Um im Google-Ranking aufzusteigen, manipulierte The North Face Wikipedia (c) Getty Images / AnthonyRosenberg
Um im Google-Ranking aufzusteigen, manipulierte The North Face Wikipedia (c) Getty Images / AnthonyRosenberg
Schleichwerbung

The North Face empört mit Wikipedia-Manipulation

Gemeinsam mit Mitarbeitern einer Werbeagentur hat The North Face Wikipedia-Einträge mit eigenen Bildern manipuliert. Damit handelte sich der Outdoor-Ausrüster prompt einen Shitstorm ein.
Aus der Redaktion

Eigentlich eine ziemlich raffinierte Idee: Die Outdoor-Marke The North Face engagiert eine Werbeagentur, die auf Wikipedia Bilder verschiedener Reiseziele mit eigens angefertigten Werbefotos ersetzte – die Models trugen selbstverständlich North-Face-Kleidung. Auf diesem Weg sollte es das amerikanische Unternehmen ganz oben in die Google-Bildersuche schaffen.

So wurden beispielsweise Fotos vom Guarita State Park in Brasilien, Cuillin in Schottland oder dem Berg Huayna Picchu in Peru manipuliert. In einem Kampagnenvideo erklärt das Unternehmen sogar sein Vorgehen. Dieses funktioniere aus zwei Gründen: Erstens sei das Wikipedia-Bild oft das erste, das bei der Google-Bildersuche nach einem bestimmten Reiseziel angezeigt würde. Zweitens kam den Werbern das Konzept der Online-Enzyklopädie zugute – Mitglieder können eigenständig Artikel erstellen und editieren.

Nachdem die Schleichwerbung bekannt geworden war, zeigten sich Wikipedia-Betreiber auf Twitter „enttäuscht“ über das Vorgehen des Unternehmens und warfen ihm „unethische Manipulation“ vor. Das Unternehmen habe die Aktion nicht abgesprochen, wie fälschlicherweise angegeben. Wikipedia-Nutzer sollten „wütend“ darüber sein, dass The North Face ihr Vertrauen in die Enzyklopädie missbrauche, um ihnen Kleidung zu verkaufen.

Eine Entschuldigung des Unternehmens folgte einen Tag später über dasselbe Medium: The North Face glaube an die Mission von Wikipedia und bat um Verzeihung dafür, mit seiner Aktion gegen diese Prinzipien verstoßen zu haben. Man beende die Kampagne mit sofortiger Wirkung und werde sicherstellen, dass die Mitarbeiter künftig besser über die Richtlinien der Seite aufklären.

Auch andernorts in den sozialen Medien erntete das Vorgehen viel Kritik: Nutzer riefen zum Boykott der Marke auf oder forderten eine Millionenspende von The North Face an die Online-Enzyklopädie. Zum Wikipedia-Artikel des Unternehmens wurde außerdem ein Eintrag über die Kontroverse hinzugefügt. Dieser ist mittlerweile zwar wieder verschwunden; der PR-Gag wurde jedoch in einen anderen Artikel mit dem Titel „Conflict-of-interest editing on Wikipedia“ aufgenommen.

Ein Gutes habe die Aktion jedoch, wie der „Guardian“ berichtet: Laden Nutzer Bilder auf Wikipedia hoch, geben sie damit ihr Einverständnis, dass diese bearbeitet und wiederverwendet werden dürfen, um den freien Charakter der Enzyklopädie zu erhalten. Geschickte Freiwillige seien also nun fleißig dabei, das „North Face“-Logo aus den Bildern zu entfernen, bei denen es sich ansonsten um recht ansprechende Landschaftsfotografien handelt, die problemlos weiterhin auf Wikipedia verwendet werden können.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem. (c) Getty Images / Teka77
Foto: Getty Images / Teka77
Kolumne

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem

Die Bahn hat zweifellos viele Probleme – vorranging jedoch ein Kommunikationsproblem. Was das Unternehmen besser machen könnte, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen
 
Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon-Mitarbeiter:innen kritisieren Klimaschutz-Spende

Zwar will Amazon-Chef Bezos zehn Milliarden Dollar in den Klimawandel stecken. Einigen Mitarbeiter:innen geht diese Maßnahme jedoch nicht weit genug. »weiterlesen
 
Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Foto: WDR/Stefan Flad
Meldung

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem Fernsehbeitrag entfernte der MDR das Gesicht von Georg Elser von einem Demo-Transparent – laut Sender ein „Fehler in der Bildbearbeitung“. »weiterlesen
 
Ein wesentlicher Grund für die zunehmende Empörung in den Sozialen Medien sind Filterblasen und Echokammern. / Shitstorm: (c) Getty Images/ photoschmidt
Shitstorm: (c) Getty Images/ photoschmidt
Analyse

Nicht jeder Shitstorm ist eine Krise

Der digitale Sturm der Entrüstung braucht nur noch selten einen ernsthaften Anlass. Selbst Banalitäten können in den Social Media hochkochen. »weiterlesen
 
Reuters und Facebook kooperieren beim Fakten-Check. / Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Meldung

Reuters unterstützt Facebook beim Fakten-Check

Reuters arbeitet ab sofort mit Facebook beim Checken von Fakten zusammen. Ein vierköpfiges Team prüft dafür Posts von User:innen.