In der Social-Media-Kommunikation gibt es typische Fehler, die vermeidbar sind. (c) Getty Images/struvictory
In der Social-Media-Kommunikation gibt es typische Fehler, die vermeidbar sind. (c) Getty Images/struvictory
Onlinekommunikation

Sieben Social-Media-Sünden

Posten, ohne die Bedürfnisse der Fan-Gemeinschaft zu kennen, oder auf allen Kanälen präsent sein wollen – viele Fehler lassen sich vermeiden.
Laura Nodoph

Cat-Content allein macht noch keine Social-Media-Strategie, so viel ist bekannt. Doch grundlegende Fehler passieren auch Social-Media-Profis – hier sind die sieben häufigsten.

1. Die Bedürfnisse der Follower ignorieren

Follower bewegen sich in verschiedenen Netzwerken, weil diese unterschiedliche Bedürfnisse erfüllen. Wäre das nicht der Fall, gäbe es keinen Bedarf an mehr als einem sozialen Netzwerk. Nutzer sind beispielsweise auf der Suche nach Kommunikation und Unterhaltung (Facebook), Information (Twitter), Inspiration (Pinterest) oder wollen ihr Bedürfnis nach Selbstdarstellung (Instagram) erfüllen. Die Bedürfnisse, die die Netzwerke erfüllen, überschneiden sich. Vor und während der Content-Erstellung sollte ermittelt werden, mit welchen Bedürfnissen sich Follower auf dem jeweiligen Kanal bewegen, und der Content entsprechend ausgerichtet werden.

2. Testen ohne Kalkulation

Die unterschiedlichen Bedürfnisse, die die Netzwerke erfüllen, geben lediglich eine Richtung für den Content vor. Um herauszufinden, welche Inhalte wirklich für Follower, Unternehmen und Kanal funktionieren, müssen sie getestet werden. Damit diese Testings effektiv ausgewertet werden können, bedarf es einer gründlichen Analyse der Ausgangssituation (Follower, Interessen, bisherige Inhalte), einer Zielfestlegung und einer Bestimmung der Testing-Parameter. Durch eine Festlegung der Testing-Parameter (Formate, Inhalte, Themen, Designs ...) kann im Nachhinein eine qualifizierte Aussage getroffen werden, was funktioniert und was nicht.

3. Kernbotschaften links liegen lassen

Wurden im Zuge des Testings Inhalte gefunden, die gut angenommen werden, dann sollten diese erneut auf die Kernbotschaften des Unternehmens geprüft werden. Formate wie reine Spaß-Postings haben das Potenzial, sich positiv auf das Unternehmensbild auszuwirken und für mehr Engagement auf der Seite zu sorgen. Meist transportieren diese die Kernbotschaften des Unternehmens aber nicht wirksam. Aufgrund der positiven Effekte sollten diese Postings nicht ausgeschlossen, aber auch nicht zur Mehrheit werden. Inhalte, die mit den Kernbotschaften des Unternehmens kollidieren, sollten ausgeschlossen werden.

4. Misserfolge negativ bewerten

Beim Testen neuer Inhalte muss, egal wie kalkuliert, auch mit Misserfolgen gerechnet werden. Diese sind aber keinesfalls zu bedauern. Funktionieren Postings nicht, dann verrät das mindestens genauso viel über die Community wie gut funktionierende Postings. Ein weiteres Mittel, um aus Misserfolgen den meisten Nutzen zu ziehen, ist, mit der Zielfestlegung flexibel zu bleiben. Vielleicht kann das vorher gesteckte Ziel mit dem getesteten Kanal nicht erreicht werden, aber das Testing zeigt, was stattdessen möglich ist.

5. Mit dem Testen aufhören

Soziale Netzwerke entwickeln sich in hohem Tempo. Der Facebook-Algorithmus zeigt immer wieder, wie schnell auch sehr große Seiten ihre Reichweite verlieren können. Deshalb ist es umso wichtiger, fortlaufend Testings durchzuführen, um aktuell zu bleiben und immer neue Formate sowie Inhalte zu finden, die für die Community und den Kanal funktionieren.

6. Kanäle nur betreiben, um sie zu haben

Unternehmen meinen oft, sie müssten auf allen Kanälen für potenzielle Kunden erreichbar sein. Passen die Bedürfnisse eines Unternehmens nicht mit denen des Kanals zusammen, wird es dem Unternehmen allerdings kaum möglich sein, authentischen Content für den Kanal zu erstellen. Sich in einem Netzwerk zu bewegen, nur um dort verfügbar zu sein, ist weder sinnvoll noch zielführend.

7. Auf allen Kanälen den gleichen Content posten

Um eine stringente Kommunikation zu erzeugen, ohne auf allen Kanälen den gleichen Content zu zeigen, können Inhalte orchestriert werden. Das bedeutet nicht, dass der gleiche Content auf einem Kanal in Bild- und auf dem nächsten in Textform gepostet wird. Vielmehr soll eine Orchestrierung es dem Nutzer erlauben, den Inhalt aus unterschiedlichen Blickpunkten zu betrachten. Ein Beispiel:

Auf die Orchestrierung des Inhalts kommt es an. (c) Flightright

Bei mehreren Kanälen kommt es auf die Orchestrierung des Inhalts an. (c) Flightright


++ Lesen Sie auch: Was tun bei negativem Feedback? ++

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. (c) BCW
Neuer Head of Creativity Europe & Africa: Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW stellt sich personell neu auf

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, bisher CEO von BCW (Burson Cohn & Wolfe) in Deutschland, übernimmt ab sofort die neu geschaffene Aufgabe als Head of Creativity Europe & Africa.  »weiterlesen
 
Der aktuelle Digitalisierungsschub sollte für zeitgemäße Strukturen in der Kommunikation genutzt werden, findet Eckhard Klockhaus. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Projekt „Newsroom“ – wenn nicht jetzt, wann dann?

Kommunikationsabteilungen haben in kürzester Zeit ihre Prozesse und Workflows digitalisiert. Gute Voraussetzungen, um das Projekt „Newsroom“ anzugehen. »weiterlesen
 
Mehr als 117.000 Mitarbeiter arbeiten in der BASF-Gruppe. Firmensitz ist Ludwigshafen. (c) BASF
Foto: BASF
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Neue Kommunikationschefin bei BASF

Nina Schwab-Hautzinger tritt ab November die Nachfolge von Anke Schmidt an. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen