Landesfunkhaus Dresden: Der MDR lädt einen Rechtsextremen zu einer Diskussion ein und reagiert dann bedauernd auf Absagen anderer Teilnehmer. (c) MDR
Landesfunkhaus Dresden: Der MDR lädt einen Rechtsextremen zu einer Diskussion ein und reagiert dann bedauernd auf Absagen anderer Teilnehmer. (c) MDR
Keine Selbskritik, nur Bedauern

Nicht ohne Neonazi: MDR sagt Diskussionsrunde ab

Keine Selbstkritik: Der MDR bedauert Absagen einer Diskussion, zu der er einen Rechtsextremisten eingeladen hatte.
Aus der Redaktion

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat in Reaktion auf mehrere Absagen eine Diskussionsveranstaltung gestrichen, zu dem er den Rechtsextremen Arthur Österle eingeladen hatte.

Österle fungierte vor einem Jahr bei den rechten Aufmärschen in Chemnitz als „Chefordner“ der Gruppierung „Pro Chemnitz“, nahm zuvor an Veranstaltungen der rechtsextremen Kleinpartei „III. Weg“ teil und ist mittlerweile in der AfD aktiv.

Der MDR hatte ihn zu einer Gesprächsrunde eingeladen, für die auch die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD), Margarete Rödel von der Grünen Jugend, Olfa Kanoun, Professorin an der TU Chemnitz, und MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi vorgesehen waren.

Die Diskussion sollte am 22. August im Anschluss an die Vorpremiere des Dokumentarfilms „Chemnitz – ein Jahr danach“ in einem Kino stattfinden. In der Dokumentation zu den rechten Aufmärschen im Sommer 2018 kommt Österle ebenfalls zu Wort.

Die Einladung des rechtsextremen Akteurs durch die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt war auf scharfe Kritik gestoßen – unter anderem vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA), vom CDU-Europaabgeordneten Dennis Radtke und Georg Restle, Moderator und Leiter des ARD-Magazins Monitor.

Chemnitz‘ Oberbürgermeisterin Ludwig sagte daraufhin ihre Teilnahme an der Diskussion ab. Gegenüber der taz erklärte ein Sprecher, sie sei „nicht davon ausgegangen, vom MDR auf ein Podium mit einem offenbar bekennenden Neonazi platziert zu werden". Auch Grünen-Vertreterin Rödel zog ihre Zusage zurück; der MDR solle Nazis keine Bühne geben.

MDR bedauert Absagen sehr

Der Mitteldeutsche Rundfunk selbst zeigt sich wenig einsichtig. „Wir bedauern die Absagen sehr, da wir gern den breiten Dialog geführt hätten“, sagte Programmdirektor Jacobi. Die "gewollte Konstellation" für die Diskussionsrunde sei nun nicht mehr sinnvoll umzusetzen.

Man habe auf ein Podium mit verschiedenen „Gesprächspartnern und Protagonisten“ der Chemnitzer Aufmärsche gesetzt und die Proteste gegen Österles Einladung „auch als wichtige Diskussion“ wahrgenommen.

Die Sendeanstalt wolle nach den Absagen den Publikumsdialog "neu aufstellen". Im Anschluss an die Vorpremiere der Dokumentation werden die Zuschauer nun mit „Machern und Verantwortlichen des MDR über den Film diskutieren“. Ob Österle an dieser Diskussion teilnehmen wird, ist bislang nicht bekannt.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Wiebke Binder im Interview. Foto: Screenshot Youtube
Meldung

„Beim MDR verwischen die Grenzen nach ganz rechts"

Eine Moderatorin des MDR bezeichnet die AfD als bürgerlich und sorgt für Empörung. Die Stellungnahme des Senders ist wenig einsichtig. »weiterlesen
 
Martin Fuchs sieht noch viel Potenzial beim Online-Wahlkampf. / Martin Fuchs: (c) Valentin Schalck
Martin Fuchs. Foto: Valentin Schalck
Interview

"Entscheidend ist es, eine Community aufzubauen"

Die Wahl in Brandenburg und Sachsen steht kurz bevor. Politikberater Martin Fuchs analysiert, wie erfolgreich die Parteien online um Wähler kämpfen. »weiterlesen
 
Volkswagen verlangt wegen des AfD-Parteitages die zeitweise Umbenennung des Veranstaltungsortes in Braunschweig. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Die AfD sei mit den Werten von VW nicht vereinbar, so ein Volkswagen-Sprecher. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Meldung

Wegen AfD-Parteitag: VW will Arena umbenennen

Volkswagen will nicht mit dem Bundesparteitag der AfD assoziiert werden und verlangt, der Veranstaltungsort müsse zeitweise umbenannt werden. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Der britische Premierminister Boris Johnson. (c) UK Government
Eine bis zu 100 Millionen Pfund teure Kampagne soll über dern Brexit informieren. Foto: UK Government.
Meldung

Boris Johnson plant gigantische Brexit-PR-Kampagne

Bis zu 100 Millionen Pfund sind für die kommunikative Vorbereitung des EU-Austritts vorgesehen. »weiterlesen