(c) thinkstock/Leon Belomlinsky
(c) thinkstock/Leon Belomlinsky

Ohne Worte kommunizieren

Ulrich Sollmann gibt eine Einführung in nonverbale Kommunikation und Körpersprache.
Jeanne Wellnitz

Nonverbale Signale deuten und gezielt erlernen – das wünschen sich viele Politiker oder Chefs. Der Körperpsychologe Ulrich Sollmann sagt jedoch, man könne nur "szenisch bedingt" und "personenspezifisch" Aussagen über Körpersprache treffen. Und: Gesten können kaum kontrolliert werden, da man unter Stress in eingeübten Mustern agiert.

Sollmanns Nominalstil und schwer erkennbarer Fahrplan komplizieren diese Ausführungen leider unnötig. Zum Schluss analysiert er zwar Hillary Clintons Reaktion auf Osama bin Ladens Hinrichtung. Doch das hatte er bereits 2011 im "Tagesspiegel" getan und zitiert für die Analyse einfach sich selbst. Wen Körpersprache in der Praxis interessiert, sollte lieber die Analysen des Körpersprache-Experten Samy Molcho lesen. Auch wenn Sollmann findet, dieser klammere den Prozess der Körperwahrnehmung aus. Anschaulich ist diese Einführung leider nicht geworden. Schade, denn das Vorhaben, einen Überblick über nonverbale Kommunikation zu leisten, klang vielversprechend.

Fazit: Sollmann erklärt den Prozess von Körperwahrnehmung. Doch ein mangelnder roter Faden und die komplizierte Sprache machen es dem Leser schwer, ihm zu folgen. (Für den Überblick)

Ulrich Sollmann: Einführung in die Körpersprache und nonverbale Kommunikation. Carl Auer. Heidelberg: 2013. 13,95 Euro.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
Twitter sorgt mit umstrittenen Account-Sperrungen für Aufsehen. (c) Getty Images / Grindi
Foto: Getty Images / Grindi
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Twitter-Fiasko: Sogar Jüdische Allgemeine geblockt

Die neuen Twitter-Richtlinien ziehen merkwürdige Kreise: Kürzlich hat es SPD-Politiker Sven Kohlmeier und sogar die Jüdische Allgemeine getroffen. »weiterlesen
 
Unabhängige, gut informierte Journalistinnen und Journalisten sind unverzichtbar für eine belastbare demokratische Willensbildung über neue Technologien. (c) Getty Images / gorodenkoff
Foto: Getty Images / gorodenkoff
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Technikjournalismus mehr Förderung verdient

Ein unabhängiger Qualitätsjournalismus über Wissenschaft und Technik sollte jede Unterstützung erhalten. »weiterlesen
 
Die Agentur Richel, Stauss verzichtet künftig auf innerdeutsche Flüge. (c) Getty Images / AlexeyPetrov
Foto: Getty Images / AlexeyPetrov
Lesezeit 1 Min.
Meldung

PR-Agentur verzichtet auf innerdeutsche Flüge

Flugverzicht für den Klimaschutz: Die Berliner Agentur Richel, Stauss will Inlandsflüge künftig vermeiden. »weiterlesen
 
Audi, Studien, dpok-Nominierte, Andre Rieu und die Europawahlen hatten einen besonders guten PR-April. (c) Getty Images / RyanKing999
Zu den PR-Gewinnern des Monats April gehörten unter anderem Audi und Andre Rieu. (c) Getty Images / RyanKing999
Meldung

Die Gewinner des PR-April 2019

Besonders erfolgreich verlief der PR-April unter anderem für einen Autokonzern, Studien, viele Nominierte und manchmal übersehenen Musikstar, der auch im Internet unglaublich erfolgreich ist. »weiterlesen
 
Osram nutzte den Umbruch im Glühbirnenmarkt zu einer radikalen Neupositionierung. (c) Getty Images/tiero
Foto: Getty Images/tiero
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

„Die Vision fehlte, wir brauchten einen Neuanfang“

Als Osram den Verkauf des traditionellen Glühlampen-Geschäfts beschloss, stand das mehr als 110 Jahre alte Unternehmen vor der Frage: Wofür stehen wir heute? Die Kommunikationsabteilung nutzte die Möglichkeit zu einer radikalen Neupositionierung. »weiterlesen