Diskuswerfer Christoph Harting will keine "PR-Figur" sein, (c) Getty Images/iStockphoto
Diskuswerfer Christoph Harting will keine "PR-Figur" sein, (c) Getty Images/iStockphoto
Kommentar

Olympia-Zwischenruf: Christoph Hartings "PR-Figur"

Diskus-Olympiasieger Christoph Harting will keine "PR-Figur" sein. Mit dieser Aussage ist ein neuer Punkt in der Abwertung der Public-Relations-Profession definiert, findet Patrick Kammerer, Director Public Affairs and Communications sowie Mitglied der Geschäftsleitung von Coca-Cola Deutschland. Ein Zwischenruf. 
Patrick Kammerer

Christoph Harting war sich in den aufregendsten Stunden seines Lebens seiner selbst nicht mehr sicher. War er jetzt introvertiert oder übersteuert? Seine einzige Gewissheit: "Ich bin keine PR-Figur!" Damit ist der neue Goldstandard in der Abwertung der Public-Relations-Profession definiert. "PR" wird außerhalb der Gruppe jener, die ihren Kühlschrank mit Hilfe von Öffentlichkeitsarbeit füllen, nahezu ausschließlich abschätzig kommentiert. Besonders gerne von Journalisten, die zwischen Bericht und Kommentar eine Linie im Sand ziehen und ihre Großmutter für einen Scoop verkaufen würden. "Ist alles nur PR", aka großsprecherisch, einseitig, manipuliert. Das hat sich bis in den Diskusring herumgesprochen.

"PR-Figur" toppt das noch. Ein Pleonasmus, herausgeschleudert im letzten Versuch. Nach der Wende mussten "schmierige Gebrauchtwagenhändler" als weithin verachtete Berufsgruppe herhalten. Mittlerweile liegt man mit "Immobilienmakler" ganz gut im Rennen. "PR-Figur" sollte man sich als neue Diss-Marke merken. Gemeint ist dabei womöglich gar kein Berufsstand. So wenig wie bei "Charity-Lady". Oder "Armleuchter". Ist aber deutlich windschnittiger. Fliegt 68 Meter 37. Raus damit. Goldig.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Christoph Harting hat damit eigentlich nur gesagt, dass er zu unerfahren / unwillig / unfähig (Zutreffendes bitte streicheln) ist, um sich Medien und Öffentlichkeit gegenüber verständlich auszudrücken. Er meinte sich jedenfalls selbst. Eine "Abwertung der Public-Relations-Profession" habe ich in keinem seiner Statements gehört oder gesehen. (Und was ist ein "Mitglied der Geschäftsleiterung"?)

Dünnhäutig? Vorschlag: Job wechseln. Und was mich betrifft: ich konsumiere ein gewisses Pensum an Coca Cola, das sich gewisslich nicht ändern wird, egal ob Coca Cola beschließt, Herrn Harting als Testimonial zu buchen oder dies aus aktueller Befindlichkeit gerade nicht mehr will. Was Ihre Einschätzung mit den Journalisten und ihren Großmüttern angeht: Okay, jetzt ist es raus, ihr PR-Leute mögt uns also doch nicht. Klingt am Telefon zwar immer ganz anders, aber hatten wir, tief in uns drin, schon immer vermutet.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.