(c) Thinkstock/Abscent84
(c) Thinkstock/Abscent84
PFEFFERS PR-RANKING 2016

PR-Agenturen verzeichnen 2016 Zuwachs

Die MC Group (Media Consulta) bleibt auch im Jahr 2016 Deutschlands umsatzstärkste Agentur. Auf den folgenden Plätzen von Pfeffers 21. PR-Ranking hat sich einiges getan.
Judit Cech
 

Die MC Group (Media Consulta) sichert sich in Pfeffers 21. PR-Ranking der umsatzstärksten PR-Agenturen Deutschlands zum sechsten Mal in Folge den ersten Platz. Die in Berlin und Köln ansässige Agentur erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Honorarumsatz von 56,58 Millionen Euro und steigerte diesen im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent. FischerAppelt (Hamburg) konnte mit 49,1 Millionen einen Platz aufrücken und verdrängte Ketchum Pleon (Düsseldorf) mit 48,95 Millionen Euro auf Platz drei. Für FischerAppelt bedeutet das im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung des Honorarumsatzes um 15,8 Prozent. Ketchum Pleon hat dagegen  1,2 Prozent verloren. Es ist die einzige Agentur in der Top Ten, die 2016 Verluste hinnehmen musste. Dies ist das Ergebnis von Gerhard A. Pfeffers jährlicher Studie, veröffentlicht im PR Journal.

2016 haben sich insgesamt 134 Agenturen an der Befragung beteiligt. Das sind zwei weniger als im Vorjahr.

Die Top Ten des Gesamtrankings

Agentur (Honorar 2016 in Mio. Euro)

1. Media Consulta (56,58)

2. FischerAppelt (49,1)

3. Ketchum Pleon (48,95)

4. Edelman.ergo (30,88)

5. Oliver Schrott Kommunikation (25,11)

6. Serviceplan PR Group (17,32)

7. Weber Shandwick (16,47)

8. Faktor 3 (15,3)

9. Achtung ! (14,92)

10. Häberlein & Mauerer (13,7)

Neu in der Top Ten ist die Hamburger Agentur Faktor 3. Diese konnte ihren Honorarumsatz um 22,4 Prozent auf 15,3 Millionen Euro steigern und nimmt den achten Platz im Ranking ein. Durch den Aufstieg von Faktor 3 verlieren Achtung! (Hamburg) und Häberlein & Mauerer (München) jeweils einen Platz. Der Vorjahres-Zehnte Hill+Knowlton Strategies (Frankfurt am Main) fällt aus der Top Ten heraus und landet auf Platz elf.

Die 134 teilnehmenden Agenturen haben 2016 ein Gesamthonorar von 645 Millionen Euro erwirtschaftet. Gegenüber 2015 ist das eine Steigerung um knapp fünf Prozent.

Die stärksten drei Ballungszentren und Branchen

Das größte Ballungszentrum bleibt wie in den Jahren zuvor der Bereich Rhein/Main. Dort sind 22 Agenturen ansässig, die insgesamt 119,3 Millionen Euro umsetzen und 1.098 Mitarbeiter beschäftigen. Danach folgen Berlin (19 Agenturen, 119,1 Millionen Umsatz, 947 Mitarbeiter) und Hamburg (18 Agenturen, 117,6 Millionen Umsatz, 1135 Mitarbeiter).

Im Jahr 2016 ist der Bereich IT/Computer/Telekommunikation das stärkste Branchen-Kompetenzfeld. Innerhalb dieses erwirtschaften 46 Agenturen Honorarumsätze in Höhe von 64,9 Millionen Euro. Auf Platz zwei folgt Gesundheit/Medizin/Pharma mit 41 Agenturen und einem leicht rückläufigen Honorarumsatz von 63,3 Millionen Euro (2015 waren es noch 66,1 Millionen Euro). Die drittstärkste Branche ist der Bereich Auto/Motor/Verkehr mit 50,3 Millionen Euro.

Das PR-Umsatz-Ranking des PR-Journals für 2016 startete am 17. Februar 2017. Insgesamt haben sich bis zum Stichtag am 10. April 134 Agenturen beteiligt und ihre Daten übermittelt.

Zum vollständigen Ranking geht es hier.

Hier finden Sie eine Übersicht zu den Ergebnissen aus dem Vorjahr.

 

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Weltkarte (c) Thinkstock/MimaCZ
Weltkarte (c) Thinkstock/MimaCZ
Lesezeit 5 Min.
Interview

Wie funktioniert Leadership eigentlich in …

… den USA und Asien? Oder bei unseren französischen Nachbarn? Wir haben ein paar Stichproben zum Thema bei Kommunikatoren in Führungspositionen weltweit gesammelt. »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/Jirsak
Foto: Thinkstock/Jirsak
Lesezeit 3 Min.
Studie

Akzeptierter ­Partner oder nur Befehlsempfänger?

Welchen Einfluss hat PR wirklich? Wenige Themen bewegen Kommunikatoren so emotional wie ihr Status in der Organisation – und inwieweit sie dort akzeptiert und ernst genommen wird. Die Quadriga Hochschule Berlin hat 1.100 Unternehmensleiter in ganz Deutschland danach befragt. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/drogatnev
(c) Thinkstock/drogatnev
Lesezeit 6 Min.
Glosse

In sieben Schritten zum unfähigen Chef

Früher reichten eine autoritäre Ausstrahlung und ein schicker Wagen, heute allerdings ist die Führung eines Teams oder Unternehmens überfrachtet mit lästigen Zusatzaufgaben. Wie Sie diese gekonnt abstreifen, erfahren Sie im folgenden (nicht ganz ernst gemeinten) Leadership Consulting. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Stockbyte
Foto: Thinkstock/Stockbyte
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum die PR-Branche Vorreiter für familienfreundliches Arbeiten sein sollte

In einer Zeit, in der viele Arbeitsabläufe digital abgewickelt werden, sollten Unternehmen ihre antiquierten Arbeitsmuster überdenken und flexible Strukturen etablieren, um ein gesundes und stressfreies Berufsklima zu fördern. Das fordert Cordy Griffiths, European Managing Director in Teilzeit bei Ballou PR – und Mutter. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Thomas Northcut
Foto: Thinkstock/Thomas Northcut
Lesezeit 6 Min.
Essay

Anleitung zum Streiten

Zahme Auseinandersetzungen mit sanften ­Ich-Botschaften sind von gestern, heute kann es aus Sicht von Psychologen bei Konflikten endlich wieder krachen. Aber gilt das auch am Arbeitsplatz? Und wie sollten Unternehmen gegeneinander austeilen, ohne dass die Reputation leidet? »weiterlesen
 
(c) Getty Images/Top Photo Group RF
(c) Getty Images/Top Photo Group RF
Lesezeit 8 Min.
Interview

Statusspiele: Warum Männer gockeln und Frauen kullern

Wann immer Menschen aufeinandertreffen, ­entscheidet sich in weniger als drei Sekunden ihr Status in Bezug ­aufeinander. Im Gespräch mit uns meistens im Hochstatus: Coach und Berater Tom Schmitt über unausweichliches Gerangel, überlebensnotwendige Rangfolgen in Unternehmen, Statusheber, die sieben Faktoren von Charisma – und warum wir ­immer und überall Rollen spielen. »weiterlesen