Der FC Bayern recycelt in ihrer Pressemitteilung zur Entlassung von Niko Kovač eine Floskel. (c) Getty Images / ah_fotobox
Der FC Bayern recycelt in ihrer Pressemitteilung zur Entlassung von Niko Kovač eine Floskel. (c) Getty Images / ah_fotobox
Kovač-Entlassung

Peinliche PR-Panne beim FC Bayern München

Die Entlassung von Trainer Nico Kovač 2019 wird vom FC Bayern mit den gleichen Worten kommentiert wie die Entlassung von Trainer Carlo Ancelotti 2017.
Aus der Redaktion

Die Entlassung eines hochrangigen, prominenten Mitarbeiters zu kommunizieren, gehört zu den diffizilsten Aufgaben einer Pressestelle. Weder soll dabei das eigene Unternehmen in einem schlechten Licht erscheinen noch die gefeuerte Führungskraft unnötig beschädigt werden – das Ziel ist vielmehr, den trotz der Trennung respektvollen Umgang miteinander zu betonen, vergangene Erfolge zu würdigen und einen optimistischen Ausgang auf die Zukunft zu vermitteln.

Ambitionierte Fußballvereine, so sollte man meinen, sind geübt in dieser Aufgabe: Auch wenn Entlassungen von Trainern stets aufs Neue bemerkenswertes mediales Rauschen auslösen, gehört Chefsesselfluktuation doch zu den Traditionen des Milliardengeschäfts.

Umso erstaunlicher, wie dilettantisch der FC Bayern München – ausgerechnet – mit der am vergangenen Sonntag verkündeten Entlassung seines Cheftrainers Niko Kovač (48) umging. Nach schwierigen Monaten, schlechten Spielen, vielen Zweifeln, einer 1:5-Schlappe gegen Ligakonkurrent Eintracht Frankfurt (aber auch einem Meistertitel und Pokalsieg in der Vorsaison) zog der deutsche Vorzeigeklub die Reißleine und entband Kovač nach nicht einmal anderthalb Jahren von seinem Pflichten

Kovačs Vorgesetzter, FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidžić (42), ließ sich in der entsprechenden Pressemitteilung unter der Überschrift „FC Bayern und Niko Kovač trennen sich“ wie folgt zitieren:

„Ich erwarte jetzt von unseren Spielern eine positive Entwicklung und absoluten Leistungswillen, damit wir unsere Ziele für diese Saison erreichen.“

Was zunächst wie eine ebenso normale wie nichtssagende Floskel klingt, was man eben so schreibt als Fußballverein im Umbruch, gewinnt Brisanz durch eine Pressemitteilung des FC Bayern München, die am 28. September 2017 unter der Überschrift „FC Bayern trennt sich von Carlo Ancelotti“ verbreitet wurde. Ancelotti war ebenfalls nach einem guten Jahr als Cheftrainer des Vereins entlassen worden. Damals sagte FCB-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge (64) laut Presseerklärung:

„Ich erwarte jetzt von unseren Spielern eine positive Entwicklung und absoluten Leistungswillen, damit wir unsere Ziele für diese Saison erreichen.“

Ob der FC Bayern München diese offenbar als Standardsituation einstudierte Formulierung der Pressestelle auch bei zukünftigen Trainerentlassungen verwenden wird, ist derzeit nicht bekannt.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Foto: Getty Images / claudiodivizia
Meldung

Verbände fordern Entlastung für PR-Branche

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, fordern die deutschen Kommunikationsverbände Zusatzregelungen für die Branche. »weiterlesen
 
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Franziska von Lewinski von Fischer Appelt über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. (c) Fischer Appelt
Foto: Fischer Appelt
Interview

Wie Kind und Karriere vereinbaren?

Franziska von Lewinski ist Vorstandsmitglied bei der Agentur Fischer Appelt. Dort verantwortet die zweifache Mutter den Bereich Digitales und Innovation. Ein Gespräch über die Vereinbarkeit von Karriere und Familie in der PR-Branche. »weiterlesen
 
Die Stadt Erfurt leistete sich einen Aprilscherz zum Thema Corona. (c) Getty Images / RossHelen
Foto: Getty Images / RossHelen
Meldung

Erfurt leistet sich Corona-Aprilscherz

Erfundene Geschichten zum Thema Corona finden in diesen Tagen sicher nur wenige lustig. Trotzdem hat sich unter anderem die Stadt Erfurt einen Aprilscherz zum Virus erlaubt. »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen