(c) thinkstock/Leon Belomlinsky
(c) thinkstock/Leon Belomlinsky

Ohne Worte kommunizieren

Ulrich Sollmann gibt eine Einführung in nonverbale Kommunikation und Körpersprache.
Jeanne Wellnitz

Nonverbale Signale deuten und gezielt erlernen – das wünschen sich viele Politiker oder Chefs. Der Körperpsychologe Ulrich Sollmann sagt jedoch, man könne nur "szenisch bedingt" und "personenspezifisch" Aussagen über Körpersprache treffen. Und: Gesten können kaum kontrolliert werden, da man unter Stress in eingeübten Mustern agiert.

Sollmanns Nominalstil und schwer erkennbarer Fahrplan komplizieren diese Ausführungen leider unnötig. Zum Schluss analysiert er zwar Hillary Clintons Reaktion auf Osama bin Ladens Hinrichtung. Doch das hatte er bereits 2011 im "Tagesspiegel" getan und zitiert für die Analyse einfach sich selbst. Wen Körpersprache in der Praxis interessiert, sollte lieber die Analysen des Körpersprache-Experten Samy Molcho lesen. Auch wenn Sollmann findet, dieser klammere den Prozess der Körperwahrnehmung aus. Anschaulich ist diese Einführung leider nicht geworden. Schade, denn das Vorhaben, einen Überblick über nonverbale Kommunikation zu leisten, klang vielversprechend.

Fazit: Sollmann erklärt den Prozess von Körperwahrnehmung. Doch ein mangelnder roter Faden und die komplizierte Sprache machen es dem Leser schwer, ihm zu folgen. (Für den Überblick)

Ulrich Sollmann: Einführung in die Körpersprache und nonverbale Kommunikation. Carl Auer. Heidelberg: 2013. 13,95 Euro.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Martin Bachler von Osram sprach über Herausforderungen und Trends in der Kommunikation. (c) Quadriga Media Berlin
Martin Bachler von Osram (c) Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Interview

„Inmitten einer fundamentalen Tranformation“

Kommunikationschef Martin Bachler sprach mit uns über aktuelle Herausforderungen in der Osram-Kommunikation und darüber, wie er und sein Team diese meistern. »weiterlesen
 
Das sind die Jobs der KW29 (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Meldung

KW29/2019 – Top-Jobs für Kommunikatoren

19 aktuelle Jobs aus der Kommunikationsbranche.  »weiterlesen
 
Mit Multi Angle Streaming können Nutzer ein live gestreamtes Event aus verschiedenen Perspektiven betrachten. (c) Getty Images / Kuzmik_A
Foto: Getty Images / Kuzmik_A
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Multi-Angle-Streaming immer live dabei

Die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren, verändert sich immer schneller. Das birgt auch Chancen für die Unternehmenskommunikation. Beispielsweise, wenn es um die Übertragung von Bewegtbild in Echtzeit geht. »weiterlesen
 
Liqui-Moly-Chef Ernst Prost verleiht seiner Wut über Software-Probleme Ausdruck. (c) Liqui Moly
Ernst Prost von Liqui Moly betreibt CEO-Kommunikation mal anders. Foto: Liqui Moly
Meldung

Liqui-Moly-Chef zelebriert seine Wut

Der Geschäftsführer ist wütend über Ergebnisse und Softwareprobleme? Auch so funktioniert CEO-Kommunikation – jedenfalls bei Ernst Prost von Liqui Moly. »weiterlesen
 
Joe Kaeser kritisiert in einem Tweet die Inhaftierung Carola Racketes./ Joe Kaeser: (c) Siemens-AG
Joe Kaeser will sich politisch äußern./ Bild: Siemens-AG
Meldung

Joe Kaeser ergreift Partei für Carola Rackete

Siemens-Chef Joe Kaeser äußert sich auf Twitter politisch. Dafür kritisiert ihn Reinhard Sprenger, Philosoph und Berater, im Interview mit der WirtschaftsWoche. »weiterlesen
 
Joe Kaeser äußerst sich in einem Tweet bewusst politisch und wird dafür kritisiert./ Joe Kaeser: (c) Siemens-AG
Joe Kaeser ergreift Partei für Carola Rackete. Bild: Siemens-AG
Kommentar

Darf Joe Kaeser das? Selbstverständlich!

Joe Kaeser äußert sich politisch und steckt dafür Kritik ein. Ein CEO dürfe nichts zu gesellschaftlichen Fragen sagen. Stimmt das? »weiterlesen