für Journalisten?

Immer mehr Journalisten orientieren sich in Richtung PR. Welche Auswirkungen hat das auf die Branche? »weiterlesen
 
Was darf#s denn sein? (c) Thinkstock/sntpzh
Bild: Thinkstock/sntpzh
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Anzeigenblatt im Journalistengewand

Dies ist keine Werbung, sondern ein Beitrag der Redaktion. Versprochen! Unser Fund der Woche »weiterlesen
 
Fast jeder zweite Journalist sucht täglich via Smartphone oder Tablet nach Informationen. Foto: Thinkstock/TongRo Image Stock
Lesezeit 2 Min.
Studie

Journalisten recherchieren verstärkt mobil

Laut news-aktuell-Studie nutzt beinahe die Hälfte der Journalisten Smartphone und Tablet zur Recherche »weiterlesen
von
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Wächst ein Unternehmen rasant, muss die interne Kommunikation Mut beweisen, meint Annika Hunkemöller von Uniq. (c) Uniq
Foto: Uniq
Interview

„Mut haben, neue Wege auszuprobieren“

Uniq, unter anderem Dachmarke des Reiseportals Urlaubsguru, entwickelte sich in kurzer Zeit vom Start-up zum mittelgroßen Konzern. Welche Herausforderungen boten sich im Rahmen dieser rasanten Entwicklung für die interne Kommunikation? »weiterlesen
 
So werden Bilanzpressekonferenzen zum Event. (c) Getty Images / Andrii Atanov
Foto: Getty Images / Andrii Atanov
Gastbeitrag

Geschäftszahlen mit Pep

Bilanzpressekonferenzen waren für Unternehmen lange Zeit Pflichtveranstaltungen – und eine sichere Sache. Die wichtigsten Journalisten kamen jedes Jahr. Das hat sich geändert. Wie Bilanz-PKs zu einem Event werden, zeigen Otto und Bosch. »weiterlesen
 
Elon Musk verabschiedet sich von Twitter (c) Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Foto:Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Meldung

Tesla-Chef Musk verkündet Abschied von Twitter

Elon Musk verkündet seinen Abschied von Twitter, weil er sich „über den Nutzen der Plattform nicht sicher“ ist. Seine Tweets hatten ihm in der Vergangenheit immer wieder Ärger eingebracht. »weiterlesen
 
Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Foto: Getty Images/ SIphotography
Studie

Nur 8 Prozent der Deutschen vertrauen PRlern

In Deutschland ist das Misstrauen gegenüber PRlern besonders groß. Das zeigen die Ergebnisse einer pan-europäischen Studie. »weiterlesen
 
Die Öffentlichkeit widmet Themen immer weniger Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Plateresca
Foto: Getty Images / Plateresca
Studie

Unsere „kollektive Aufmerksamkeit" sinkt

Die Zeitspanne, in der die Öffentlichkeit einem Thema ihre Aufmerksamkeit widmet, wird immer kürzer. Das liegt vor allem an der wachsenden Flut von Nachrichten und Informationen, wie ein internationales Forscherteam in einer aktuellen empirischen Studie zur „kollektiven Aufmerksamkeit“ belegt. »weiterlesen
 
Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen