Um im Google-Ranking aufzusteigen, manipulierte The North Face Wikipedia (c) Getty Images / AnthonyRosenberg
Um im Google-Ranking aufzusteigen, manipulierte The North Face Wikipedia (c) Getty Images / AnthonyRosenberg
Schleichwerbung

The North Face empört mit Wikipedia-Manipulation

Gemeinsam mit Mitarbeitern einer Werbeagentur hat The North Face Wikipedia-Einträge mit eigenen Bildern manipuliert. Damit handelte sich der Outdoor-Ausrüster prompt einen Shitstorm ein.
Aus der Redaktion

Eigentlich eine ziemlich raffinierte Idee: Die Outdoor-Marke The North Face engagiert eine Werbeagentur, die auf Wikipedia Bilder verschiedener Reiseziele mit eigens angefertigten Werbefotos ersetzte – die Models trugen selbstverständlich North-Face-Kleidung. Auf diesem Weg sollte es das amerikanische Unternehmen ganz oben in die Google-Bildersuche schaffen.

So wurden beispielsweise Fotos vom Guarita State Park in Brasilien, Cuillin in Schottland oder dem Berg Huayna Picchu in Peru manipuliert. In einem Kampagnenvideo erklärt das Unternehmen sogar sein Vorgehen. Dieses funktioniere aus zwei Gründen: Erstens sei das Wikipedia-Bild oft das erste, das bei der Google-Bildersuche nach einem bestimmten Reiseziel angezeigt würde. Zweitens kam den Werbern das Konzept der Online-Enzyklopädie zugute – Mitglieder können eigenständig Artikel erstellen und editieren.

Nachdem die Schleichwerbung bekannt geworden war, zeigten sich Wikipedia-Betreiber auf Twitter „enttäuscht“ über das Vorgehen des Unternehmens und warfen ihm „unethische Manipulation“ vor. Das Unternehmen habe die Aktion nicht abgesprochen, wie fälschlicherweise angegeben. Wikipedia-Nutzer sollten „wütend“ darüber sein, dass The North Face ihr Vertrauen in die Enzyklopädie missbrauche, um ihnen Kleidung zu verkaufen.

Eine Entschuldigung des Unternehmens folgte einen Tag später über dasselbe Medium: The North Face glaube an die Mission von Wikipedia und bat um Verzeihung dafür, mit seiner Aktion gegen diese Prinzipien verstoßen zu haben. Man beende die Kampagne mit sofortiger Wirkung und werde sicherstellen, dass die Mitarbeiter künftig besser über die Richtlinien der Seite aufklären.

Auch andernorts in den sozialen Medien erntete das Vorgehen viel Kritik: Nutzer riefen zum Boykott der Marke auf oder forderten eine Millionenspende von The North Face an die Online-Enzyklopädie. Zum Wikipedia-Artikel des Unternehmens wurde außerdem ein Eintrag über die Kontroverse hinzugefügt. Dieser ist mittlerweile zwar wieder verschwunden; der PR-Gag wurde jedoch in einen anderen Artikel mit dem Titel „Conflict-of-interest editing on Wikipedia“ aufgenommen.

Ein Gutes habe die Aktion jedoch, wie der „Guardian“ berichtet: Laden Nutzer Bilder auf Wikipedia hoch, geben sie damit ihr Einverständnis, dass diese bearbeitet und wiederverwendet werden dürfen, um den freien Charakter der Enzyklopädie zu erhalten. Geschickte Freiwillige seien also nun fleißig dabei, das „North Face“-Logo aus den Bildern zu entfernen, bei denen es sich ansonsten um recht ansprechende Landschaftsfotografien handelt, die problemlos weiterhin auf Wikipedia verwendet werden können.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen