Der FC Bayern recycelt in ihrer Pressemitteilung zur Entlassung von Niko Kovač eine Floskel. (c) Getty Images / ah_fotobox
Der FC Bayern recycelt in ihrer Pressemitteilung zur Entlassung von Niko Kovač eine Floskel. (c) Getty Images / ah_fotobox
Kovač-Entlassung

Peinliche PR-Panne beim FC Bayern München

Die Entlassung von Trainer Nico Kovač 2019 wird vom FC Bayern mit den gleichen Worten kommentiert wie die Entlassung von Trainer Carlo Ancelotti 2017.
Aus der Redaktion

Die Entlassung eines hochrangigen, prominenten Mitarbeiters zu kommunizieren, gehört zu den diffizilsten Aufgaben einer Pressestelle. Weder soll dabei das eigene Unternehmen in einem schlechten Licht erscheinen noch die gefeuerte Führungskraft unnötig beschädigt werden – das Ziel ist vielmehr, den trotz der Trennung respektvollen Umgang miteinander zu betonen, vergangene Erfolge zu würdigen und einen optimistischen Ausgang auf die Zukunft zu vermitteln.

Ambitionierte Fußballvereine, so sollte man meinen, sind geübt in dieser Aufgabe: Auch wenn Entlassungen von Trainern stets aufs Neue bemerkenswertes mediales Rauschen auslösen, gehört Chefsesselfluktuation doch zu den Traditionen des Milliardengeschäfts.

Umso erstaunlicher, wie dilettantisch der FC Bayern München – ausgerechnet – mit der am vergangenen Sonntag verkündeten Entlassung seines Cheftrainers Niko Kovač (48) umging. Nach schwierigen Monaten, schlechten Spielen, vielen Zweifeln, einer 1:5-Schlappe gegen Ligakonkurrent Eintracht Frankfurt (aber auch einem Meistertitel und Pokalsieg in der Vorsaison) zog der deutsche Vorzeigeklub die Reißleine und entband Kovač nach nicht einmal anderthalb Jahren von seinem Pflichten

Kovačs Vorgesetzter, FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidžić (42), ließ sich in der entsprechenden Pressemitteilung unter der Überschrift „FC Bayern und Niko Kovač trennen sich“ wie folgt zitieren:

„Ich erwarte jetzt von unseren Spielern eine positive Entwicklung und absoluten Leistungswillen, damit wir unsere Ziele für diese Saison erreichen.“

Was zunächst wie eine ebenso normale wie nichtssagende Floskel klingt, was man eben so schreibt als Fußballverein im Umbruch, gewinnt Brisanz durch eine Pressemitteilung des FC Bayern München, die am 28. September 2017 unter der Überschrift „FC Bayern trennt sich von Carlo Ancelotti“ verbreitet wurde. Ancelotti war ebenfalls nach einem guten Jahr als Cheftrainer des Vereins entlassen worden. Damals sagte FCB-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge (64) laut Presseerklärung:

„Ich erwarte jetzt von unseren Spielern eine positive Entwicklung und absoluten Leistungswillen, damit wir unsere Ziele für diese Saison erreichen.“

Ob der FC Bayern München diese offenbar als Standardsituation einstudierte Formulierung der Pressestelle auch bei zukünftigen Trainerentlassungen verwenden wird, ist derzeit nicht bekannt.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Welche Unternehmen sollten zum Klimaschutz kommunizieren - und wie? (c) Getty Images / piyaset
Foto: Getty Images / piyaset
Lesestoff

So kommunizieren Firmen richtig zum Klimaschutz

Der Klimawandel ist das dominierende Thema auf der politischen und medialen Agenda. Unternehmen versuchen, sich als Vorreiter im Klimaschutz zu positionieren. Ist das glaubwürdig? »weiterlesen
 
Was können Kommunikatoren von Influencern lernen, fragten sich Jessica Baxmann und Sara Buckow von SAP. (c) SAP
Foto: SAP
Interview

„Die Menschen sind es gewohnt, nah dran zu sein“

Was kann sich die Unternehmenskommunikation von Influencern abschauen – und was sollte sie besser nicht übernehmen? Im Interview erklären Jessica Baxmann und Sara Buckow, wie sich die SAP–Kommunikation von den Social-Media-Berühmtheiten inspirieren ließ. »weiterlesen
 
Bei den PR Report Awards wurde die Fahrradhelm-Aktion als "Kampagne des Jahres" ausgezeichnet. (c) Getty Images / Magdalenawd
Foto: Getty Images / Magdalenawd
Meldung

Umstrittene Fahrradhelm-Kampagne gewinnt PR-Preis

Die Aktion des Bundesverkehrsministeriums wurde außerdem mit zwei weiteren Awards ausgezeichnet. Ganze vier Preise nahm die Agentur Achtung! mit nach Hause. »weiterlesen
 
Am 13. November fand der erste "GWPR Next Gen Leaders Summit" in Deutschland statt. (c) obs/GWPR/Keyur Patel
Foto: obs/GWPR/Keyur Patel
Meldung

GWPR bringt junge und erfahrene PR-Profis zusammen

GWPR will Frauen in PR-Führungspositionen fördern. Eine aktuelle Veranstaltung stellte den weiblichen Nachwuchs der Branche in den Fokus. »weiterlesen
 
Die Schnelllebigkeit der sozialen Medien seien eine Herausforderung, sagt Romina Stroop von Deezer. (c) Deezer
Foto: Deezer
Interview

„Soziale Medien sind eine Spielwiese“

Schnell, aber nicht unüberlegt zu reagieren – das ist die Herausforderung der sozialen Netzwerke, sagt Romina Stroop von Deezer. Gleichzeitig laden sie aber zum Ausprobieren ein. »weiterlesen
 
Wie kann die interne Kommunikation integres Handeln unterstützen? (c) Getty Images / EtiAmmos
Foto: Getty Images / EtiAmmos
Kolumne

Wenn Compliance und Werte Hand in Hand gehen

Die Themen Wertorientierung und Integrität beschäftigen aktuell viele Unternehmen. Wie kann die interne Kommunikation integres Handeln unterstützen? »weiterlesen