„Vorstandschefs vermissen häufig  eine Antwort auf die Frage: Kann  meine Kommunikationsabteilung  ihre PS auch auf die Straße bringen?“ / Ansgar Zerfaß: (c) Tobias Tanzyna
„Vorstandschefs vermissen häufig eine Antwort auf die Frage: Kann meine Kommunikationsabteilung ihre PS auch auf die Straße bringen?“ / Ansgar Zerfaß: (c) Tobias Tanzyna
Ansgar Zerfaß im Interview

"Nicht jede Kommunikation ist strategisch"

Wer echte strategische Kommunikation leisten und beim Vorstand dauerhaft Gehör finden will, muss die Anbindung an die Strategieabteilung einer Organisation suchen, rät Ansgar Zerfaß. Ein Gespräch über Macht und Ohnmacht, Budgets und Blumentöpfe.
Jens Hungermann

Herr Zerfaß, professionelle Kommunikation erfüllt ja stets einen Zweck. Was verstehen Sie persönlich unter strategischer Kommunikation? Und wie grenzt sie sich zu operativer Kommunikation ab?

Ansgar Zerfaß: Allzu oft wird jegliche Kommunikation als „strategisch“ bezeichnet. Doch das trifft keineswegs immer zu. Wer den Begriff verwendet, sollte sich am etablierten Begriffsverständnis der Unternehmensführung und Managementpraxis orientieren. Unter strategischer Kommunikation verstehe ich Kommunikation, die für das Überleben und den nachhaltigen Erfolg von Unternehmen substanziell und signifikant relevant ist. Wer diese Definition zugrunde legt, wird merken, dass viele Kommunikationsmaßnahmen, die hohe Budgets und massenhaft Ressourcen verschlingen – wie große Kam­pagnen oder der Relaunch eines neuen Intranets –, eben nicht darunter fallen. Strategisch bedeutsam können vielmehr auch kleine Maßnahmen sein, die gar nicht öffentlich sind. Beispielsweise ein Hintergrundgespräch mit einem Politiker, in dem man Informa­tionen erhält, die eine Neuorientierung des Geschäftsmodells nahelegen.

Strategische Kommunikation gilt als eine „Soft Power“. Was ist damit gemeint?

Die Grundidee von Kommunikation ist, historisch betrachtet, eigentlich immer die gleiche: Sie beeinflusst durch überzeugende Geschichten, Marken, Reputation et cetera und ist damit eine Alternative zu Gewaltandrohung und zu materiellen Anreizen. Doch Kommunikation ist kein Allheilmittel. Letztlich findet man in der öffentlichen Diskussion und auch in der Wissenschaft zwei große Narrative, die von Macht beziehungsweise Ohnmacht der strategischen Kommunikation handeln. Erstens wird gesagt: Strategische Kommunikation ist mächtig und wichtig. Unternehmen nutzen sie als „Soft Power“ und machen Kommunikation zum Eckpfeiler ihres Erfolgs. Aber diese oft unkontrollierte Macht, die vor allem große Organisationen nutzen können, hat auch Schattenseiten. Das wird unter den Schlagworten wie „geheime Verführer“ und „Bad PR“ seit langem kritisiert. Nicht nur in den Medien, sondern auch von der kritischen PR-Forschung.

Und welches ist das zweite Narrativ?

Dieses lautet: Strategische Kommunikation leistet oft nicht, was sie verspricht. Die Berichte über mangelhafte Krisen-PR und unethische Werbung oder über „PR-Tricks“ sind Legion. Die Forschung zeigt, dass Kommunikation oft ineffektiv ist und dass die Zielerreichung meist gar nicht gemessen wird. Vielfach wird das darauf zurückgeführt, dass Kommunikationsabteilungen und Kommunikatoren innerhalb ihrer Organisationen keine Macht und zu wenig Handlungsspielräume haben.

Wäre denn für Kommunikatoren – gerade in großen Unternehmen – eine erfolgreiche, nachhaltige strategische Kommunikation wesentlich einfacher umzusetzen, wären sie unmittelbar in die Schaltzentrale der Macht eingebunden, beispielsweise in Form eines Sitzes im Vorstand?

Dieser These widerspreche ich. Kommunikation sollte ihr Potenzial erkennen und für das Top-Management strategische Beiträge liefern, ja. Aber ein Sitz im Vorstand wirkt da aus meiner Sicht eher bremsend. In der Regel gibt es einen Vorstandsvorsitzenden, der Verantwortung für die Gesamtstrategie trägt. Alle anderen Vorstände verantworten eigene Funktionen oder Sparten. Somit ist nur folgerichtig, dass die Kommunikation, will sie strategisch agieren, als eine Stabsabteilung dem CEO zugeordnet ist. Im besten Falle kann sie dann für alle Vorstände arbeiten, kann gezielt performen – zum Beispiel beim Personalvorstand, wenn es um ein strategisch wichtiges Projekt im Employer Branding geht. Ebenso wichtig wie eine Verbindung zu Marketing oder Vertrieb ist im Sinne einer echten strategischen Kommunikation eine enge Anbindung an die Strategieabteilung einer Organisation. Wer die Entscheider in allen Ressorts und Geschäftseinheiten vom Wert der Kommunikation überzeugen kann, der wird im Zweifelsfall immer wieder gefragt werden – und seine Ressourcen ausbauen können.

Glauben Sie, dass viele CEOs die Bedeutung oder das Potenzial von Kommunikation nicht wirklich erkennen oder wertschätzen?

Grundsätzlich wissen Vorstandschefs heute um die Möglichkeiten und die Macht guter Kommunikation. Was sie häufig vermissen, ist erstens eine Antwort auf die Frage: Kann meine Kommunikationsabteilung ihre PS auch auf die Straße bringen? Und zweitens: Auf welche Weise hilft sie mir, das Überleben der Organisation sicherzustellen? Es geht hier für Kommunikatoren also, wie bereits gesagt, darum, strategisch signifikante Themen zu identifizieren, statt zu überlegen, wie wohl die Pressemitteilung dazu lauten könnte. Und gleichzeitig geht es um handwerkliche Fragen: Haben die Kommunikatoren die notwendigen Zugänge zu den Entscheidern? Wissen sie, was die Organisation derzeit am meisten umtreibt?

Geht es also auch um die Wahrnehmbarkeit intern?

Ja. Solange die Kommunikationsabteilung von den Vorständen primär als Content-Produzent und Schnittstelle zu den Medien wahrgenommen wird, redet keiner mit ihr über die wirklich wichtigen Themen. Kommunikationschefs großer Unternehmen sind nicht ohne Grund inzwischen eher Manager, die Szenarien der Zukunft zu malen imstande sind und die in ihren Organisationen bei den großen Strategien mitentscheiden wollen und dürfen. Nicht jeder Kommunikator ist der Typ dafür, das ist klar, und das ist auch völlig in Ordnung so.

Am Ende hat die Macht oder Ohnmacht strategischer Kommunikation folglich mit der Frage nach dem eigenen Selbstverständnis zu tun.

Genau. Es geht um die Denke, die den Anschluss an die McKinseys und die Strategieabteilungen dieser Welt suchen muss. Mit einem Newsroom-Projekt allein, das obendrein viel Geld verschlingt, gewinnt ein Kommunikationschef keinen Blumentopf beim CEO. Dem ist im Zweifelsfall egal, wie die Kommunikationsarbeit organisiert ist. Beim CEO punktet er vielmehr, wenn er aufzeigen kann, dass er etwas so anders gemacht hat, dass seine Abteilung bei strategisch wichtigen Themen zum Erfolg beigetragen hat. Und das ist eben nicht unbedingt eine Frage des Budgets. Hier gilt: Nicht die größte Armee gewinnt – sondern die, die das Feld durchmessen hat.

 

 
Ansgar Zerfaß: (c) Tobias Tanzyna
Ansgar Zerfaß
Universität Leipzig
Professor für Strategische Kommunikation

Ansgar Zerfaß ist Professor für Strategische Kommunikation am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. Der promovierte Betriebswirt und habilitierte Kommunikationswissenschaftler ist zudem Herausgeber des „International Journal of Strategic Communication“ in den USA.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wegducken gilt nicht: Top-Führungskräfte sollten sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten, findet Berater Hasso Mansfeld. (c) Getty Images/Andrey_Kuzmin
Foto: Getty Images/Andrey_Kuzmin
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wegducken gilt nicht

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld erwartet von Führungskräften von Unternehmen, dass sie sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten. »weiterlesen
 
Wolfgang Büchner wechselt auf die Agenturseiter. (c) Laurence Chaperon
Foto: Laurence Chaperon
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Wolfgang Büchner ist neuer Berater bei MSL

Der ehemalige Chefredakteur von „Spiegel“ und der Deutschen-Presseagentur (dpa) wechselt auf die Agenturseite. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
Wie schließt Sprache alle ein? (c) Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Foto: Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Zehn Dax-Konzerne nutzen Gender-Formen

Eine Umfrage des Instituts für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt und der "FAZ" zeigt, dass eine gendergerechte Sprache vor allem in der internen Kommunikation und im Bereich Media Relations zum Einsatz kommt.  »weiterlesen