Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Social Media

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
Aus der Redaktion

Seit geraumer Zeit steht Facebook wegen seiner Praxis in Bezug auf politische Werbung in der Kritik. Während andere Social-Media-Riesen wie Twitter, Snapchat und Tiktok diese bereits von ihren Plattformen verbannt haben oder immerhin mit Faktenchecks arbeiten, weigert sich Facebook bisher, Einschränkungen in Bezug auf politische Werbung vorzunehmen. Dabei beruft sich das Unternehmen auf die Meinungsfreiheit. Laut CEO Mark Zuckerberg wolle die Plattform „allen eine Stimme geben“.

Hoffnungen auf ein Umlenken hat Facebook in einer Mitteilung vom gestrigen Donnerstag nun vorerst zerschlagen. Politische Werbung bleibe weiterhin erlaubt und werde auch nicht in Bezug auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft, gab das Unternehmen bekannt. Man habe Änderungen in Betracht gezogen, sehe jedoch davon ab, da viele Interessengruppen von der Facebook-Reichweite abhängig seien.

Stattdessen sollen Nutzer mehr Kontrolle darüber erhalten, wie viel politische Werbung ihnen angezeigt wird. Außerdem soll mehr Transparenz geschaffen werden: Künftig wird man neben dem Auftraggeber auch einsehen können, wie viele Menschen dieser mit seinen Anzeigen erreichen will.

Entscheidungen über politische Werbung sollten nicht von privatwirtschaftlichen Unternehmen getroffen werden, heißt es in der Mitteilung weiter. Man sehe hier eher den Gesetzgeber in der Pflicht. Je schneller Facebook und andere Unternehmen an demokratisch kontrollierbare Regulierungen gebunden würden, desto besser.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Foto: Getty Images / yurii_zym
Meldung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung. »weiterlesen
 
Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Der Leipziger Polizeisprecher Andreas Loepki mischt sich unter einem Pseudonym in Twitter-Debatten ein. / Symbolbild: (c) Getty Images/LightFieldStudios
Foto: Getty Images/LightFieldStudios
Meldung

Polizeisprecher kommentiert anonym Medienberichte

Der Polizeisprecher von Leipzig mischt sich unerkannt in Diskussionen um die Connewitzer Silvesternacht auf Twitter ein. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Die Twitter-Nutzung sei nicht mit Stefan Brinks Arbeit als Datenschützer vereinbar. / Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Meldung

Ist Twittern für Behörden (und Firmen) illegal?

Geht es nach dem Landesdatenschutzbeauftragten von Baden-Württemberg ist ein Twitter-Aus für Firmen und Behörden wahrscheinlich. Ein Anwalt widerspricht. »weiterlesen
 
Tiktok steht unter anderem wegen Zensurvorwürfen in der Kritik. Einige Firmen sind dennoch auf der Plattform aktiv. / Tiktok Pro und Contra: (c) Getty Images/ serazetdinov, Tiktok
Foto: Getty Images/ serazetdinov, Tiktok
Analyse

Sollten Unternehmen die Finger von Tiktok lassen?

Tiktok wird immer beliebter, vor allem bei Jugendlichen, aber auch bei Unternehmen. Doch ist es überhaupt legitim, die App in der Unternehmenskommunikation zu nutzen? »weiterlesen