Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
"Views are my own"

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar.
Sascha Pallenberg

Der Airbus-Public-Affairs-Chef Alexander Reinhardt droht Extinction Rebellion auf Twitter. Wenig später ändert er seine Profilbeschreibung und betont mit "Views are my own", seine Äußerungen stünden in keinem Zusammenhang mit dem Konzern.

Nicht überzeugend, erklärte pressesprecher in einem Kommentar. Sascha Pallenberg, Head of Digital Transformation bei Daimler, reagiert auf den Meinungsbeitrag.


Twitter und LinkedIn sind die beiden wohl wichtigsten Distributionskanäle für Kommunikatoren und bieten dementsprechend viele Möglichkeiten, die eigene Position zu verbreiten.

Ob und wie die private Meinung durch Rezipienten auch direkt in in Verbindung mit dem Arbeitgeber gebracht werden kann, das steht in meinen Augen auf einem ganz anderen Blatt. Wer es als User nicht schafft, dies voneinander zu trennen, macht es sich zu einfach. Angesichts der zum Teil sehr aufgeladenen Atmosphäre in den Sozialen Medien ist dies alles andere als förderlich für die Branche.

Natürlich wollen Unternehmen die Chancen der Netzwerke nutzen, hoffen auf Multiplikatoren beziehungsweise bilden diese zum Teil auch intern aus. Otto und die Telekom sind nicht erst durch das Buzzword “Corporate Influencer” zu Musterbeispielen für eine sehr persönliche und nahbare externe Kommunikation geworden.

Wichtig ist hierbei aber vor allen Dingen auch, eine entsprechende Sensibilität von den Kolleginnen und Kollegen einzufordern, wobei es nicht einmal ansatzweise darauf ankommt, wie hoch die entsprechenden Positionen innerhalb einer Firmen-Hierarchie aufgehängt sind. Wer sich in seinem Twitter- oder LinkedIn-Profil als Sprecher eines Unternehmens ausweist, hat auch eine entsprechende Verantwortung zu übernehmen.

Sprecher sind auch "nur" Menschen

Das bedeutet aber nicht, dass die eigene, die persönliche Meinung nicht ein wichtiges Instrument für eine nahbarere und authentischere Kommunikation ist. Sprecher in der Automobilbranche können sich natürlich für bessere Fahrrad-Infrastruktur in den urbanen Zentren stark machen, auch wenn das eigene Unternehmen dafür wohl eher weniger Produkte im Portfolio hat.

Der Kommunikationschef eines Fussballvereins kann sich ebenso positiv über den direkten Wettbewerber zu Wort melden und auch ein “COMler” eines Versorgers kann sich für eine Wende hin zu erneuerbaren Energiequellen positionieren.

Sprecher sind, und dies scheint immer mal wieder in Vergessenheit zu geraten, auch “nur” Menschen. Sie sind aber als professionelle Kommunikatoren dazu verpflichtet, zu wissen, wie ihre eigene, ganz persönliche Meinung in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.

Selbstverständlich schützt ein Disclaimer wie “hier nur privat” oder “views are my own” nicht vor einem Shitstorm. Gesunder Menschenverstand und die entsprechende Empathie bezüglich eines (nicht nur aktuellen) öffentlichen Diskurses tun dies!

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Aus 60 Fotos können User per Online-Voting ihre Favoriten auswählen. (c) news aktuell
Shortlist PR-Bild Award veröffentlicht (c) news aktuell
Lesezeit 3 Min.
Meldung

60 Fotos in finaler Auswahl

Die Online-Abstimmung unter www.pr-bild-award.de läuft bis zum 2. Oktober. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen