Rufe werden laut, Paywalls für Corona-Artikel abzuschaffen. / Symbolbild Paywall: (c) Getty Images/Smitt
Rufe werden laut, Paywalls für Corona-Artikel abzuschaffen. / Symbolbild Paywall: (c) Getty Images/Smitt
Angst vor Fake News

Paywalls in Coronazeiten: Freier Content gefordert

Gegner von Paywalls wie Jan Böhmermann fordern Zeitungen auf, Corona-Artikel frei zugänglich zu machen. US-Medien haben die Bezahlschranke bereits geöffnet.
Toni Spangenberg

Dreiviertel der Menschen haben Angst vor Fake News im Zusammenhang mit Corona. So kursierten beispielsweise am Wochenende Berichte auf Whatsapp, Aldi werde seine Filialen bald schließen. Das Unternehmen dementierte. Nachrichten wie diese verunsicherten die Bevölkerung, so die Befürchtung der Bundesregierung.

Böhmermann fordert Einreißen von Paywalls

Nun werden Forderungen laut, dass die Presse ihre Paywalls im Internet abschalten solle, um Informationen für alle zugänglich zu machen und so der grassierenden Fake-News-Epidemie entgegenzutreten. Moderator und ZDF-Journalist Jan Böhmermann schreibt auf Twitter an die Regionalzeitungen: „TEAR DOWN THE FUCKING PAYWALLS NOW! Für all die Enkel, Kinder, Nichten und Neffen, die in den nächsten Tagen die Infos brauchen, schnell verschicken oder teilen müssen.“

Gleiches fordert das sozialwissenschaftliche Magazin Katapult und appelliert an die Moral der Verleger:innen. „Entfernt endlich eure Paywall für Corona-Artikel!“ Medien profitierten ohnehin von der Aufmerksamkeit der Bürger:innen während der Corona-Krise. 

Insgesamt listet Katapult 13 Nachrichtenportale, die den Zugang zu Corona-Artikeln durch eine Bezahlschranke limitieren. Darunter sind etwa die Bild, die Süddeutsche oder der Spiegel, wobei das Nachrichtenmagazin derzeit immerhin einen kostenlosen Probemonat anbietet. Die Paywall-Praxis sei dennoch „unverantwortlich“. Katapult empfiehlt den Verlagen, sämtliche Corona-Artikel kostenlos zugänglich zu machen. Andernfalls würden sie bald als „geldgeile Nutznießer einer Krisensituation“ wahrgenommen. 

„Verlage kämpfen ums Überleben“

Die Medien wehren sich gegen die Vorwürfe. So schreibt Thore Barfuss, Ressortleiter Community und Social bei der Welt, auf Twitter an Jan Böhmermann gerichtet: „Was für eine unverschämte Forderung von jemandem, der sich nicht darum kümmern muss, wie sein Gehalt bezahlt wird.“ Barfuss verstehe nicht, warum eine Paywall-Diskussion aktuell nötig sei. „Für Verlage und Zeitungen (gerade Regional-Zeitungen) werden die nächsten Wochen und Monate ein Kampf ums Überleben.“ Ihnen brächen die Vertriebserlöse weg. Keiner wisse, wie lange es noch möglich sei, Zeitungen auszuliefern. Gleichzeitig gingen aufgrund der durch Corona verursachten Wirtschaftskrise auch Werbeerlöse zurück. 

Barfuss wies darauf hin, dass viele Medien „schon heute wichtige Corona-Informationen, die mit großem Rechercheaufwand verbunden sind, nicht mehr hinter die Paywall“ stellen. „Wir wissen, ob unserer Verantwortung.“ Zustimmung erhält er dafür unter anderem vom BDZV (Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger). Auf die Anregung des Rechtsanwalts Jan Mönikes, der Verband solle in Richtung Flatrates weiterkommen, antwortet der BDZV man arbeite dran, „auch wenn Flatrate eher nicht die Lösung sein dürfte.“ Andere User:innen weisen darauf hin, dass es Qualitätsjournalismus nicht gratis geben könne. Alle wichtigen Informationen seien darüber hinaus auf den Seiten der Öffentlich-Rechtlichen und des Robert-Koch-Instituts abrufbar. 

US-Medien machen Corona-Artikel kostenfrei

Anders als in Deutschland wird über Paywalls zu Zeiten von Corona in den USA nicht diskutiert. US-Medien nutzen mehrheitlich Metered Paywalls, während hierzulande ein Freemium-Modell, eine Mischung aus kostenfreien und kostenpflichtigen Inhalten, dominiert. Das heißt, Medien in den USA lassen Nutzer:innen ein bestimmtes Kontingent an Artikeln monatlich kostenfrei lesen. Erst nachdem dieses Kontingent erschöpft ist, verschwinden Inhalte hinter der Bezahlschranke.

Viele Zeitungen, wie The Atlantic, The Philadelphia Inquirer, The Wall Street Journal, New York Times und Bloomberg News, verzichten jedoch ganz auf Paywalls vor Corona-Artikeln. So schreibt beispielsweise die New York Times auf ihrer Webseite: „Wir stellen die wichtigsten Informationen und nützliche Verhaltensregeln zum Ausbruch des Coronavirus kostenlos zur Verfügung, um Leser:innen dabei zu unterstützen, die Pandemie zu verstehen.“ 

Leser:innen der Washington Post haben die Möglichkeit, einen Newsletter zu abonnieren, der sie einmal täglich ausschließlich über Neuigkeiten zu Corona informiert. „Alle Geschichten, die im Newsletter verlinkt sind, sind frei zugänglich“, schreibt die Zeitung. Auch die New York Times bietet einen Corona-zentrierten Newsletter an.

„Wir wollen der Öffentlichkeit einen Dienst erweisen"

Das Wall Street Journal bietet zudem seit Montag eine kostenfreie tägliche Video-Serie an. „Seit einem Monat schon sorgen wir dafür, dass wichtiger Coronavirus-Content kostenfrei gelesen werden kann und werden das auch weiterhin tun, um der Öffentlichkeit einen Dienst zu erweisen“, sagt Louise Story, News Strategist und Product and Technology-Chefin des WSJ, gegenüber Adweek.

Ähnlich äußert sich auch Jeffrey Goldberg, Chefredakteur von The Atlantic. „Das ist ein öffentlicher Gesundheits-Notfall. Wenn wir Informationen haben, die wichtig für die Menschen sind, bin ich mir nicht sicher, ob es ethisch vertretbar wäre, sie ihnen nur im Austausch gegen ihre Kreditkarte zu geben.“ Es sei das erste Mal seit der Einführung der Paywall, dass das Blatt Inhalte frei zugänglich mache. 

Ganz uneigennützig sei das Einreißen der Paywalls in den USA allerdings nicht, gibt Tom Meyvis, Professor für Marketing an der Stern School of Business der New York University, zu bedenken. „Freie Informationen zum Coronavirus anzubieten, bietet die Chance, neue Kund:innen und Leser:innen zu gewinnen, die der Zeitung verbunden bleiben und vielleicht dazu bereit sind, zu bezahlen, wenn sie der Inhalt beeindruckt.“ 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Nur flexibel zu arbeiten heißt noch lange nicht, agil zu arbeiten. (c) Ali Yahya / Unsplash
Agilität ist weniger eine Frage der Methoden, sondern des Mindsets. Foto: Ali Yahya / Unsplash
Ratgeber

Corona & New Work: Nur flexibel oder schon agil?

Im Moment sind wir doch alle irgendwie agil unterwegs, oder? Ziemlich flexibel arbeiten wir in unseren Homeoffices, freunden uns mit digitalen Tools an und verrichten die Aufgaben zwischen Herd und Homeschooling. »weiterlesen
 
Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Kritik an der Bundesliga-Saisonforsetzung. Foto: Mariog999
Meldung

Bundesliga auf kommunikativer Corona-Gratwanderung

Maulkorb für Köln-Profi? Deutscher Profifußball agiert empfindlich auf Kritik an geplanter Saisonfortsetzung. »weiterlesen
 
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Fast ein Drittel der PR-Agenturen will Personalabbau nicht ausschließen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Meldung

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen