Edeka ist Schlusslicht im Oxfam-Supermarkt-Ranking./ Supermarkt: (c) Getty Images/ sergeyryzhov
Edeka ist Schlusslicht im Oxfam-Supermarkt-Ranking./ Supermarkt: (c) Getty Images/ sergeyryzhov
Supermarkt-Check 2019

Oxfam-Studie: Supermärkte missachten Menschenrechte

Oxfam hat Supermarktketten bei der Einhaltung von Arbeits- und Menschenrechten. Die Ergebnisse der deutschen Konzerne sind besser als noch 2018 aber dennoch nur mangelhaft und ungenügend.
Toni Spangenberg

Die Entwicklungshilfeorganisation Oxfam will Supermärkte bei der Einhaltung von Arbeits- und Menschenrechten in ihren Lieferketten zum Umdenken bringen und veröffentlicht daher seit 2018 einen internationalen Supermarkt-Check. Deutsche Märkte haben sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert, erreichen aber dennoch nur hintere Plätze. Internationales Schlusslicht ist Edeka, das nur einen von 100 möglichen Punkten erreicht. Deutscher Spitzenreiter ist Aldi Süd mit 19 Prozent. Dahinter folgen Rewe (13 Prozent), Lidl (9 Prozent) und Aldi Nord (5 Prozent). Für den Supermarkt-Check hat Oxfam Unternehmen in vier Kategorien untersucht: Transparenz und Unternehmensführung, Frauenrechte, Arbeiterrechte und Umgang mit Kleinbauern.

So ermittelte Oxfam beispielsweise, ob sich die Firma zu den UN-Leitprinzipien bekennt, Berichte über die Einhaltung dieser veröffentlicht, sich zu den UN-Grundsätzen zur Stärkung von Frauen in Unternehmen bekennt oder Fair-Trade-Produkte in mindestens drei verschiedenen Kategorien einkauft. 2018 erreichten die deutschen Supermärkte Aldi Süd, Aldi Nord, Edeka und Rewe nur ein Prozent, Lidl landete bei fünf Prozent. Dieses Abschneiden habe die Konzerne – mit Ausnahme von Edeka – wachgerüttelt.

Aldi Süd ist in Deutschland führend

Die meisten Fortschritte erzielte Aldi Süd im Oxfam-Ranking. Nach dem ersten Check sei das Unternehmen genauso wie Rewe auf die Organisation zugegangen, um konkrete Maßnahmen zu diskutieren. Besonders im Bereich Transparenz und Unternehmensführung habe Aldi Süd gehandelt und erreicht hier nun 31 Punkte.

Das Unternehmen verpflichtet sich zur Einhaltung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte. Es hat einen Menschenrechtsbeauftragten auf Führungsebene eingesetzt und eine menschenrechtliche Risikoanalyse seiner Produkte veröffentlicht. Einige Maßnahmen von Aldi Süd dürften wohl auf den britischen „Modern Slavery Act“ zurückzuführen sein, der Firmen unter anderem dazu verpflichtet, Maßnahmen zur Bekämpfung von Menschenhandel und Zwangsarbeit in der Lieferkette offenzulegen. Anders als Aldi Süd ist Aldi Nord nicht in Großbritannien vertreten, weshalb es dem Gesetz nicht unterliegt. Dies sieht Oxfam als mögliche Ursache für das schlechtere Abschneiden im Check. Bei Rewe und Lidl hat sich Ähnliches getan. Beide erreichen in dieser Kategorie je 25 und 21 Prozent.

„Die Supermärkte bewegen sich zu langsam“

Insgesamt kommt allerdings kein deutscher Supermarkt auf 20 Prozent. Laut Oxfam fehlten bisher Fortschritte in vielen Bereichen. So gebe es keine Rückverfolgbarkeit und Offenlegung von Lieferanten sowie Informationen zu bei diesen herrschenden Arbeitsbedingungen. Die Zahlung existenzsichernder Löhne, Schaffung von Anreizen für Lieferanten mit guten Arbeitsbedingungen werde vernachlässigt. Und die Konzerne verpflichteten sich nicht zur Vermeidung unlauterer Handelspraktiken gegenüber Lieferanten und zur Zusammenarbeit mit Gewerkschaften auf internationaler und lokaler Ebene. Besonders schlecht schnitten sie in der Kategorie Frauenrechte ab. Nur Aldi Süd erzielte hier zehn Prozent, alle anderen null. Oxfam meint, „Ja, die Supermärkte bewegen sich. Allerdings viel zu langsam.“

International liegen die Briten mit Tesco und Sainsbury’s vorn. Im Gegensatz zu deutschen Ketten arbeitet Tesco beispielsweise mit Gewerkschaften zusammen, hat Maßnahmen zur Zahlung existenzsichernder Löhne ergriffen und sich zur Vermeidung unlauterer Handelspraktiken verpflichtet.

Sainsbury’s legt beim Thema Frauenrechte vor, indem es unter anderem spezifische Probleme für Arbeiterinnen und Kleinbäuerinnen in der Lieferkette identifiziert, um sie zusammen mit Frauenorganisationen zu lösen. Tesco und die US-Kette Ahold haben sich als einzige zur Einhaltung der UN-Grundsätze zur Stärkung von Frauen in Unternehmen verpflichtet. International belegt Tesco den 1. Platz, erreicht allerdings auch nur 38 von 100 Prozent. Daher fordert Oxfam die Märkte auf, zu handeln, damit künftig „nicht andere die Rechnung für unseren Einkauf zahlen.“

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Meldung

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln. »weiterlesen
 
Ein Führungswechsel ist für Kommunikatoren ein Risiko, kann aber auch eine Chance sein. (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Gastbeitrag

Ein neuer Chef muss nicht den Jobverlust bedeuten

Ob in Unternehmen, Kulturbetrieben oder in der Politik: Pressesprecher sind eng an die Leitung ihres Hauses gebunden. Wechselt die Person an der Spitze, müssen Sprecher häufig gehen. Doch es gibt Strategien, die Stabübergabe erfolgreich zu managen – und den eigenen Job zu retten. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Wie halten es Kommunikatoren mit dem Thema Zeit? (c) Getty Images / seb_ra
Foto: Getty Images / seb_ra
Lesezeit 1 Min.
Studie

Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit

„Zeit“ ist das Fokusthema des diesjährigen Kommunikationskongresses, der diesen Donnerstag beginnt. Inwieweit beschäftigt das Thema Kommunikatoren? Eine Umfrage des Veranstalters Quadriga und des Meinungsforschers Civey ergab: Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit – vor allem fürs Kreativsein und für mehr Ruhe. »weiterlesen
 
Boris Johnson hat einen neuen Head of Digital Communications. (c) Getty Images / Thinkstock Images
Downing Street (c) Getty Images / Thinkstock Images
Meldung

Boris Johnson rekrutiert Ex-Buzzfeed-Kommunikator

In Sachen PR lief es für Boris Johnson in letzter Zeit nicht so richtig rund. Ein neuer Head of Digital Communications soll nun Abhilfe schaffen. »weiterlesen
 
Aktivisten als Vorbilder für Kommunikatoren? (c) Getty Images / Rawpixel
Aktivisten (c) Getty Images / Rawpixel
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Was Kommunikatoren von Aktivisten lernen können

Vernetzte Öffentlichkeiten wissen, wie sie langsame, prozessgesteuerte Reaktionen von Organisationen unterbrechen können. Ein Blick auf Graswurzelbewegungen rund um den Globus lohnt, schreibt Ana Adi, Herausgeberin des Buchs „Protest Public Relations“. »weiterlesen