Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Nach Özil-Tweet zur Uiguren-Behandlung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt.
Aus der Redaktion

Der ehemalige deutsche Fußballnationalspieler Mesut Özil hat wieder einmal durch eine politische Äußerung einigen Unmut auf sich gezogen. Im vergangenen Jahr musste er vor allem in den deutschen Medien einige Kritik einstecken, weil er sich mit dem türkischen Präsidenten Erdoğan ablichten ließ und diesen später sogar zu seiner Hochzeit einlud.

Ein türkischsprachiger Tweet, den Özil am vergangenen Freitag absetzte, dürfte nun vielen chinesischen Fans sauer aufgestoßen sein. Darin bemängelte der Fußballer das Schweigen muslimischer Staaten in Bezug auf die Verfolgung der Uiguren in China. Mehr als eine Million Uiguren sowie andere Muslime befinden sich Menschenrechtsaktivisten zufolge derzeit in Umerziehungslagern der chinesischen Behörden.

In China würden „Korane verbrannt, Moscheen geschlossen, islamische Schulen verboten“, so Özil. Die westlichen Staaten würden seit Monaten auf die Verfolgung der Uiguren aufmerksam machen, schrieb er, und kritisierte: „Die Muslime schweigen. Ihre Stimme wird nicht gehört.“

Zwar distanzierte sich Özils Verein, der Londoner Klub FC Arsenal, umgehend von dessen Äußerungen. Auf dem chinesischen Mikroblogging-Dienst Weibo schrieb der Klub, Özils Äußerungen seien seine persönliche Meinung. Arsenal halte sich dagegen an das Prinzip, keine politischen Statements abzugeben. Dahinter dürften auch wirtschaftliche Interessen stecken: Laut dem britischen „Guardian“ betreibt Arsenal in China eine Restaurantkette.

Die Distanzierung des Vereins besänftigte die chinesischen Gemüter offenbar jedoch nicht: Das Staatsfernsehen CCTV strich sogleich die Übertragung des Spiels zwischen Arsenal und Manchester City, die für Sonntagnachmittag angesetzt war, aus dem Programm. Die Begründung lieferte die staatliche Zeitung „Global Times“ auf ihrem englischsprachigen Twitter-Account: Özils „falsche Kommentare“ hätten die chinesischen Fans und den nationalen Fußballverband „enttäuscht“.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Foto: Getty Images / yurii_zym
Meldung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung. »weiterlesen
 
Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Der Leipziger Polizeisprecher Andreas Loepki mischt sich unter einem Pseudonym in Twitter-Debatten ein. / Symbolbild: (c) Getty Images/LightFieldStudios
Foto: Getty Images/LightFieldStudios
Meldung

Polizeisprecher kommentiert anonym Medienberichte

Der Polizeisprecher von Leipzig mischt sich unerkannt in Diskussionen um die Connewitzer Silvesternacht auf Twitter ein. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Die Twitter-Nutzung sei nicht mit Stefan Brinks Arbeit als Datenschützer vereinbar. / Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Meldung

Ist Twittern für Behörden (und Firmen) illegal?

Geht es nach dem Landesdatenschutzbeauftragten von Baden-Württemberg ist ein Twitter-Aus für Firmen und Behörden wahrscheinlich. Ein Anwalt widerspricht. »weiterlesen