Robert Birnecker ließ seine PR-Karriere hinter sich und wurde Whiskeybrenner in den USA. (c) Getty Images, Ozzie Ramsay Photography
Robert Birnecker ließ seine PR-Karriere hinter sich und wurde Whiskeybrenner in den USA. (c) Getty Images, Ozzie Ramsay Photography
PR-Aussteiger erzählen

„Ich lebe den amerikanischen Traum“

Drei Kommunikatoren erzählen, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. In Teil zwei berichtet Robert Birnecker von seinem Weg zum Whiskeybrenner.
Aus der Redaktion

Bis 2007 habe ich für die österreichische Botschaft in Washington, D.C. im Presse-Department gearbeitet. Zu meinen Aufgaben gehörte nicht nur, klassische Statements zu veröffentlichen. Wir haben auch Events organisiert, die die österreichisch-israelischen Beziehungen in den Staaten stärken sollten, und ein Magazin für im Ausland lebende Österreicher verantwortet.

Es war ein sehr abwechslungsreicher Job, der mir auch deswegen gefallen hat, weil ich viel Verantwortung übernehmen und mitgestalten konnte. Einmal war ich bei einem Treffen mit der amerikanischen Außenministerin dabei. Kurz: Mein Arbeitsumfeld war wirklich spannend. Trotzdem musste man sich in den veröffentlichten Formulierungen natürlich an bestimmte Richtlinien und Vorgaben halten und die Art und Weise, wie Entscheidungen getroffen und umgesetzt wurden, empfand ich als ziemlich schleppend.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits meine amerikanische Frau kennengelernt. Wir stellten fest, dass wir beide das Gefühl hatten, in unserem jeweiligen beruflichen Umfeld an Grenzen gestoßen zu sein, dass wir uns nicht weiterentwickelten. Wir überlegten also, was wir Neues tun konnten – und waren dabei völlig offen für komplett andere Arbeitsumfelder.

Ein Restaurant mit deutschen Produkten? Ein Kaffeehaus im Wiener Stil, mitten in Chicago? Vor allem authentisch sollte es sein. Da erinnerte ich mich daran, dass ich meinen österreichischen Großeltern als Kind immer bei der Herstellung von Fruchtsäften, Most und Spirituosen geholfen hatte.

So kam eins zum anderen. Amerikanische Freunde zeigten sich begeistert vom Birnenschnaps, den ich ihnen aus meiner österreichischen Heimat mitgebracht hatte. Wir lasen Artikel, die ein „Whiskey-Revival“ heraufbeschworen, und stellten zugleich fest, dass es im amerikanischen Destillerie-Business erstaunlich viel Raum für Neugründungen gab. Lediglich etwa 30 Brennereien waren insgesamt in den USA gelistet.

Meine Frau und ich empfanden das als regelrechte Marktlücke. Und so war uns plötzlich ganz klar: Eine Brennerei soll es sein! Ab 2008 steckten wir dann all unsere Energie in unsere Geschäftsidee. Wir investierten unser komplettes Erspartes, zogen – um Geld einzusparen – sogar zu meinen Schwiegereltern und arbeiteten uns Step by Step in die neue Branche ein.

Das Unternehmerische machte mir von Anfang an Spaß, ich genoss die Freiheit, Dinge selbst entscheiden zu können und am Ende ein handfestes Produkt in den Händen halten zu können. Etwas pathetisch ausgedrückt: Wir leben den American Dream. Zwar haben wir uns nicht ganz „vom Tellerwäscher zum Millionär“ hochgearbeitet. Aber: Heute beschäftigen wir 53 Angestellte und sind stolz auf unsere „Koval Distillery“.

Protokoll: Simone Dettelbacher

 

 
Robert Birnecker mit Frau Sonat (c) Ozzie Ramsay Photography
Robert Birnecker
Koval Distillery
Geschäftsführer

Als Vize-Presseattaché der österreichischen Botschaft zog Robert Birnecker in den 2000er-Jahren nach Washington, D.C. Vor zehn Jahren gründete der heute 36-Jährige mit seiner Frau Sonat eine Brennerei in Chicago, wo beide heute Geschäftsführer sind.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Anke Mehrholz ließ die PR nach 22 Jahren hinter sich. (c) Getty Images, Fräulein Fotograf
Bild: Getty Images, Fräulein Fotograf
Lesezeit 1 Min.
Interview

„Mein Ausstieg wurde zum Selbstläufer“

In dieser Serie erzählen drei Kommunikatoren, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. Anke Mehrholz hat das Geld gegen Glück eingetauscht. »weiterlesen
 
Daniela Engist ließ ihre Karriere in der Unternehmenskommunikation hinter sich und wurde Schriftstellerin (c) Getty Images, Anja Limbrunner
Bild: Getty Images, Anja Limbrunner
Lesezeit 1 Min.
Interview

"Meine Arbeit wurde zur Gewohnheit"

Drei Kommunikatoren erzählen, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. Im letzten Teil: Daniela Engist entdeckte eine alte Leidenschaft wieder. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Wächst die ökonomische Bedeutung einer Profession, steigen auch ihre Gehälter. (c) Getty Images/mactrunk
Foto: Getty Images/mactrunk
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Wir müssen uns besser vermarkten!

Gehälter sind auch davon abhängig, wie eine Profession auf den Unternehmenserfolg einzahlt. Für die professionelle Kommunikation sieht BdP-Bildungsbeauftragter Ulrich Kirsch gute Chancen – wenn jeder Einzelne dafür arbeitet. »weiterlesen
 
Müssen Kommunikatoren mutig sein? (c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Video

„Wer nicht neugierig ist, macht etwas falsch“

Auf dem diesjährigen Kommunikationskongress haben wir PR-Profis zum Thema Mut in der Kommunikationsbranche befragt.   »weiterlesen
 
Martin Wehrle während eines Vortrags auf dem Kommunikationskongress 2018. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 3 Min.
Interview

Kommunikatoren, seid keine Duckmäuser!

Wie können Sprecher sich dagegen wehren, von oben als „Sprachrohr“ gesehen zu werden? Karriereberater Martin Wehrle über die Spielregeln mutiger Kommunikation. »weiterlesen
 
Familienministerin Franziska Giffey wünscht sich weniger Jammern und mehr Tatkraft. (c) Quadriga Media/Jana Legler
Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

„Tu, was du kannst, wo immer du bist“

Franziska Giffey, seit März Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, setzte auf dem Kommunikationskongress in Berlin mit ihrer Keynote Akzente. Mit ihrem Plädoyer für mehr Zuversicht und Mut zu klaren Botschaften erntete sie viel Zustimmung. »weiterlesen
 
Mutig sein bedeutet für Kommunikatoren heute: Loslassen zuzulassen. (c) Getty Images/princigalli
Foto: Getty Images/princigalli
Lesezeit 3 Min.
Essay

Den Mutigen gehört die (PR-)Welt

Courage, Beherztheit, Schneid, Furchtlosigkeit, Entschlossenheit, Kühnheit, Tapferkeit, Unverzagtheit – der Begriff „Mut“ hat viele Synonyme. Plädoyer für eine selbstbewusste Position der Kommunikation.   »weiterlesen
 
Was unterscheidet eine durchschnittliche von einer exzellenten Unternehmenskommunikation? Eine Studie gibt Aufschluss. (c) Getty Images/Hiro_photo_H
Foto: Getty Images/Hiro_photo_H
Lesezeit 2 Min.
Studie

Was erfolgreiche PR-Abteilungen anders machen

Was macht exzellente Unternehmenskommunikation aus? Dieser Frage ging eine gemeinsame Studie der Hochschule Mainz, der Kommunikationsagentur Faktenkontor sowie der dpa-Tochter News Aktuell nach. Die Ergebnisse wurden auf dem Kommunikationskongress in Berlin vorgestellt. »weiterlesen