Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Social Media

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
Aus der Redaktion

Seit geraumer Zeit steht Facebook wegen seiner Praxis in Bezug auf politische Werbung in der Kritik. Während andere Social-Media-Riesen wie Twitter, Snapchat und Tiktok diese bereits von ihren Plattformen verbannt haben oder immerhin mit Faktenchecks arbeiten, weigert sich Facebook bisher, Einschränkungen in Bezug auf politische Werbung vorzunehmen. Dabei beruft sich das Unternehmen auf die Meinungsfreiheit. Laut CEO Mark Zuckerberg wolle die Plattform „allen eine Stimme geben“.

Hoffnungen auf ein Umlenken hat Facebook in einer Mitteilung vom gestrigen Donnerstag nun vorerst zerschlagen. Politische Werbung bleibe weiterhin erlaubt und werde auch nicht in Bezug auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft, gab das Unternehmen bekannt. Man habe Änderungen in Betracht gezogen, sehe jedoch davon ab, da viele Interessengruppen von der Facebook-Reichweite abhängig seien.

Stattdessen sollen Nutzer mehr Kontrolle darüber erhalten, wie viel politische Werbung ihnen angezeigt wird. Außerdem soll mehr Transparenz geschaffen werden: Künftig wird man neben dem Auftraggeber auch einsehen können, wie viele Menschen dieser mit seinen Anzeigen erreichen will.

Entscheidungen über politische Werbung sollten nicht von privatwirtschaftlichen Unternehmen getroffen werden, heißt es in der Mitteilung weiter. Man sehe hier eher den Gesetzgeber in der Pflicht. Je schneller Facebook und andere Unternehmen an demokratisch kontrollierbare Regulierungen gebunden würden, desto besser.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen
 
Die Stimmung um Bäcker Bosselmann aus Hannover hat sich innerhalb von wenigen Tagen gedreht. (c) Getty Images / Nach Corona-Appell
Foto: Getty Images / Nach Corona-Appell
Meldung

Bäcker erntet erst Solidarität, dann Shitstorm

Vor wenigen Tagen hatte ein Hannoveraner Bäcker auf sein emotionales Video zur Corona-Krise viel Zuspruch erhalten. Kurz darauf schlug die Stimmung um. »weiterlesen
 
Das Bundesgesundheitsministerium will die Menschen motivieren, zu Hause zu bleiben./ Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
Meldung

#Wirbleibenzuhause: BMG mit Anti-Corona-Kampagne

Unter dem Hashtag #Wirbleibenzuhause startet das Bundesgesundheitsministerium gemeinsam mit Prominenten eine Social-Media-Kampagne gegen Corona. »weiterlesen
 
Sind die Journalisten schuld an der Corona-Panik? (c) Getty Images / Agustin Vai
Foto: Getty Images / Agustin Vai
Kolumne

Coronavirus: Sind die Journalisten schuld?

In der Bevölkerung greift die Corona-Panik um sich. Wer ist schuld? »weiterlesen