Dirk Popps Kommentar zum "Kodex für die Medienarbeit von Unternehmen" (c) Ketchum Pleon Deutschland
Dirk Popps Kommentar zum "Kodex für die Medienarbeit von Unternehmen" (c) Ketchum Pleon Deutschland
Kommentar zum "Kodex für die Medienarbeit von Unternehmen"

Nieder mit den eigenen Auswüchsen

Bewahrt der neue Pressekodex der Industrie die Unabhängigkeit der Medien? Ein Kommentar von Dirk Popp, Chief Executive Officer der Kommunikations- und PR-Agentur Ketchum Pleon.
Dirk Popp

Man stelle sich folgende Situation einmal bildlich vor: Der Sprecher eines Konzerns redet mit einem Journalisten und drängt darauf, die kritischen Aspekte zu seinem Unternehmen auch wirklich ausführlich zu beleuchten. Und nein, dem Unternehmen würde es nicht um positive, sondern um möglichst ausgewogene Berichterstattung gehen. Eine bezahlte Medienkooperation, neudeutsch Native Advertising, würde man aus ethischen Gründen überhaupt und grundsätzlich ablehnen. Absurd?

Nicht ganz, wenn es nach dem Arbeitskreis Corporate Compliance der deutschen Wirtschaft geht. Denn der hat vor kurzem den „Kodex für die Medienarbeit von Unternehmen“ verabschiedet. Als Initiatoren listet das „Manager Magazin“ 02/2015 zwölf Dax-Konzerne auf. Das Erstaunliche: Laut dem Branchenblatt „DossierB“ – üblicherweise über die Stimmung in der Szene recht gut informiert – will kaum eines der genannten Unternehmen „bei der Geburt des sogenannten Kodex´ geholfen haben“.

Native Advertising: Das Ende der unabhängigen Berichterstattung?

Nach dessen Lesart lässt sich die Situation der Medien wohl am ehesten mit „geknechtet, geknebelt und belogen“ umschreiben. Nach der Lektüre könnte man beinahe annehmen, journalistische Arbeit basiere hauptsächlich auf der Reproduktion liebedienerischer Geschichten aus der Industrie. Und Medien brächten ununterbrochen ungefilterte Werbebotschaften unters Volk, stets die Kommunikationschefs mit dem Budgetknüppel im Nacken. Parallel drohe mit Native Advertising endgültig das Ende der unabhängigen Berichterstattung. Soweit, so realitätsfern.

Dass es Auswüchse im Verhältnis zwischen Medien und Industrie gibt, ist unbestritten. Die Initiative Netzwerk Recherche hat 2013 eine Studie veröffentlicht, die Gefälligkeiten von Unternehmen an Journalisten unter die Lupe nimmt. Darin geht es unter anderem um großzügige Angebote der Automobilbranche oder Luxuspressereisen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Und fast jeder Kommunikationsprofi kennt Geschichten, in denen Unternehmen bei kritischen Artikeln wahlweise mit Anzeigenentzug oder rechtlichen Schritten drohten.

Nichts spricht also gegen eine Selbstverpflichtung der Industrie und vordergründig scheint der Fall klar. Das Papier beschreibt den Rahmen, in dem Medienarbeiter und Marketingexperten sich bewegen sollten, wenn sie mit der Presse zu tun haben. Die Selbstverpflichtung will die Unabhängigkeit der Berichterstattung bewahren.

Die Selbstverpflichtung wird zur Fremdverpflichtung

Dennoch wird man ein gewisses Störgefühl einfach nicht los: Konzerne, also die Macher von Interessen geleiteter Kommunikation, geben Medienunternehmen Empfehlungen zur unabhängigen Berichterstattung. Hinzu kommt, dass der Vorwurf der Käuflichkeit von Medien mehr oder weniger unausgesprochen im Raum steht. Die Selbstverpflichtung wird so zur Fremdverpflichtung. Schon die Präambel des Kodex´ hebt auf die besondere Verantwortung der Journalisten selbst ab. Grundgesetz, Europäische Menschenrechtskonvention, Presse- und Meinungsfreiheit – darunter machen es die Verfasser nicht. Und der geneigte Leser? Denkt: „Was ist eigentlich mit den bestehenden Landesmediengesetzen und dem Pressekodex?“ Nicht nur aus Sicht der Industrie reichen diese offensichtlich nicht mehr aus. Der Deutsche Presserat jedenfalls hat die Initiative als „sinnvolle Ergänzung“ begrüßt.

Richtig oder falsch, irgendwie bleibt es ein skurriles Ansinnen: Die Macher von möglichst rosaroter Kommunikation wollen als eine Art weiße Ritter die Medien vor sich selbst retten. Der bittere Beigeschmack bleibt.

 
 

Kommentare

In Zeiten, in denen PR-Leute häufiger mit dem Vertrieb eines Mediums als mit der (kaum noch vorhandenen) Redaktion sprechen müssen, wenn es um Themen geht, ist es vielleicht nicht der schlechteste Weg, wenn von Unternehmensseite über einen Kodex nachgedacht wird. Meine Beobachtung ist, dass das Bewusstsein für Ethik auf beiden Seiten stetig abnimmt. In den Redaktionen ist der Pressekodex kaum noch bekannt (weil es zunehmend weniger gut ausgebildete Journalisten gibt), im Marketing, welches in Organigrammen auch heute noch in etlichen Unternehmen der Kommunikation übergeordnet ist, fehlt das Bewusstsein für die Codizies der PR-Branche ebenfalls. Als Prüferin für Marketingkaufleute muss ich zudem feststellen, dass Ethik nicht Teil der Berufsausbildung ist. Ein Unrechtsbewusstsein kann also beim Nachwuchs gar nicht erst entstehen. Im Sinne der Glaubwürdigkeit sind aus meiner Sicht Selbstverpflichtungen zu begrüßen - aber nur dann, wenn sie auch Anwendung finden und zum Teil erpresserische Kopplungsgeschäfte auf beiden aufhören.

Regeln werden im Allgemeinen von denen aufgestellt und eingefordert, die Dritte zu einem bestimmten Verhalten motivieren wollen. Statt offener Nötigung nutzt man mangels Macht oder angesichts veritabler eigener schwarzer Löcher den sozialen Druck - auch für teflonimprägnierte eigene Geschäftsbereiche. Groupthink - oder abgeschwächter - eine wenig gefestigte soziale Identität erlauben so eine plumpe Art des Manipulieren. Wir haben das alles schon gesehen beim Erstellen von CSR-Regeln, Transparenzregeln etc.pp. Alles mehr oder weniger subtil. Es bleibt der alte Satz bestehen: Einige reden um zu manipulieren, andere um zu informieren und die meisten um sich selbst zu überzeugen.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Über die PRler-Journalisten-Beziehung (c) Thinkstock/sezer66
Foto: Thinkstock/sezer66
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Varianten der Kooperation

Einblicke in den Redaktionsalltag: Wenn Agenturen Journalisten helfend zur Seite springen. Unsere Glosse »weiterlesen
von
 
Szenen einer Ehe – die Journalisten-Kommunikatoren-Beziehung ist äußerst komplex. Illustration: Marcel Franke
Illustration: Marcel Franke
Lesezeit 8 Min.
Lesestoff

Wieviel Vertrauen herrscht zwischen Journalisten und Kommunikatoren?

