Um im Google-Ranking aufzusteigen, manipulierte The North Face Wikipedia (c) Getty Images / AnthonyRosenberg
Um im Google-Ranking aufzusteigen, manipulierte The North Face Wikipedia (c) Getty Images / AnthonyRosenberg
Schleichwerbung

The North Face empört mit Wikipedia-Manipulation

Gemeinsam mit Mitarbeitern einer Werbeagentur hat The North Face Wikipedia-Einträge mit eigenen Bildern manipuliert. Damit handelte sich der Outdoor-Ausrüster prompt einen Shitstorm ein.
Aus der Redaktion

Eigentlich eine ziemlich raffinierte Idee: Die Outdoor-Marke The North Face engagiert eine Werbeagentur, die auf Wikipedia Bilder verschiedener Reiseziele mit eigens angefertigten Werbefotos ersetzte – die Models trugen selbstverständlich North-Face-Kleidung. Auf diesem Weg sollte es das amerikanische Unternehmen ganz oben in die Google-Bildersuche schaffen.

So wurden beispielsweise Fotos vom Guarita State Park in Brasilien, Cuillin in Schottland oder dem Berg Huayna Picchu in Peru manipuliert. In einem Kampagnenvideo erklärt das Unternehmen sogar sein Vorgehen. Dieses funktioniere aus zwei Gründen: Erstens sei das Wikipedia-Bild oft das erste, das bei der Google-Bildersuche nach einem bestimmten Reiseziel angezeigt würde. Zweitens kam den Werbern das Konzept der Online-Enzyklopädie zugute – Mitglieder können eigenständig Artikel erstellen und editieren.

Nachdem die Schleichwerbung bekannt geworden war, zeigten sich Wikipedia-Betreiber auf Twitter „enttäuscht“ über das Vorgehen des Unternehmens und warfen ihm „unethische Manipulation“ vor. Das Unternehmen habe die Aktion nicht abgesprochen, wie fälschlicherweise angegeben. Wikipedia-Nutzer sollten „wütend“ darüber sein, dass The North Face ihr Vertrauen in die Enzyklopädie missbrauche, um ihnen Kleidung zu verkaufen.

Eine Entschuldigung des Unternehmens folgte einen Tag später über dasselbe Medium: The North Face glaube an die Mission von Wikipedia und bat um Verzeihung dafür, mit seiner Aktion gegen diese Prinzipien verstoßen zu haben. Man beende die Kampagne mit sofortiger Wirkung und werde sicherstellen, dass die Mitarbeiter künftig besser über die Richtlinien der Seite aufklären.

Auch andernorts in den sozialen Medien erntete das Vorgehen viel Kritik: Nutzer riefen zum Boykott der Marke auf oder forderten eine Millionenspende von The North Face an die Online-Enzyklopädie. Zum Wikipedia-Artikel des Unternehmens wurde außerdem ein Eintrag über die Kontroverse hinzugefügt. Dieser ist mittlerweile zwar wieder verschwunden; der PR-Gag wurde jedoch in einen anderen Artikel mit dem Titel „Conflict-of-interest editing on Wikipedia“ aufgenommen.

Ein Gutes habe die Aktion jedoch, wie der „Guardian“ berichtet: Laden Nutzer Bilder auf Wikipedia hoch, geben sie damit ihr Einverständnis, dass diese bearbeitet und wiederverwendet werden dürfen, um den freien Charakter der Enzyklopädie zu erhalten. Geschickte Freiwillige seien also nun fleißig dabei, das „North Face“-Logo aus den Bildern zu entfernen, bei denen es sich ansonsten um recht ansprechende Landschaftsfotografien handelt, die problemlos weiterhin auf Wikipedia verwendet werden können.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Auf Sommarøy wird die Zeit doch nicht abgeschafft./ Sommarøy: (c) Getty Images/ esentunar
Bild: Getty Images/ esentunar
Meldung

Norwegens Tourismusbehörde verbreitet Fake-News

Die Meldung, auf der norwegischen Insel Sommarøy werde die Zeit abgeschafft, ist fake. Das hat die Tourismusbehörde des Landes nun eingeräumt. »weiterlesen
 
Gigaset-Kommunikationchef Raphael Dörr erklärt, wie die Neupositionierung des Unternehmens gelingen konnte. (c) privat
Foto: privat
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Es geht vor allem um den Dialog"

Gigaset Communications war lange Zeit vor allem als Hersteller von schnurlosen Festnetztelefonen bekannt – ein eher angestaubtes Thema. Wie die Neupositionierung des Unternehmens gelang und welche Rolle die sozialen Medien und das begrenzte Budget des Mittelständlers dabei spielten, erklärt Kommunikationschef Raphael Dörr im Interview. »weiterlesen
 
Selina Dzida gewinnt "bunt statt blau", einen Wettbewerb der DAK gegen das Komasaufen./ Selina Dzida: (c) DAK-Gesundheit/Hahn
Bild: DAK-Gesundheit/Hahn
Meldung

Selina Dzida gewinnt DAK-Aktion gegen Komasaufen

„Bunt statt blau“, eine Kampagne der DAK feiert ihr zehnjähriges Jubiläum. Den Plakatwettbewerb der Krankenkasse gewinnt Selina Dzida aus Langen. »weiterlesen
 
Fehler passieren. Entscheidend ist, wie man mit ihnen umgeht. (c) Getty Images / Sayan_Moongklang
Foto: Getty Images / Sayan_Moongklang
Lesezeit 8 Min.
Gastbeitrag

Mit Fehlern umgehen lernen

Fehler passieren. Manche haben gravierende Folgen. Entscheidend ist, wie man mit Fehlern umgeht, ob man Verantwortung für sie übernimmt und was man aus ihnen lernt – auch für die Kommunikation. »weiterlesen
 
Die Global Alliance for Responsible Media kämpft gegen Hass im Internet./ Hass im Internet: (c) Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Bild: Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Meldung

Kampf gegen Hetze und für Brand Safety im Netz

Sie setzen sich für mehr Brand Safety im Internet ein. Dafür kooperieren 16 weltweit führende Werbetreibende mit anderen Größen der Medienindustrie. »weiterlesen
 
Daniel Brandt, Marketing-Verantwortlicher bei Horsch, will aus den "Farming Heros" eine Testimonial-Kampagne machen./ Daniel Brandt: (c) Horsch
Bild: Horsch
Interview

„Wir schufen den „Iron Man“ der Landwirtschaft“

Die „Farming Heroes“ von Horsch gehören zu den großen Gewinnern des dpok. Mit der Kampagne hat die Firma noch einiges vor. »weiterlesen