Die Freude ist groß, wenn der Pitch eines Themas oder eines Experten bei einem namhaften Medium Erfolg hat. Doch sind die Redakteure sich dieser Wertschätzung auch bewusst? (c) Getty Images/Jrcasas
Die Freude ist groß, wenn der Pitch eines Themas oder eines Experten bei einem namhaften Medium Erfolg hat. Doch sind die Redakteure sich dieser Wertschätzung auch bewusst? (c) Getty Images/Jrcasas
Erfolgreiche Pressearbeit

Nicht nur Haribo macht Kunden froh

Mit Themen und Interviewpartnern bei namhaften Medien Interesse zu wecken, ist für PRler oft harte Arbeit. Unsere Gastautorin kennt die Extreme. 
Janina Beckmann

Ob FAZ, Süddeutsche, Handelsblatt, Wirtschaftswoche, Zeit oder Welt: Manche Namen von Medien haben auf meine Kunden einen ähnlichen Effekt wie Haribo oder Überraschungseier auf Kleinkinder. Selbst durch den Telefonhörer kann ich die strahlenden Augen erahnen, wenn ich eine Gesprächsoption mit diesen überregionalen Blättern anbieten darf.

Trotz der sehr unterschiedlichen Unternehmen, die wir im Industrieteam unserer Agentur betreuen, gibt es diese Handvoll klassischer Medien, die sie ausnahmslos alle lieben. Entsprechend genau beobachte ich die Berichterstattung von deren Ressorts, und entsprechend häufig pitche ich auch Storylines oder Experten rund um allwissende Autos, selbstdenkende Computer oder die Frage, warum in Deutschland belgische Himbeeren als „regional“ verkauft werden.

Inzwischen habe ich ein ganz gutes Gespür dafür entwickelt, wen ich mit solchen Themenvorschlägen anrufen darf, wer sich über Vorschläge per Mail freut und wo ich nur gelegentlich einen pflichtschuldigen Anlauf bei der Blackbox Redaktionsverteiler starte, weil sich meine Kunden so gerne im jeweiligen Magazin sähen.

Wissen Journalisten den Aufwand zu schätzen?

Wenn einer dieser „A-Redakteure“ auf eine Storyline anspringt, läuft prompt der Agentur-Mechanismus an: Ein kurzer Freudentanz um den Schreibtisch, die Teammitglieder stiften einen Erfolgs-Schokopudding (den jüngsten hat mir die Zeit beschert), dann geht eine Erfolgsmeldung an den Kunden und die Terminabstimmung fürs Interview beginnt. Bei Anfragen vom Format eingangs genannter Medien ist das Gespräch für meine Kunden meist Chefsache. Da werden schon mal Termine und Meetings verschoben. Vorab laufen umfangreiche Briefings und Recherchen, um den Journalisten auch wirklich das Beste vom Besten liefern zu können.

Manchmal frage ich mich, ob sich die Kollegen in den Redaktionen dieser Wertschätzung überhaupt bewusst sind. Ob sie ahnen, dass sie nicht nur versehentlich auf irgendeinem Monster-Verteiler gelandet sind, sondern dass irgendwo irgendein Firmenchef ihre Arbeit klasse findet und eben deshalb gerne in ihrem Medium zitiert werden möchte. Entsprechend verwundert mich die sehr unterschiedliche Gesprächskultur in den Redaktionen jeden Tag aufs Neue.

Während der eine höflich und offen Feedback gibt, wird man beim Zweiten wie ein drittklassiger Anzeigenverkäufer abgewimmelt. Während der eine mit monumentaler Agenda und Stunden an Recherchearbeit ins Interview kommt, lehnt sich der nächste vermeintliche Topjournalist zurück und möchte sich gerne berieseln lassen. Beides ist möglich ‒ ich muss es nur vorher wissen und meinen Kunden entsprechend vorbereiten.

Höfliches, zeitnahes Feedback erwünscht

Besonders geärgert habe ich mich einmal über einen Journalisten, der ein von mir ausführlich vorbereitetes Interview wenige Minuten vor Beginn ohne Gründe und ersatzlos via Whatsapp absagte. Zum Glück ein Einzelfall. Ebenso wie der Journalist, der sich eine Stunde angeregt mit meinem Kunden unterhielt und sämtlichen gelieferten Input verwertete – ohne ein einzelnes Mal die Quelle zu nennen. Qualitätsjournalismus lässt grüßen!

„Am anderen Ende der Skala“, um Friedhard Teuffel zu zitieren, gibt es aber natürlich auch jede Menge positiver Beispiele. Journalisten, deren Postfach vermutlich längst überquillt, und die trotzdem höflich und zeitnah Feedback auf meine Pitches geben.

Natürlich sind mir die Kandidaten am liebsten, die gleich einen Gesprächstermin wollen und die meine Storylines am Stück verwursten. Doch auch ein „Interessant, aber ich habe derzeit überhaupt keine Zeit“ oder ein „Passt gerade nicht in den Redaktionsplan“ hilft mir bei der täglichen Arbeit immens.

Ich finde: Miteinander reden ist eine Tugend, die wir auch unter Kommunikatoren nicht verlernen sollten.


Dieser Gastbeitrag ist eine Antwort auf den Aufruf des pressesprecher in der Kolumne „Zuckerbrot und Peitsche“, Anekdoten darüber einzusenden, in welcher Weise Journalisten Pressemitteilungen aufgegriffen haben.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

PR-Verantwortliche und Journalist:innen stehen in einer Art kommunikativen Symbiose zueinander, aus der Spannendes entstehen kann. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

PR-Leute wollen nicht nur verkaufen

Kommunikationsverantwortliche und Journalist:innen sollten mehr Verständnis füreinander zeigen, meint Siemens-Kommunikationschefin Clarissa Haller. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen