(c) Thinkstock/Abscent84
(c) Thinkstock/Abscent84
PFEFFERS PR-RANKING 2016

PR-Agenturen verzeichnen 2016 Zuwachs

Die MC Group (Media Consulta) bleibt auch im Jahr 2016 Deutschlands umsatzstärkste Agentur. Auf den folgenden Plätzen von Pfeffers 21. PR-Ranking hat sich einiges getan.
Judit Cech
 

Die MC Group (Media Consulta) sichert sich in Pfeffers 21. PR-Ranking der umsatzstärksten PR-Agenturen Deutschlands zum sechsten Mal in Folge den ersten Platz. Die in Berlin und Köln ansässige Agentur erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Honorarumsatz von 56,58 Millionen Euro und steigerte diesen im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent. FischerAppelt (Hamburg) konnte mit 49,1 Millionen einen Platz aufrücken und verdrängte Ketchum Pleon (Düsseldorf) mit 48,95 Millionen Euro auf Platz drei. Für FischerAppelt bedeutet das im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung des Honorarumsatzes um 15,8 Prozent. Ketchum Pleon hat dagegen  1,2 Prozent verloren. Es ist die einzige Agentur in der Top Ten, die 2016 Verluste hinnehmen musste. Dies ist das Ergebnis von Gerhard A. Pfeffers jährlicher Studie, veröffentlicht im PR Journal.

2016 haben sich insgesamt 134 Agenturen an der Befragung beteiligt. Das sind zwei weniger als im Vorjahr.

Die Top Ten des Gesamtrankings

Agentur (Honorar 2016 in Mio. Euro)

1. Media Consulta (56,58)

2. FischerAppelt (49,1)

3. Ketchum Pleon (48,95)

4. Edelman.ergo (30,88)

5. Oliver Schrott Kommunikation (25,11)

6. Serviceplan PR Group (17,32)

7. Weber Shandwick (16,47)

8. Faktor 3 (15,3)

9. Achtung ! (14,92)

10. Häberlein & Mauerer (13,7)

Neu in der Top Ten ist die Hamburger Agentur Faktor 3. Diese konnte ihren Honorarumsatz um 22,4 Prozent auf 15,3 Millionen Euro steigern und nimmt den achten Platz im Ranking ein. Durch den Aufstieg von Faktor 3 verlieren Achtung! (Hamburg) und Häberlein & Mauerer (München) jeweils einen Platz. Der Vorjahres-Zehnte Hill+Knowlton Strategies (Frankfurt am Main) fällt aus der Top Ten heraus und landet auf Platz elf.

Die 134 teilnehmenden Agenturen haben 2016 ein Gesamthonorar von 645 Millionen Euro erwirtschaftet. Gegenüber 2015 ist das eine Steigerung um knapp fünf Prozent.

Die stärksten drei Ballungszentren und Branchen

Das größte Ballungszentrum bleibt wie in den Jahren zuvor der Bereich Rhein/Main. Dort sind 22 Agenturen ansässig, die insgesamt 119,3 Millionen Euro umsetzen und 1.098 Mitarbeiter beschäftigen. Danach folgen Berlin (19 Agenturen, 119,1 Millionen Umsatz, 947 Mitarbeiter) und Hamburg (18 Agenturen, 117,6 Millionen Umsatz, 1135 Mitarbeiter).

Im Jahr 2016 ist der Bereich IT/Computer/Telekommunikation das stärkste Branchen-Kompetenzfeld. Innerhalb dieses erwirtschaften 46 Agenturen Honorarumsätze in Höhe von 64,9 Millionen Euro. Auf Platz zwei folgt Gesundheit/Medizin/Pharma mit 41 Agenturen und einem leicht rückläufigen Honorarumsatz von 63,3 Millionen Euro (2015 waren es noch 66,1 Millionen Euro). Die drittstärkste Branche ist der Bereich Auto/Motor/Verkehr mit 50,3 Millionen Euro.

Das PR-Umsatz-Ranking des PR-Journals für 2016 startete am 17. Februar 2017. Insgesamt haben sich bis zum Stichtag am 10. April 134 Agenturen beteiligt und ihre Daten übermittelt.

Zum vollständigen Ranking geht es hier.

Hier finden Sie eine Übersicht zu den Ergebnissen aus dem Vorjahr.

 

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Getty Images/Top Photo Group RF
(c) Getty Images/Top Photo Group RF
Lesezeit 8 Min.
Interview

Statusspiele: Warum Männer gockeln und Frauen kullern

Wann immer Menschen aufeinandertreffen, ­entscheidet sich in weniger als drei Sekunden ihr Status in Bezug ­aufeinander. Im Gespräch mit uns meistens im Hochstatus: Coach und Berater Tom Schmitt über unausweichliches Gerangel, überlebensnotwendige Rangfolgen in Unternehmen, Statusheber, die sieben Faktoren von Charisma – und warum wir ­immer und überall Rollen spielen. »weiterlesen
 
Essay: Und führe uns in Versuchung, Chef! (c) Getty Images/iStockphoto/emarto
Bild: Getty Images/iStockphoto/emarto
Lesezeit 5 Min.
Essay

Und führe uns in Versuchung, Chef!

Bevor sie andere leiten können, brauchen gute Chefs zuerst Selbstführung: Christof Ehrhart von der Deutsche Post DHL Group ist „besessen von der Idee der Empathie“. Und Philipp Schindera von der Telekom lässt seine Mitarbeiter wählen, von wem sie geleitet werden wollen. Führung, wie wir sie bisher kannten, verschwindet. »weiterlesen
 
Interview: Führungskräfte-Wahl bei der Telekom (c) Getty Images/iStockphoto/sergeichekman
Foto: Getty Images/iStockphoto/sergeichekman
Lesezeit 4 Min.
Interview

Führungskräfte-Wahl bei der Telekom

Philipp Schindera von der Telekom über gewählte Führungskräfte in seiner Abteilung, Rapid Proto­typing in der Kommunikation, Customer Cen­tricity in der Arbeitswelt, warum ihm bei seinen Mitarbeitern Haltungen wichtiger als Fähigkeiten sind und er nicht uneingeschränkt KPI-gläubig ist. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/iStockphoto/enotmaks
Foto: Getty Images/iStockphoto/enotmaks
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Mein Chef – mein Motivator und ­Therapeut?

Führungskräfte sollen agil lenken, zugleich empathisch und gerecht sein. Sie sollen ihre Teammitglieder ganzheitlich betrachten und für deren Wohlbefinden und Motivation sorgen. Der Anforderungskatalog an Chefs ist in den vergangenen Jahren immer umfangreicher geworden. Aber ist das alles wirklich leistbar? »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Jacob Ammentorp Lund
Foto: Thinkstock/Jacob Ammentorp Lund
Lesezeit 6 Min.
Essay

Willkommen im Club

Wann waren Sie zuletzt mit Kommunikationskollegen auf dem Golfplatz, beim Frühstück mit Mentoren oder im regen Austausch im Social Web oder auf Kongressen und Award-Shows? Über die Bedeutung des Networkings innerhalb der eigenen Community und warum man hin und wieder aus dem PR-Mikrokosmos ausbrechen sollte. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Anatoliy Babiy
Foto: Thinkstock/Anatoliy Babiy
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Dos and Don'ts im Umgang mit Wikipedia

Herausforderung Wikipedia: Oft juckt es einem in den Fingern, das Bild der eignen Organisation in der Online-Enzyklopädie aufzuhübschen. Doch Vorsicht ist geboten. Marvin Oppong mit einem Ratgeber wie Pressesprecher mit Wikipedia umgehen sollten.  »weiterlesen