Ein Thema, vier Perspektiven – Native Advertising: Marco Vollmer sieht die Kreativität bedroht (c) Getty Images/iStockphoto
Ein Thema, vier Perspektiven – Native Advertising: Marco Vollmer sieht die Kreativität bedroht (c) Getty Images/iStockphoto

Offen sein für Native Ads?

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Der WWF-Kommunikator Marco Vollmar warnt vor dem Bankrott der Kreativität. Doch es bringe nichts, sich darüber zu beschweren.Teil drei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven".
Hilkka Zebothsen

"Schwerer Sündenfall", "organisierter Selbstmord", "Ausverkauf von Glaubwürdigkeit und Kompetenz" – harsch ist die Kritik an Medien, die sogenannte Native Ads zulassen. An bezahlter Werbung in redaktionellem Gewand – wenn auch vermeintlich deutlich gekennzeichnet – spalten sich die Geister. Als Journalist, der die Kommunikation einer Nichtregierungsorganisation (NRO) verantwortet, schlagen in dieser Debatte mehrere Herzen in meiner Brust.

Im Grunde ist diese Art der Werbung eine Bankrotterklärung der Kreativität: Wer nichts zu sagen, kauft sich eben den redaktionellen Anzeigenplatz. Leider scheint diese Art der PR zu funktionieren. Es bringt allerdings nichts, dies zu bejammern. Vielmehr müssen auch NROs aktuelle Entwicklungen im Medienmarkt erkennen und gezielt nutzen.

Eine NRO muss auf den Wandel reagieren

Der WWF ist wie viele andere Organisationen auf Spenden und Unterstützer angewiesen. Glaubwürdigkeit ist das höchste Gut einer auf Spendeneinnahmen basierenden Organisation. Über 455.000 Förderer unterstützen den WWF, unsere Online-Community umfasst insgesamt in den verschiedenen sozialen Kanälen knapp 400.000 Menschen. Sie vertrauen zurecht unserer Arbeit zum Schutz von Natur und Umwelt. Wir bedienen uns unterschiedlicher Kanäle, um mit potentiellen Förderern in Kontakt zu treten und ihnen Informationen über unsere Arbeit zu geben.

Der Wurm soll dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Deshalb nutzen und testen wir selbstverständlich die vielfältigen Möglichkeiten, um für unser Anliegen im Netz zu werben. Darunter fällt auch der Einsatz von Native Ads in einem überschaubaren Bereich. Der Online-Werbe- und Kommunikationsmarkt wandelt sich derzeit dramatisch. Eine NRO muss auf diesen Wandel reagieren und darf sich neuen Trends nicht verschließen. Am Ende zählt, was für den Schutz von Natur und Umwelt übrig bleibt.

 

 

 
Marco Vollmar (c) Laurin Schmid, Helios Media
Marco Vollmar
WWF
Geschäftsleitung Öffentlichkeitsarbeit

Marco Vollmar ist Kommunikations-Chef und Mitglied der Geschäftsleitung beim WWF Deutschland.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Alexander Unverzagt warnt vor Native Advertising (c) Getty Images/iStockphoto/Frans Rombout
Foto: Getty Images/iStockphoto/Frans Rombout
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Native Ads können Schleichwerbung sein

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Native Advertising kann verbotene Schleichwerbung sein, sagt Anwalt Alexander Unverzagt.Teil eins unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Die SoMe-Expertin Julia Rathjen Native Advertising nirgends so spannend wie online (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: (c) Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Native Ads sind ein Gewinn für den Online-Auftritt

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Gut gemachte Native Ads bereiten den Nutzer freude, sagt Social Media-Expertin Julia Rathjen. Teil zwei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Ein Thema, vier Perspektiven: Native Advertising (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wir brauchen eine Regelung für Native Ads

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Der MEEDIA-Chefredakteur Georg Altrogge fordert eine Sprachregelung für die Branche. Teil vier unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Für die Telekom sind Corporate Influencer ein Segen. (c) Getty Images / HAKINMHAN
Foto: Getty Images / HAKINMHAN
Meldung

Wie die Telekom Corporate Influencer nutzt

Corporate Influencer – Sein oder Schein, Fluch oder Segen? Telekom-Kommunikationschef Philipp Schindera hat darauf eine eindeutige Antwort. »weiterlesen
 
Wer konnte das Rennen um den BdP-Award für sich entscheiden? (c) Getty Images / nonnie192
Foto: Getty Images / nonnie192
Meldung

Die Gewinner der BdP-Awards 2019

Auf der Speakersnight des Kommunikationskongresses 2019 wurden die Gewinner des BdP-Awards gekürt. »weiterlesen
 
Gute Kommunikation braucht Zeit, so das Motto der Deutschen Post DHL Group. (c) Deutsche Post DHL Group
Foto: Deutsche Post DHL Group
Meldung

„Was wir machen, wollen wir richtig machen“

Für die wichtigen Dinge muss man sich Zeit nehmen – auch im Zeitalter der Digitalisierung, so Post-Kommunikatorin Christina Neuffer. Auf dem Kommunikationskongress erklärt sie, wie der Konzern dieses Motto umsetzt. »weiterlesen
 
BMWs Konzernkommunikation bekommt neue Abteilungsleiter. / BMW-Welt: (c) BMW Group
BMW-Welt. Foto: BMW Group
Meldung

BMW besetzt Konzernkommunikation neu

BMW stellt die Unternehmenskommunikation neu auf. Das berichten interne Kreise. Auf Nachfrage von pressesprecher bestätigt der Konzern die Personalwechsel. »weiterlesen
 
Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen