Ein Kommetar zur Glaubwürdigkeit in der PR (c) Getty Images/iStockphoto
Ein Kommetar zur Glaubwürdigkeit in der PR (c) Getty Images/iStockphoto

Ohne Spritze: Zur Glaubwürdigkeit von PR

Bitte verständlich bleiben! Wie Sprache in der PR manipulativ eingesetzt wird – ein Kommentar von Christian Arns, Leiter der Deutschen Presseakademie.
Christian Arns

Sprache ist toll. Mit ihrer Hilfe können wir in wenigen Sätzen erklären, wie man die Wurzelspitze eines Backenzahns entfernt. Oder wie man sich währenddessen gefühlt hat. Und dass man auf jeden Fall eine örtliche Betäubung wollte, da der Schmerz sonst grauenvoll gewesen wäre. In der PR können wir vermitteln, wie ein Produkt funktioniert und wer es sinnvoll zu was nutzen kann. Wir können komplexere Zukunfts-Szenarien skizzieren und ihre Wahrscheinlichkeit einschätzen.

Leider können wir alles das auch lassen. Bewusst, noch dazu. So hält sich mancher für oberschlau und formuliert seine Texte so, dass Leserinnen und Leser vermeintlich nichts vom unerfreulichen Kern der Nachricht merken. Dann heißt es nicht Stellenabbau sondern "Personalschlüssel-Optimierung", die Lagerhalle hat nicht gebrannt, sondern "eine thermische Modifikation erfahren".

Das ist immerhin nicht gelogen, na ganz toll. Es ist nur ein bisschen aufgehübscht. Redlich ist anders. Dabei nimmt die PR doch so furchtbar gerne für sich in Anspruch, langfristig Vertrauen aufzubauen. – So? Wohl nicht.

Was noch viel ärgerlicher ist:

Dieser Angewohnheit wohnt widerliche Arroganz inne. Denn die Autoren dokumentieren, dass sie ihr Publikum für dämlich halten. Und unterschätzen. Belegschaften begreifen sehr wohl, dass es unerfreulich ist, wenn einige von ihnen bald keinen Job mehr haben – egal wie das heißt. Journalisten erkennen, dass ein Produkt gar nicht neu ist, sondern dass nur dieses Unternehmen endlich auch mit seinem Me-too-Produkt hinterher schwankt. Den „innovativen Meilenstein“ in der Social-Media-4.0-Release werden  die Journalisten gequält belächeln.

Ich spreche einen Toast auf alle in der PR aus, die Tag für Tag verständliches Deutsch schreiben, um Inhalte zu erklären. Alle Anderen mögen sich das Missverständnis beim Zahnarzt vorstellen, der die Wurzelspitzenresektion ein klein wenig zu positiv dargestellt hat – und die deshalb auf eine Spritze verzichtet haben.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

BdKom-Präsidentin Regine Kreitz erklärt die Hintergründe der Umbenennung des Verbands. (c) BdKom
Foto: BdKom
Interview

„Der Kommunikator ist mehr als nur ein Sprachrohr“

Der „Bundesverband deutscher Pressesprecher“ wird künftig „Bundesverband der Kommunikatoren" heißen. Damit will der Verband die Vielfalt des Kommunikationsberufs abbilden, so BdKom-Präsidentin Regine Kreitz. Im Interview sprach sie darüber, wie sich der Beruf in den letzten Jahren verändert hat und was ihm in Zukunft bevorsteht.     »weiterlesen
 
Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Meldung

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln. »weiterlesen
 
Ein Führungswechsel ist für Kommunikatoren ein Risiko, kann aber auch eine Chance sein. (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Gastbeitrag

Ein neuer Chef muss nicht den Jobverlust bedeuten

Ob in Unternehmen, Kulturbetrieben oder in der Politik: Pressesprecher sind eng an die Leitung ihres Hauses gebunden. Wechselt die Person an der Spitze, müssen Sprecher häufig gehen. Doch es gibt Strategien, die Stabübergabe erfolgreich zu managen – und den eigenen Job zu retten. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Boris Johnson hat einen neuen Head of Digital Communications. (c) Getty Images / Thinkstock Images
Downing Street (c) Getty Images / Thinkstock Images
Meldung

Boris Johnson rekrutiert Ex-Buzzfeed-Kommunikator

In Sachen PR lief es für Boris Johnson in letzter Zeit nicht so richtig rund. Ein neuer Head of Digital Communications soll nun Abhilfe schaffen. »weiterlesen
 
Aktivisten als Vorbilder für Kommunikatoren? (c) Getty Images / Rawpixel
Aktivisten (c) Getty Images / Rawpixel
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Was Kommunikatoren von Aktivisten lernen können

Vernetzte Öffentlichkeiten wissen, wie sie langsame, prozessgesteuerte Reaktionen von Organisationen unterbrechen können. Ein Blick auf Graswurzelbewegungen rund um den Globus lohnt, schreibt Ana Adi, Herausgeberin des Buchs „Protest Public Relations“. »weiterlesen