Um im Google-Ranking aufzusteigen, manipulierte The North Face Wikipedia (c) Getty Images / AnthonyRosenberg
Um im Google-Ranking aufzusteigen, manipulierte The North Face Wikipedia (c) Getty Images / AnthonyRosenberg
Schleichwerbung

The North Face empört mit Wikipedia-Manipulation

Gemeinsam mit Mitarbeitern einer Werbeagentur hat The North Face Wikipedia-Einträge mit eigenen Bildern manipuliert. Damit handelte sich der Outdoor-Ausrüster prompt einen Shitstorm ein.
Aus der Redaktion

Eigentlich eine ziemlich raffinierte Idee: Die Outdoor-Marke The North Face engagiert eine Werbeagentur, die auf Wikipedia Bilder verschiedener Reiseziele mit eigens angefertigten Werbefotos ersetzte – die Models trugen selbstverständlich North-Face-Kleidung. Auf diesem Weg sollte es das amerikanische Unternehmen ganz oben in die Google-Bildersuche schaffen.

So wurden beispielsweise Fotos vom Guarita State Park in Brasilien, Cuillin in Schottland oder dem Berg Huayna Picchu in Peru manipuliert. In einem Kampagnenvideo erklärt das Unternehmen sogar sein Vorgehen. Dieses funktioniere aus zwei Gründen: Erstens sei das Wikipedia-Bild oft das erste, das bei der Google-Bildersuche nach einem bestimmten Reiseziel angezeigt würde. Zweitens kam den Werbern das Konzept der Online-Enzyklopädie zugute – Mitglieder können eigenständig Artikel erstellen und editieren.

Nachdem die Schleichwerbung bekannt geworden war, zeigten sich Wikipedia-Betreiber auf Twitter „enttäuscht“ über das Vorgehen des Unternehmens und warfen ihm „unethische Manipulation“ vor. Das Unternehmen habe die Aktion nicht abgesprochen, wie fälschlicherweise angegeben. Wikipedia-Nutzer sollten „wütend“ darüber sein, dass The North Face ihr Vertrauen in die Enzyklopädie missbrauche, um ihnen Kleidung zu verkaufen.

Eine Entschuldigung des Unternehmens folgte einen Tag später über dasselbe Medium: The North Face glaube an die Mission von Wikipedia und bat um Verzeihung dafür, mit seiner Aktion gegen diese Prinzipien verstoßen zu haben. Man beende die Kampagne mit sofortiger Wirkung und werde sicherstellen, dass die Mitarbeiter künftig besser über die Richtlinien der Seite aufklären.

Auch andernorts in den sozialen Medien erntete das Vorgehen viel Kritik: Nutzer riefen zum Boykott der Marke auf oder forderten eine Millionenspende von The North Face an die Online-Enzyklopädie. Zum Wikipedia-Artikel des Unternehmens wurde außerdem ein Eintrag über die Kontroverse hinzugefügt. Dieser ist mittlerweile zwar wieder verschwunden; der PR-Gag wurde jedoch in einen anderen Artikel mit dem Titel „Conflict-of-interest editing on Wikipedia“ aufgenommen.

Ein Gutes habe die Aktion jedoch, wie der „Guardian“ berichtet: Laden Nutzer Bilder auf Wikipedia hoch, geben sie damit ihr Einverständnis, dass diese bearbeitet und wiederverwendet werden dürfen, um den freien Charakter der Enzyklopädie zu erhalten. Geschickte Freiwillige seien also nun fleißig dabei, das „North Face“-Logo aus den Bildern zu entfernen, bei denen es sich ansonsten um recht ansprechende Landschaftsfotografien handelt, die problemlos weiterhin auf Wikipedia verwendet werden können.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Cosplayer sollen in Videos die Reaktionen von Passanten auf sie festhalten. / Cosplayer: (c) Getty Images/LightFieldStudios
Cosplayer Gamescom. Foto: Getty Images/LightFieldStudios
Meldung

Tiktok und Chip starten Cosplayer-Kampagne

Tiktok und das Magazin Chip starten eine gemeinsame Cosplay-Kampagne zum Auftakt der Gamescom. »weiterlesen
 
Die US-Kartellbehörde FTC untersucht eine mögliche Zerschlagung Facebooks. (c) Getty Images / fongfong2
Der Kauf von Instagram und Whatsapp durch Facebook könnte rückgängig gemacht werden. Foto: Getty Images / fongfong2
Meldung

Facebook-Zerschlagung gewinnt mächtige Fürsprecher

Der Chef der US-Kartellbehörde FTC erklärte, Instagram und Whatsapp könnten aus dem Facebook-Imperium wieder herausgelöst werden. »weiterlesen
 
Ab sofort können Sie online über den Sieger des PR-Bild-Awards abstimmen. / PR-Bild-Award: (c) Screenshot PR-Bild-Award
Screenshot: PR-Bild-Award
Meldung

Das Voting zum PR-Bild-Award startet

Die Shortlist zum PR-Bild-Award ist raus. Ab sofort sind PR-Fachleute, Pressesprecher und Journalisten eingeladen, für ihren Favoriten zu voten.  »weiterlesen
 
Nur 26 Prozent der Deutschen hören Podcasts./Podcast: (c) Getty Images/RenysView
Podcasts in Deutschland. Foto: Getty Images/RenysView
Bericht

Podcast-Hype geht an den meisten Deutschen vorbei

Laut Bitkom-Studie sind Podcasts ein Nischenmedium. Nur ein Viertel der Deutschen hört sie regelmäßig, die meisten bevorzugen kurze Folgen. »weiterlesen
 
Die Vorproduktion eines Films ist der wichtigste Schritt im ganzen Projekt. / Video: (c) Getty Images/kckate16
Produktion von Videos. Foto: Getty Images/kckate16
Gastbeitrag

Worauf es bei Bewegtbildformaten ankommt

Worauf es bei Bewegtbildformaten wirklich ankommt: Ein Erfahrungsbericht, der die entscheidenden Fragen stellt (und beantwortet). »weiterlesen
 
Der DFB provoziert mit einer Kampagne zum Frauenfußball einen Shitstorm. / Vermisstenplakat Instagram: (c) DFB
Vermisste Frauenfußballerinnen. Foto: DFB
Meldung

DFB mit grobem Kampagnen-Patzer für Fußballfrauen

Der DFB startet eine Kampagne mit Vermisstenplakaten von Fußballerinnen und löst damit einen Shitstorm aus. »weiterlesen