Der Möbelkonzern Ikea stellt seinen gedruckten Katalog nach 70 Jahren ein. (c) Getty Images/ AdrianHancu
Der Möbelkonzern Ikea stellt seinen gedruckten Katalog nach 70 Jahren ein. (c) Getty Images/ AdrianHancu
Zum Abschied des Ikea-Katalogs

Bye bye, Big Books!

Warum die Nachricht, dass der Ikea-Katalog künftig nicht mehr in Print erscheinen wird, uns nicht wehmütig machen muss. Ein Kommentar von Otto-Kommunikationschef Martin Frommhold.
Martin Frommhold

Bei Otto haben wir es schon vor zwei Jahren getan, jetzt stellt auch Ikea seinen Katalog ein. Die Gründe dafür dürften ähnlich sein und aus dem sich verändernden Kund*innenverhalten resultieren. So werden über 70 Prozent der Visits in unserem Online-Shop mittlerweile von mobilen Endgeräten generiert. Die Otto-App wurde in diesem Jahr über 5,5 Millionen Mal heruntergeladen – annähernd 800.000 Downloads verzeichneten wir allein im November. Digitalisierung in Reinform.

Trotzdem gibt es Marketing-Expert*innen, die den Ex-Katalog-Händlern ein böses Erwachen prophezeien. Weil Print Konsument*innen bekanntlich inspiriert, digital kommunizierte Angebote dagegen nicht. Zack! Verdammt, hätten wir uns doch bloß vehementer gegen die Moderne gewehrt und nicht vorschnell von altbewährten Traditionen gelassen. Doch halt! Es gibt keinen Grund der Nostalgie zu frönen.

Denn glücklicherweise hat diese viel zitierte Logik keinen negativen Einfluss auf unser kontinuierliches Wachstum in den vergangenen Jahren genommen. Und auch nicht auf das unserer Wettbewerber, von denen viele zudem bereits als Pureplayer starteten. Im Gegenteil: Online boomt! Und nur die allerwenigsten Kund*innen scheinen die dicken, mehrere hundert Seiten starken Wälzer wirklich zu vermissen. Warum sollten sie es auch? Schließlich haben sie den „Dicken“ in überwältigender Mehrheit sukzessive selbst abgeschafft, weil sie ihn immer weniger genutzt und längst zu digitalen Angeboten gegriffen haben.

Insofern werden auch die Kolleg*innen in Schweden genau analysiert haben, ob ihr Katalog noch ausreichend Kaufimpulse auslöst, oder durch alternative, besser frequentierte Marketing-Touchpoints immer schneller zu Altpapier wurde.

Kuschelig loungen mit dem Smartphone

Denn nicht nur das Einkaufen hat sich in Richtung E-Commerce verändert. Vielmehr sind Smartphones längst unsere ständigen Begleiter. Und das selbst auf dem Sofa als der naturtypischen Umgebung für gemütliches Prospektstudium! Merke: mit einem Iphone oder Android-Tablet in der Hand lässt es sich genauso kuschelig loungen wie mit einem Katalog. Obendrein sind die technischen Gadgets wesentlich praktischer zu handhaben und tragen beim Einsatz auf der Straße oder im öffentlichen Nahverkehr weit weniger unangenehm auf ….

Die digitale Transformation zwingt Handel und Industrie dazu, ihre Geschäfts- und Vertriebsmodelle an die realen Bedürfnisse ihrer Kund*innen anzupassen. Was keine neue Entwicklung ist, sondern sich im Laufe der Jahrhunderte durch die stetige Modernisierung samt Innovationsdruck ständig wiederholt. Mal mehr, mal weniger vehement. Oft entstehen dadurch sogar interessante Nischen. Aktuell beispielsweise für smartes Katalogmarketing und intelligente Printformate auf Basis moderner Technologie.

Auch wir bei Otto unterhalten noch einige schlanke Print-Produkte. Denn selbstverständlich haben die oben erwähnten Expert*innen recht, wenn sie konstatieren, dass Kataloge durchaus noch funktionieren, inspirieren und zu Käufen animieren … wenn auch nicht mehr in der Breite. Aber mithilfe von Datenprognosen können beispielsweise nicht nur Sortimentsvorlieben, sondern auch eine Affinität für Werbeformen sowie die Kaufwahrscheinlichkeit ermittelt werden. Datengetriebene Analysen und Scoringmodelle helfen den Werbetreibenden dann bei der Entscheidung, wo ein Printwerbemittel zum Einsatz kommen sollte und wo es besser eine andere Ansprache braucht.

Entsteht so vielleicht gar ein neues Kataloggeschäft wie Phönix aus der Asche? Nein, ganz bestimmt nicht. Vielmehr bestätigen Ausnahmen die Regel. Und die ist definitiv digital. Also, liebe Ikea-Kolleg*innen: herzlich willkommen im Club der Ex-Katalogversender.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wolfgang Büchner wechselt auf die Agenturseiter. (c) Laurence Chaperon
Foto: Laurence Chaperon
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Wolfgang Büchner ist neuer Berater bei MSL

Der ehemalige Chefredakteur von „Spiegel“ und der Deutschen-Presseagentur (dpa) wechselt auf die Agenturseite. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen