3.387 Kommunikationsmanager beteiligten sich am diesjährigen ECM (c)Thinktsock/foto-ruhrgebiet
3.387 Kommunikationsmanager beteiligten sich am diesjährigen ECM (c)Thinktsock/foto-ruhrgebiet
Studie

PR-Branche hat Nachholbedarf in visueller Kommunikation

Kommunikationsmanager bestätigen: Der Siegeszug der visuellen Kommunikation ist in vollem Gange. Doch viele Kommunikatoren verfügen nur über geringe Kompetenzen in diesem Bereich. Das sind die Ergebnisse des diesjährigen European Communication Monitor (ECM). 
Judit Cech

Der European Communication Monitor (ECM) vermisst die europäische PR-Branche seit über zehn Jahren. Die Branchenumfrage behandelt aktuelle Herausforderungen und künftige Trends der strategischen Kommunikation. Den Autoren zufolge stellt die diesjährige Ausgabe mit einer Rekordbeteiligung von 3.387 Kommunikationsmanagern aus 50 Ländern die größte jemals durchgeführte Studie zur strategischen Kommunikation von Unternehmen, Nichtregierungs- und anderen Organisationen dar.

Im Bereich visueller Kommunikation fehlen Kompetenzen

Visuelle Kommunikation ist für Organisationen aller Größenordnungen von zentraler Bedeutung. Das bestätigen 94,4 Prozent der Befragten. Jedoch gibt mehr als die Hälfte aller Kommunikatoren (53,3 Prozent) an, nur über geringe Kompetenzen in diesem Bereich zu verfügen. Ähnlich verhält es sich für die Organisationen und Unternehmen selbst: Während mehr als 80 Prozent über standardisierte Corporate-Design-Richtlinien verfügen, haben lediglich 36,7 Prozent umfangreiche visuelle Richtlinien zum Beispiel für Videoclips oder Animationen implementiert. Weniger als fünf Prozent haben bereits einen umfassenden Managementprozess für visuelle Kommunikation.

(c) European Communication Monitor 2017

Jeder zweite Kommunikationsmanager in Europa hat geringe Kompetenzen im Bereich der visuellen Kommunikation © European Communication Monitor 2017

Social Bots werden als Gefahr bewertet

Die Studie belegt einerseits eine kritische Haltung, andererseits aber auch Ahnungslosigkeit der Kommunikationsbranche in Bezug auf Social Bots. Nur ein Drittel der Befragten hat demnach die Debatte um die Meinungsroboter verfolgt und 15,9 Prozent gaben gar an, nichts mit dem Begriff anfangen zu können. Die deutschen Kommunikatoren sind da bereits weiter. Hier haben sich bereits zwei Drittel der Befragten mit dem Thema auseinandergesetzt.

(c) European Communication Monitor 2017

Deutsche Kommunikationsprofis verfolgen die Debatte um Social Bots besonders aufmerksam © European Communication Monitor 2017

Insgesamt sind die Befragten mehrheitlich der Meinung, dass Social Bots eine Gefahr für die Gesellschaft und die Reputation von Organisationen darstellen. 73,2 Prozent aller Kommunikatoren in Europa und 84,4 Prozent in Deutschland sehen neue ethische Herausforderungen. Lediglich vier von zehn Befragte betrachten den Einsatz von Social Bots als Chance für die Branche und ihre eigene Kommunikationsarbeit. 

(c) European Communication Monitor 2017

Social Bots werden primär als Bedrohung wahrgenommen © European Communication Monitor 2017

Hypermoderne hat Einfluss auf öffentliche Kommunikation

71,5 Prozent der befragten Kommunikatoren bestätigen in ihren Ländern eine Entwicklung hin zur hypermodernen Kultur. Die Hypermoderne ist charakterisiert durch übersteigertes Konsumdenken in vielen Bereichen auch jenseits von Produktmärkten, einen ständigen Wandel sowie eine überzogene Individualisierung. Organisationsintern macht sich dieser Wandel vor allem in Agenturen (57,2 Prozent) und eigentümergeführten Unternehmen (51,8 Prozent) bemerkbar. Organisationen, die sich in der Übergangsphase von der Post- zur Hypermoderne befinden, haben die Kommunikation mit ihren Stakeholdern bereits stark verändert. Sie beteiligen sich unter anderem stärker als andere aktiv an öffentlichen Debatten zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen.

Die Ergebnisse im Video

 

 

Über den European Communication Monitor

Die am 29. Juni in Brüssel vorgestellte Studie wurde von einem internationalen Forscherteam unter Leitung von Ansgar Zerfaß, Professor für Strategische Kommunikation an der Universität Leipzig, durchgeführt. Organisiert wird die jährliche Studie von der European Association of Communication Directors (EACD) und der Euprera, dem europäischen Wissenschaftsverband für Kommunikationsmanagement und Public Relations, unterstützt von Prime Research, einem globalen Dienstleister für strategische Medienbeobachtung und Kommunikationsanalysen. Die Communication-Monitor-Reihe deckt weltweit über 80 Länder ab. Die europäische Befragung wird durch Vergleichsstudien in den Regionen Asien-Pazifik und Lateinamerika ergänzt.

Den vollständigen Ergebnisbericht mit allen Ergebnissen finden Sie hier.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

Kommentare

Ich finde besonders den Teil über visuelle Kommunikation sehr spannend. Die Konsumenten werden täglich mit Informationen und Reizen überhäuft. Eine gute Kommunikationsstrategie kann hier den Unterschied machen und die gewünschte Aufmerksamkeit erzielen. Diese Strategie geht über die CI hinaus und braucht für die Umsetzung besondere Kompetenzen, besonders für Videoclips und Animationen müssen die entwickelt und ausgebaut werden. Diese Medien spielen in der Zeit der Digitalisierung eine verstärkte Rolle. Aber auch klassische Medien wie Plakate oder Mailings können visuell ansprechend gestaltet werden, natürlich angelehnt an die CI. Wir gehen mittlerweile nach einer zweigeteilten Kommunikationsstrategie vor, digital und analog. Für den analogen Teil verwenden wir beispielsweise visuell anregende Briefkuverts unseres Partners (https://www.brief-huellen.de/). Derzeit ist es noch ein Experiment, aber über besondere visuelle Reize versprechen wir uns die nötige Aufmerksamkeit zu erzielen und unsere Message transportieren zu können.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen