neues aus unserer Rubrik "Laufbahn" (c) Thinkstock/inigofotografia
neues aus unserer Rubrik "Laufbahn" (c) Thinkstock/inigofotografia

In New York fing alles an ...

Niels Genzmer schmunzelt darüber, dass wir in der sprecherszene seinen "mühsam erbrainstormten" Begriff für etventure nicht aufgenommen haben. Er ist  neuer Head of PR bei etventure und erzählt uns, wie er den Weg in die PR fand.

Mein Einstieg in die PR:

In New York fing alles an: Dort belegte ich bei einem Austausch-Programm der Carl Duisberg Gesellschaft PR- und Marketing-Kurse, gefolgt von einem Praktikum bei der PR-Agentur Ruder Finn. Die PR-Klaviatur habe ich mir dann als Berater bei den Agenturen Fleishman-Hillard Germany und Kohtes Klewes (heute Ketchum Pleon) angeeignet, bevor ich das wurde, was ich eigentlich werden wollte: Pressesprecher.

Meine (jetzige) Aufgabe:

Als Head of PR von etventure soll ich vor allem unsere Bekanntheit steigern. Die größte Herausforderung ist, zu erklären, was etventure eigentlich macht. Der erste Versuch mit dem Wort „Startup-Schmiede“ ist wohl noch nicht der Weisheit letzter Schluss, denn die „sprecherszene“ hat den mühsam „erbrainstormten“ Begriff geflissentlich ignoriert und stattdessen geschrieben, dass etventure „Geschäftsansätze entwickelt und testet“. Immerhin stammt die Formulierung aus unserem Abbinder.

Warum ich PR als Beruf wählte:

Weil es für mich die perfekte Mischung aus Schreiben und Organisieren ist und damit das, was ich am besten kann. Und weil mich am meisten reizt, kommunikative Aufgaben zu lösen; also durch die richtige Maßnahme das gewünschte Ziel zu erreichen. Und nicht zuletzt deswegen, weil der Job sehr abwechslungsreich ist und sehr viele Berührungspunkte mit den verschiedensten Menschen und Fachbereichen bietet.

Ob meine Karriere einen geraden Weg ging:

Im Nachhinein, ja! Währenddessen aber ganz klar, nein. Mein Schuldirektor sagte mir zum Abschied: „Bei dir ist klar, was du mal wirst: Journalist.“ Weil ich in den Jahren zuvor bei der Schülerzeitung sehr engagiert war. Zunächst lag er auch richtig, denn neben meinem Politikstudium, für das ich mich nach ersten Versuchen in Rechtswissenschaften entschieden hatte, habe ich jahrelang nebenher für Lokalzeitungen geschrieben und fotografiert. Nach dem gefühlt 25. Bericht über eine völlig unlustige Karnevalssitzung war jedoch klar, dass ich das nicht für den Rest meines Leben machen wollte.

 

 
Niels Genzmer
etventure
Head of PR

Niels Genzmer ist seit dem 1. Juli Head of PR bei etventure, einem Unternehmen, das Geschäftsansätze entwickelt und testet. Zuvor war er seit 2008 Director Corporate Communications bei MyHammer und von 2006 bis 2008 Leiter Unternehmenskommunikation bei Jamba.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klima- und Umweltschutz ist den Deutschen ein wichtiges Anliegen. (c) Getty Images/conceptualmotion
Foto: Getty Images/conceptualmotion
Lesezeit 2 Min.
Studie

Vertrauen in CSR-Maßnahmen steigt

Mehr als die Hälfte der Deutschen glaubt Nachhaltigkeitsbekundungen von Unternehmen nicht. Doch einer Umfrage zufolge ist das Misstrauen in den vergangenen Monaten gesunken. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/blackdovfx
Foto: Getty Images/blackdovfx
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Der „pressesprecher“ wird zu „KOM“

Nach mehr als 17 Jahren bekommt das Magazin einen neuen Namen. Auch die Website wird sich ab Juli ändern. »weiterlesen
 
Bettina Fetzer und Jörg Howe (c) Daimler
Foto: Daimler
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mercedes-Benz legt PR und Marketing zusammen

Bettina Fetzer leitet die neue Abteilung. Jörg Howe wechselt zu Daimler Trucks. »weiterlesen
 
Die S-Bahn Berlin orientiert sich bei ihrer Serie „Das Netz“ an „4 Blocks“. Der Schauspieler Rauand Taleb spielt in beidem mit. (c) S-Bahn Berlin
Foto: S-Bahn Berlin
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Ein bisschen wie Netflix sein

Unternehmen wollen mit Serien zum Binge-Watching und mit Dokus Geschichten erzählen. Einige Firmen binden ihre Botschaften geschickt in Unterhaltungsformate ein. »weiterlesen
 
Hat als Marke im Bereich Unterhaltungselektronik das beste Image: der Stuttgarter Technikkonzern Bosch. (c) Bosch
Foto: Bosch
Lesezeit 2 Min.
Studie

Bosch ist die beliebteste Technologie-Marke

Von Bosch bis Braun: Diese Unterhaltungselektronik-Marken haben in Deutschland die positivste Wahrnehmung. »weiterlesen
 
Trifft den Ton der Stakeholder: Varta-CEO Herbert Schein. (c) dpa/Marijan Murat
Foto: dpa/Marijan Murat
Lesezeit 3 Min.
Analyse

Nicht aus der Rolle fallen

CEOs müssen auf Linkedin unterschiedliche Erwartungen erfüllen. Wer diese nicht trifft, schadet seinem Image. »weiterlesen