Robert Birnecker ließ seine PR-Karriere hinter sich und wurde Whiskeybrenner in den USA. (c) Getty Images, Ozzie Ramsay Photography
Robert Birnecker ließ seine PR-Karriere hinter sich und wurde Whiskeybrenner in den USA. (c) Getty Images, Ozzie Ramsay Photography
PR-Aussteiger erzählen

„Ich lebe den amerikanischen Traum“

Drei Kommunikatoren erzählen, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. In Teil zwei berichtet Robert Birnecker von seinem Weg zum Whiskeybrenner.
Aus der Redaktion

Bis 2007 habe ich für die österreichische Botschaft in Washington, D.C. im Presse-Department gearbeitet. Zu meinen Aufgaben gehörte nicht nur, klassische Statements zu veröffentlichen. Wir haben auch Events organisiert, die die österreichisch-israelischen Beziehungen in den Staaten stärken sollten, und ein Magazin für im Ausland lebende Österreicher verantwortet.

Es war ein sehr abwechslungsreicher Job, der mir auch deswegen gefallen hat, weil ich viel Verantwortung übernehmen und mitgestalten konnte. Einmal war ich bei einem Treffen mit der amerikanischen Außenministerin dabei. Kurz: Mein Arbeitsumfeld war wirklich spannend. Trotzdem musste man sich in den veröffentlichten Formulierungen natürlich an bestimmte Richtlinien und Vorgaben halten und die Art und Weise, wie Entscheidungen getroffen und umgesetzt wurden, empfand ich als ziemlich schleppend.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits meine amerikanische Frau kennengelernt. Wir stellten fest, dass wir beide das Gefühl hatten, in unserem jeweiligen beruflichen Umfeld an Grenzen gestoßen zu sein, dass wir uns nicht weiterentwickelten. Wir überlegten also, was wir Neues tun konnten – und waren dabei völlig offen für komplett andere Arbeitsumfelder.

Ein Restaurant mit deutschen Produkten? Ein Kaffeehaus im Wiener Stil, mitten in Chicago? Vor allem authentisch sollte es sein. Da erinnerte ich mich daran, dass ich meinen österreichischen Großeltern als Kind immer bei der Herstellung von Fruchtsäften, Most und Spirituosen geholfen hatte.

So kam eins zum anderen. Amerikanische Freunde zeigten sich begeistert vom Birnenschnaps, den ich ihnen aus meiner österreichischen Heimat mitgebracht hatte. Wir lasen Artikel, die ein „Whiskey-Revival“ heraufbeschworen, und stellten zugleich fest, dass es im amerikanischen Destillerie-Business erstaunlich viel Raum für Neugründungen gab. Lediglich etwa 30 Brennereien waren insgesamt in den USA gelistet.

Meine Frau und ich empfanden das als regelrechte Marktlücke. Und so war uns plötzlich ganz klar: Eine Brennerei soll es sein! Ab 2008 steckten wir dann all unsere Energie in unsere Geschäftsidee. Wir investierten unser komplettes Erspartes, zogen – um Geld einzusparen – sogar zu meinen Schwiegereltern und arbeiteten uns Step by Step in die neue Branche ein.

Das Unternehmerische machte mir von Anfang an Spaß, ich genoss die Freiheit, Dinge selbst entscheiden zu können und am Ende ein handfestes Produkt in den Händen halten zu können. Etwas pathetisch ausgedrückt: Wir leben den American Dream. Zwar haben wir uns nicht ganz „vom Tellerwäscher zum Millionär“ hochgearbeitet. Aber: Heute beschäftigen wir 53 Angestellte und sind stolz auf unsere „Koval Distillery“.

Protokoll: Simone Dettelbacher

 

 
Robert Birnecker mit Frau Sonat (c) Ozzie Ramsay Photography
Robert Birnecker
Koval Distillery
Geschäftsführer

Als Vize-Presseattaché der österreichischen Botschaft zog Robert Birnecker in den 2000er-Jahren nach Washington, D.C. Vor zehn Jahren gründete der heute 36-Jährige mit seiner Frau Sonat eine Brennerei in Chicago, wo beide heute Geschäftsführer sind.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Anke Mehrholz ließ die PR nach 22 Jahren hinter sich. (c) Getty Images, Fräulein Fotograf
Bild: Getty Images, Fräulein Fotograf
Lesezeit 1 Min.
Interview

„Mein Ausstieg wurde zum Selbstläufer“

In dieser Serie erzählen drei Kommunikatoren, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. Anke Mehrholz hat das Geld gegen Glück eingetauscht. »weiterlesen
 
Daniela Engist ließ ihre Karriere in der Unternehmenskommunikation hinter sich und wurde Schriftstellerin (c) Getty Images, Anja Limbrunner
Bild: Getty Images, Anja Limbrunner
Lesezeit 1 Min.
Interview

"Meine Arbeit wurde zur Gewohnheit"

Drei Kommunikatoren erzählen, warum sie dem Beruf den Rücken gekehrt haben – und es nicht bereuen. Im letzten Teil: Daniela Engist entdeckte eine alte Leidenschaft wieder. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Thomas Möller leitet ab sofort die Unternehmenskommunikation von Merck. (c) Merck
Thomas Möller (c) Merck
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Möller übernimmt für Birnstiel

Thomas Möller war 2017 zu Merck gekommen und zuletzt für den Bereich Corporate Communications verantwortlich. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Mehr als 117.000 Mitarbeiter arbeiten in der BASF-Gruppe. Firmensitz ist Ludwigshafen. (c) BASF
Foto: BASF
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Neue Kommunikationschefin bei BASF

Nina Schwab-Hautzinger tritt ab November die Nachfolge von Anke Schmidt an. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen