Nur 26 Prozent der Deutschen hören Podcasts./Podcast: (c) Getty Images/RenysView
Nur 26 Prozent der Deutschen hören Podcasts./Podcast: (c) Getty Images/RenysView
Nur 26 Prozent sind Hörer

Podcast-Hype geht an den meisten Deutschen vorbei

Laut Bitkom-Studie sind Podcasts ein Nischenmedium. Nur ein Viertel der Deutschen hört sie regelmäßig, die meisten bevorzugen kurze Folgen.
Toni Spangenberg

Podcast-Boom in Deutschland? Glaubt man den Nutzungszahlen, die Bitkom in einer repräsentativen Studie ermittelte, sind Podcasts hierzulande längst kein Massenmedium. 26 Prozent der mehr als 1.000 Befragten ab 16 Jahren sind regelmäßige Hörer, mehr als ein Drittel von ihnen zwischen 16 und 29 Jahre alt. 2018 lag der Wert noch bei 22 Prozent. Die meisten Deutschen hören nie Podcasts – 70 Prozent der Befragten.  

Die Ergebnisse decken sich mit einer repräsentativen Untersuchung von AS&S Radio und Facit Research von 2018. Die Forscher befragten damals rund 3.000 Personen online. Nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) wussten, was ein Podcast ist. Nach einer detaillierten Erklärung outeten sich 29 Prozent als Hörer. Am beliebtesten seien zu je ein Drittel die Themen TV/Film/Fernsehen, Nachrichten und Politik sowie Comedy.

Hörer bezweifeln Studienergebnisse

Eine Erkenntnis, über die sich Podcast-Fans in den sozialen Medien ärgern, ist die Nutzungsdauer. So gibt Bitkom an, dass 49 Prozent aller Hörer kurze Shows favorisieren. Ideal seien fünf bis zehn Minuten. Lediglich sieben Prozent bevorzugten eine Dauer von mehr als 60 Minuten. 62 Prozent hören einen Podcast in der Regel nicht bis zum Schluss. Die ARD-ZDF-Medienakademie teilte die Ergebnisse der Studie auf Twitter. Podcast-Anhänger nahmen den Post zum Anlass, die Repräsentativität der Untersuchung in Frage zu stellen. Bei Zehn-Minuten-Shows könne von Podcasts keine Rede sein und schließen von ihrem Medienkonsum auf den der Allgemeinheit. Die Twitter-User bezweifeln, dass die Befragten überhaupt wüssten, was ein Podcast sei. Auch die Methodik der Telefonumfrage wird in Zweifel gezogen. 

Tatsächlich kennt die Definition eines Podcasts keine Längenangabe. Laut Duden bezeichnet der Begriff lediglich eine Audio-Datei, die im Internet zum Downloaden angeboten wird. Eine andere, vom Gabler Wirtschaftslexikon formulierte, Definition spricht von "Audio- und Videobeiträgen, die über das Internet zu beziehen sind." Ein Merkmal sei, dass sie "unter Nutzung aktueller Technologien vergleichsweise einfach zu produzieren" seien. Die Dauer des Beitrags ist hingegen kein Kriterium.

Die ARD-ZDF-Medienakademie versucht die Gemüter auf Twitter zu beruhigen und bringt einen anderen Gedanken ins Spiel: "Eventuell gibt’s nicht nur leidenschaftliche Langformathörer, sondern auch Newshörer: Tagesschau-Podcast, Presseschau Deutschlandfunk, „Was jetzt“ von Zeit Online,  Handelsblatt Morning Briefing etc."

Bei der durchschnittlichen Hördauer dürfte auch das präferierte Nutzungsgerät eine Rolle spielen. Laut der AS&S-Radio- und Facit-Research-Erhebung hören 73 Prozent der Nutzer Podcasts auf dem Smartphone. Günstigere Datentarife und bessere Netze ermöglichten eine schnellen Zugriff von unterwegs. 

Trotz der geringen Nutzung rät Expertin Andrea Montua insbesondere Unternehmen, in der internen Kommunikation auf Podcasts zu setzen.

 

 
 

Kommentare

26 Prozent? Als Podcast-Produzent und -Hörer finde ich das erfreulich viel. Wie viele hören denn regelmäßig Programm-Radio oder gar Programm-TV? Der Trend geht zum zeitsouveränen Konsum, egal ob bei Audio oder Audiovisuell.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen