(c) Thinkstock/Abscent84
(c) Thinkstock/Abscent84
PFEFFERS PR-RANKING 2016

PR-Agenturen verzeichnen 2016 Zuwachs

Die MC Group (Media Consulta) bleibt auch im Jahr 2016 Deutschlands umsatzstärkste Agentur. Auf den folgenden Plätzen von Pfeffers 21. PR-Ranking hat sich einiges getan.
Judit Cech

Die MC Group (Media Consulta) sichert sich in Pfeffers 21. PR-Ranking der umsatzstärksten PR-Agenturen Deutschlands zum sechsten Mal in Folge den ersten Platz. Die in Berlin und Köln ansässige Agentur erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Honorarumsatz von 56,58 Millionen Euro und steigerte diesen im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent. FischerAppelt (Hamburg) konnte mit 49,1 Millionen einen Platz aufrücken und verdrängte Ketchum Pleon (Düsseldorf) mit 48,95 Millionen Euro auf Platz drei. Für FischerAppelt bedeutet das im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung des Honorarumsatzes um 15,8 Prozent. Ketchum Pleon hat dagegen  1,2 Prozent verloren. Es ist die einzige Agentur in der Top Ten, die 2016 Verluste hinnehmen musste. Dies ist das Ergebnis von Gerhard A. Pfeffers jährlicher Studie, veröffentlicht im PR Journal.

2016 haben sich insgesamt 134 Agenturen an der Befragung beteiligt. Das sind zwei weniger als im Vorjahr.

Die Top Ten des Gesamtrankings

Agentur (Honorar 2016 in Mio. Euro)

1. Media Consulta (56,58)

2. FischerAppelt (49,1)

3. Ketchum Pleon (48,95)

4. Edelman.ergo (30,88)

5. Oliver Schrott Kommunikation (25,11)

6. Serviceplan PR Group (17,32)

7. Weber Shandwick (16,47)

8. Faktor 3 (15,3)

9. Achtung ! (14,92)

10. Häberlein & Mauerer (13,7)

Neu in der Top Ten ist die Hamburger Agentur Faktor 3. Diese konnte ihren Honorarumsatz um 22,4 Prozent auf 15,3 Millionen Euro steigern und nimmt den achten Platz im Ranking ein. Durch den Aufstieg von Faktor 3 verlieren Achtung! (Hamburg) und Häberlein & Mauerer (München) jeweils einen Platz. Der Vorjahres-Zehnte Hill+Knowlton Strategies (Frankfurt am Main) fällt aus der Top Ten heraus und landet auf Platz elf.

Die 134 teilnehmenden Agenturen haben 2016 ein Gesamthonorar von 645 Millionen Euro erwirtschaftet. Gegenüber 2015 ist das eine Steigerung um knapp fünf Prozent.

Die stärksten drei Ballungszentren und Branchen

Das größte Ballungszentrum bleibt wie in den Jahren zuvor der Bereich Rhein/Main. Dort sind 22 Agenturen ansässig, die insgesamt 119,3 Millionen Euro umsetzen und 1.098 Mitarbeiter beschäftigen. Danach folgen Berlin (19 Agenturen, 119,1 Millionen Umsatz, 947 Mitarbeiter) und Hamburg (18 Agenturen, 117,6 Millionen Umsatz, 1135 Mitarbeiter).

Im Jahr 2016 ist der Bereich IT/Computer/Telekommunikation das stärkste Branchen-Kompetenzfeld. Innerhalb dieses erwirtschaften 46 Agenturen Honorarumsätze in Höhe von 64,9 Millionen Euro. Auf Platz zwei folgt Gesundheit/Medizin/Pharma mit 41 Agenturen und einem leicht rückläufigen Honorarumsatz von 63,3 Millionen Euro (2015 waren es noch 66,1 Millionen Euro). Die drittstärkste Branche ist der Bereich Auto/Motor/Verkehr mit 50,3 Millionen Euro.

Das PR-Umsatz-Ranking des PR-Journals für 2016 startete am 17. Februar 2017. Insgesamt haben sich bis zum Stichtag am 10. April 134 Agenturen beteiligt und ihre Daten übermittelt.

Zum vollständigen Ranking geht es hier.

Hier finden Sie eine Übersicht zu den Ergebnissen aus dem Vorjahr.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Thinkstock/Евгений Харитонов
Foto: Thinkstock/Евгений Харитонов
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Sorgen-Skala: Davor gruseln sich PR-Profis

Stress am Arbeitsplatz, miese Chefs und Budgetkürzungen – diese Sorgen sind für Kommunikatoren der blanke Horror. Pünktlich zu Halloween haben die dpa-Tochter News Aktuell und die PR-Agentur Faktenkontor die größten Sorgen von PR-Schaffenden zusammengefasst. »weiterlesen
 
Katharina Berlet ist acht Monate durch die Welt gereist. (c) Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

"Manchmal muss man innehalten“

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Im dritten und letzten Teil berichtet Katharina Berlet von ihrer einjährigen Auszeit, in der sie ihr Drang nach Freiheit in die weite Welt geführt hat – ein Gefühl, das sie sich bis heute bewahrt. »weiterlesen
 
Wie wird die Kollaboration der Zukunft zwischen Mensch und Maschine aussehen? (c) Thinkstock/fotoslaz
Foto: Thinkstock/fotoslaz
Lesezeit 11 Min.
Lesestoff

Die Emanzipation der Maschinen

Die Zeiten, in denen allein Industrieroboter in Fabriken assistierten, sind vorbei. Heute verbreiten sich Kooperations- und Kollaborationsroboter, vor denen wir nicht abgesichert werden müssen. Wie reagieren Mitarbeiter, wenn ihnen die Maschine so nahe kommt? Wer klärt moralische Fragen? Für die Interne Kommunikation wird die Entwicklung zur Herausforderung. »weiterlesen
 
Wer seine Zeitfresser kennt, kann sie kontrollieren. (c) Thinkstock/Dynamic Graphics,2007
Foto: Thinkstock/Dynamic Graphics,2007
Lesezeit 8 Min.
Ratgeber

Momentchen mal!

Effizienz ist das Ziel eines jeden Unternehmens, klar. Waren da nur nicht die vielen Zeitfresser im Arbeitsalltag. Hier sind die haufigsten Ursachen fur solche Zeitfallen – und Auswege aus der Misere. »weiterlesen
 
Achim Schneider hat seine Karriere nach zwanzig Berufsjahren neu justiert. (c) Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

„Es gibt Wichtigeres als die Arbeit“

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Im zweiten Teil berichtet Achim Schneider, früherer Leiter der Unternehmenskommunikation bei Porsche, wie er sein Leben neu justiert hat. »weiterlesen
 
Ines Thomas hat sich eine akademische Auszeit genommen. (c) Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/ Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

"Ich war von der ersten Minute an in Action"

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Ines Thomas, Director Corporate Communications und Pressesprecherin des Verlags Condé Nast, blickt im ersten Teil zurück auf ihr Academical Sabbatical. »weiterlesen