Journalisten beobachten, bewerten und klären auf. Dazu brauchen sie Informationen aus den Unternehmen, über die sie berichten. Doch was wünschen sich Redakteure von Pressesprechern? Und wie groß ist das Vertrauen zwischen beiden Berufsgruppen? Eindrücke einer komplexen Beziehung. »weiterlesen
 
Unprofessionelle PR zehrt an den Nerven (c) thinkstock/Ingram Publishing
Foto: thinkstock/Ingram Publishing
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Fünf Dinge, die Redakteure wirklich nerven

Fünf Sünden der Pressearbeit – die ehemaligen Tageszeitungsredakteure Stefan Brunn und Mathias Wolff über Liebestöter wie Registrierschranken, Werbefotos und hartnäckiges Nachfassen. »weiterlesen
 
Am 24. April diskutierten und Hans-Jürgen Arlt, Günther Bentele, Ulrike Simon, Klaus Kocks, Mirjam Stegheer und Lorenz Maroldt über die Beziehung zwischen PRlern und Journalisten (c) mekolab/republik movida: Ulli Winkler
Foto: mekolab/republik movida: Ulli Winkler
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Braucht PR noch Journalismus?

Was ist aus den journalistischen Werten geworden? Wie sieht das Verhältnis von Kommunikatoren zu Redaktionen aus? Und was haben die PR-Abteilungen eigentlich getan, bevor sie journalistisch arbeiteten? Am vergangenem Freitag, dem 24. April, wurde im Berliner Orangelab über die spannungsvolle Beziehung zwischen Journalisten und Kommunikatoren diskutiert. »weiterlesen
von
 
Hans-Jürgen Arlt im Interview über die Grenzen zwischen Journalismus und PR (c) David Ausserhofer
Foto: David Ausserhofer
Lesezeit 4 Min.
Interview

"'Bild' setzt Maßstäbe, das ist mein Problem!"

Wie hat sich das Verhältnis zwischen PR und Journalismus verändert und was zeichnet guten Journalismus heute aus? Hans-Jürgen Arlt, Honorarprofessor für Strategische Kommunikationsplanung an der Universität der Künste Berlin, spricht über die Komfortzone der Unterhaltung, sein Problem mit der „Bild“ – und weshalb nicht überall, wo Journalismus draufsteht, auch Journalismus drin ist. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Auf den Spuren eines Regenwaldes in der Antarktis: das Forschungsschiff "Polarstern". (c) J.P. Klages, Alfred-Wegener-Institut
Foto: J.P. Klages, Alfred-Wegener-Institut
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschafts-Pressemitteilungen ausgezeichnet

Sensationelle Forschungsergebnisse treffen auf professionelles PR-Handwerk: Das sind die besten Pressemitteilungen aus Wissenschaft und Forschung 2020. »weiterlesen
 
Die Einschätzung von Expert*innen der Uniklinik Essen zur Corona-Lage ist sehr gefragt.(c) Universitätsklinikum Essen
Foto: Universitätsklinikum Essen
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Überregional sichtbar in der Krise

Das Universitätsklinikum Essen hat bisher rund 2.200 mit dem Coronavirus infizierte Menschen behandelt. Wie geht die Kommunikationsabteilung mit dieser Ausnahmesituation um? »weiterlesen
 
Einfach mal stummschalten: Das Dauerrauschen in den Medien wird zur Belastung. (c) Getty Images/Tick-Tock
Foto: Getty Images/Tick-Tock
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Sehnsucht nach Stille

Dauerrauschen und Dauerbeschallung führen dazu, dass unsere Speicher voll sind. Für neue, wichtigere Informationen gibt es keinen Platz mehr. Unser Kolumnist wünscht sich mehr Stille. »weiterlesen
 
Wegducken gilt nicht: Top-Führungskräfte sollten sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten, findet Berater Hasso Mansfeld. (c) Getty Images/Andrey_Kuzmin
Foto: Getty Images/Andrey_Kuzmin
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wegducken gilt nicht

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld erwartet von Führungskräften von Unternehmen, dass sie sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Die K-Frage zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck soll sich am 19. April entscheiden. (c) Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Analyse

Hoffnung auf Platz eins

Am 19. April soll sich entscheiden, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck die Spitzenkandidatur der Grünen für die Bundestagswahl übernimmt. Unterstützt wird die Partei im Wahlkampf durch die für die Kampagne zusammengestellte Agentur „Neues Tor 1“. »weiterlesen