Landesfunkhaus Dresden: Der MDR lädt einen Rechtsextremen zu einer Diskussion ein und reagiert dann bedauernd auf Absagen anderer Teilnehmer. (c) MDR
Landesfunkhaus Dresden: Der MDR lädt einen Rechtsextremen zu einer Diskussion ein und reagiert dann bedauernd auf Absagen anderer Teilnehmer. (c) MDR
Keine Selbskritik, nur Bedauern

Nicht ohne Neonazi: MDR sagt Diskussionsrunde ab

Keine Selbstkritik: Der MDR bedauert Absagen einer Diskussion, zu der er einen Rechtsextremisten eingeladen hatte.
Aus der Redaktion

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat in Reaktion auf mehrere Absagen eine Diskussionsveranstaltung gestrichen, zu dem er den Rechtsextremen Arthur Österle eingeladen hatte.

Österle fungierte vor einem Jahr bei den rechten Aufmärschen in Chemnitz als „Chefordner“ der Gruppierung „Pro Chemnitz“, nahm zuvor an Veranstaltungen der rechtsextremen Kleinpartei „III. Weg“ teil und ist mittlerweile in der AfD aktiv.

Der MDR hatte ihn zu einer Gesprächsrunde eingeladen, für die auch die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD), Margarete Rödel von der Grünen Jugend, Olfa Kanoun, Professorin an der TU Chemnitz, und MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi vorgesehen waren.

Die Diskussion sollte am 22. August im Anschluss an die Vorpremiere des Dokumentarfilms „Chemnitz – ein Jahr danach“ in einem Kino stattfinden. In der Dokumentation zu den rechten Aufmärschen im Sommer 2018 kommt Österle ebenfalls zu Wort.

Die Einladung des rechtsextremen Akteurs durch die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt war auf scharfe Kritik gestoßen – unter anderem vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA), vom CDU-Europaabgeordneten Dennis Radtke und Georg Restle, Moderator und Leiter des ARD-Magazins Monitor.

Chemnitz‘ Oberbürgermeisterin Ludwig sagte daraufhin ihre Teilnahme an der Diskussion ab. Gegenüber der taz erklärte ein Sprecher, sie sei „nicht davon ausgegangen, vom MDR auf ein Podium mit einem offenbar bekennenden Neonazi platziert zu werden". Auch Grünen-Vertreterin Rödel zog ihre Zusage zurück; der MDR solle Nazis keine Bühne geben.

MDR bedauert Absagen sehr

Der Mitteldeutsche Rundfunk selbst zeigt sich wenig einsichtig. „Wir bedauern die Absagen sehr, da wir gern den breiten Dialog geführt hätten“, sagte Programmdirektor Jacobi. Die "gewollte Konstellation" für die Diskussionsrunde sei nun nicht mehr sinnvoll umzusetzen.

Man habe auf ein Podium mit verschiedenen „Gesprächspartnern und Protagonisten“ der Chemnitzer Aufmärsche gesetzt und die Proteste gegen Österles Einladung „auch als wichtige Diskussion“ wahrgenommen.

Die Sendeanstalt wolle nach den Absagen den Publikumsdialog "neu aufstellen". Im Anschluss an die Vorpremiere der Dokumentation werden die Zuschauer nun mit „Machern und Verantwortlichen des MDR über den Film diskutieren“. Ob Österle an dieser Diskussion teilnehmen wird, ist bislang nicht bekannt.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Der Rundfunkbeitrag steigt ab 2021. Warum? (c) Josh Appel / Unsplash
Die Erhöhung des Rundfunkbeitrags ab 2021 ist fragwürdig. Foto: Josh Appel / Unsplash
Kolumne

Der Rundfunkbeitrag steigt – warum eigentlich?

Der Rundfunkbeitrag soll steigen. Das wirft Fragen auf. »weiterlesen
 
Wer macht das Rennen um den CDU-Vorsitz? / Fotos: (1) CDU/Laurence Chaperon (2) Laurence Chaperon (3) Steffen Roth
Fotos: (1) CDU/Laurence Chaperon (2) Laurence Chaperon (3) Steffen Roth
Analyse

Wie Merz, Röttgen & Laschet digital kommunizieren

Kampf um den CDU-Vorsitz: Wie sich die drei Kandidaten in den sozialen Netzwerken präsentieren.  »weiterlesen
 
Die deutsche Kommunikationbranche verpasst Trends, findet Wolfgang Lünenburger-Reidenbach von BCW. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Gastbeitrag

Die PR sollte Taktgeber für Veränderungen sein

Die deutsche Kommunikationsbranche hängt bei internationalen Trends wie Unstereotyping und Brand Activism hinterher, meint Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. Er plädiert für Kommunikation, die wirklich etwas bewegt. »weiterlesen