Unternehmen sollten wissen, wofür sie stehen. (c) Getty Images / 3D_generator
Unternehmen sollten wissen, wofür sie stehen. (c) Getty Images / 3D_generator
Unternehmenswerte

Ohne Sinn bleibt nur Unsinn

Der Begriff „Purpose" wird vielerorts bereits als Buzzword verschrien. Künftig wird das Thema jedoch eher noch an Bedeutung gewinnen. Unternehmen sollten sich also klar darüber werden, welche Werte sie vertreten.
Kerstin Feddersen

Am Wochenende war ich auf einer Hochzeit, einer kirchlichen Trauung, bei der ich über Sinn, über Werte und Zusammenhalt nachdenken musste. Dazu kam es, weil die Braut gleichzeitig auch die Pastorin des kleinen Ortes im Süden unseres Landes ist. Und obwohl der Kreis der geladenen Gäste nur aus engen Freunden bestand, war das ganze Dorf auf den Beinen: Die Kirche wurde heimlich geschmückt und gewienert, der Musikverein spielte in Tracht auf, die schönsten Kleider wurden angezogen und das Brautpaar beim Auszug aus der Kirche feierlich und mit kleinen Geschenken empfangen. Bis die Gäste endlich gratulieren konnten, war eine Stunde vergangen.

Warum erzähle ich das? Weil dieser Zusammenhalt, für den die „Gemeinde-Chefin“ mit ihrer täglichen Arbeit sorgt, die weit über eine 40 Stundenwoche hinausgeht und keine geregelten Arbeitszeiten kennt, so viel Sinn macht. Sie hält mit ihrer Persönlichkeit und mit ihrer Haltung ein ganzes Dorf zusammen, sie schlichtet, tröstet, gibt Orientierung und auch so etwas wie „Purpose“, indem sie jeden Sonntag versucht, ihrem Team die Frage nach dem „Warum?“ zu beantworten. Und das alles durch Kommunikation. Interne Kommunikation. Führungskräftekommunikation.

Dies ist keine Ode an die Kirche, und dieser Artikel hat auch nichts mit Religion zu tun. Das Beispiel ist für mich aber auf die Unternehmen übertragbar, in denen die meisten von uns arbeiten. Ist unser Chef oder unsere Chefin ein Mensch ohne Rückgrat, ohne Empathie und ohne Haltung, dann identifizieren wir uns weniger mit dem, was wir tun. Ist er oder sie nicht in der Lage, uns wertschätzend im Alltag zu begegnen und die Frage nach dem „Warum?“ zu beantworten, suchen wir woanders nach Antworten – und wechseln vielleicht den Job. 

Überlegen, wofür das Unternehmen steht

Auch wenn in vielen Foren das Thema „Purpose“ bereits als Kommunikations-Buzzword begraben wird, sind wir sicher, dass es eher noch an Bedeutung gewinnen wird. Die jungen Menschen, die seit einigen Monaten auf die Straße gehen, um andere wachzurütteln, sind die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von morgen. Sie sind kritisch, gut ausgebildet, engagiert. Sie werden Fragen stellen: Wie nachhaltig ist das, was wir hier tun – und zwar in Bezug auf alle drei Bereiche: Ökologie, Wirtschaft und Soziales. Was ist der Beitrag des Unternehmens und was bedeutet das für mich?

Erfolgreiche Unternehmen, die die Zukunft mitgestalten wollen, müssen über diese Themen nachdenken und ihre Unternehmenskultur so gestalten und ausfüllen, dass sie eine Gemeinschaft aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern formt, die die gleichen Werte teilen. Der positive Impact auf das Klima – im Unternehmen – wird groß sein und die Wertschöpfung signifikant steigern.

Was aber tun, wenn sich der „Purpose“ im Unternehmen nicht sofort aufdrängt? Vielleicht beginnen Sie damit, sich und einer heterogenen Gruppe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Fragen zu stellen – zum Beispiel diese hier:

  • Was treibt uns an?
  • Was ist unser Beitrag in dieser Welt?
  • Welche Werte schätzen und vertreten wir?
  • Was soll bleiben, auch wenn wir nicht mehr hier sind?
  • Wovon sind wir überzeugt?
  • Was ist die Maxime unseres gemeinsamen Handelns?

Und dann beginnen Sie, daraus ein „großes Ganzes“ zu formen. Geben Sie den Antworten ein Gesicht, erschaffen Sie ein Bild von Ihrem Unternehmen – wie es ist oder künftig sein soll. Vision, Leitbild und daraus abgeleitete Ziele sind dann die nächsten Schritte.

Oft ist im Unternehmen schon ganz viel vorhanden, muss nur noch aufgelesen und formuliert werden. Genauso oft muss natürlich auch bei Null angefangen, muss tief gebohrt werden, um den Kern des Auftrags und des Miteinanders zu finden. Aber die Mühe lohnt, denn ohne Sinn bleibt nur Unsinn.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Buntstifte machen ein Bild lebendiger, Tools eine Rede brillant. (c) Getty Images/Wako Megumi
Foto: Getty Images/Wako Megumi
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Die Werkzeuge der Profis

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie Tools aus einer guten eine brillante Rede machen. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
Aufmerksamkeit schaffen wie Kaiser Augustus: Der Anfang einer Rede will gut genutzt sein. (c) Getty Images/FooTToo
Foto: Getty Images/FooTToo
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Ein königlicher Auftakt

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie eine gute Rede beginnt. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen