Kommunikationsprofis sollten das Narrativ vom „New Normal“ mitgestalten. (c) Getty Images/francescoch
Kommunikationsprofis sollten das Narrativ vom „New Normal“ mitgestalten. (c) Getty Images/francescoch
Sponsored Article

„New Normal“ und die Narrative des Neustarts

Die Kommunikation muss sich intensiver mit Erzählmustern beschäftigen – etwa mit dem „Narrativ“ für den Neustart. Mit mindestens drei Narrativen von historischer Bedeutung sind wir in diesem Jahr bereits konfrontiert worden: dem Klimawandel, der Pandemie und dem Thema „Gleichheit“, etwa in der Bewegung „Black Lives Matter“. Sie können als Schablone für das Narrativ des Neustarts dienen. Wie könnte so etwas konkret aussehen?
Bernhard Fischer-Appelt

Die Pandemie will überwunden werden. Wir alle warten darauf. Ungeduldig. Wobei Corona auch für etwas Positives gesorgt hat: Selten gab es so viel Gestaltungswillen wie in der aktuellen Krise. Es wird deutlich, dass wir große Veränderungen wirklich bewirken können, wenn wir nur wollen. Ablesbar ist das aktuell an der Debatte um das „New Normal“. Die Abkehr vom „Weiter so“. Viele Interessengruppen streben einen Neustart an, manche Politiker gar einen „Neustaat“. Was wir uns bewusst machen müssen: All jenen Visionen unterliegen große Erzählmuster. Und jeder, der mit Politik, Produkten, Services oder Innovationen zu tun hat, ist Narrativen ausgesetzt – ob man will oder nicht.

Der Neustart als deutsches Narrativ

Das Narrativ des „Neustart“ übertrifft derzeit die Terminologie der Krise: zum Beispiel in der Diskussion um den Neustart in den Schulen. Oder wenn es darum geht, wieder Zuschauer zu Bundesligaspielen zuzulassen. Unter dem Label „Neustart Kultur“ hat die Bundesregierung ein milliardenschweres Zukunftsprogramm für den Kultur- und Medienbereich aufgelegt. Es liegt auf der Hand: während wir zu Beginn der Pandemie auf Sicht gefahren sind, bedarf es nun Planung und Perspektive für die Zukunft. Eine Änderung der Sichtweise ist angesagt. Dabei wäre es hilfreich, einen Blick auf vergangene Neustarts in diesem Land zu werfen. Wenn es um den Wiederaufbau, das „Auferstehen aus Ruinen“ und die damit verbundenen Narrative geht, sind wir in Deutschland so etwas wie Weltmeister. Das Erzählmuster der Stärke Deutschlands, gestärkt aus der Krise hervorzugehen, prägt uns. Der Bogen dazu lässt sich weit spannen – vom Wunder von Bern über die Wiedervereinigung und die blühenden Landschaften bis zur Wirtschaftskrise. Es könnte so etwas wie das deutsche Narrativ sein.

Wobei der Begriff „Narrativ“ irreführend ist. Er wird in der öffentlichen Debatte manchmal widersprüchlich verwendet. Oftmals bedeutet er einfach „Geschichte“ und wird synonym mit Begriffen wie „Erzählung“ und „Narration“ verwendet. Dementgegen sollten Narrative als das gesehen und verwendet werden, was sie im Grunde sind: sinnvolle, suggestive Erzählmuster. Wir verwenden Narrative als Musteranordnungen oder Schablonen für Inhalt und Form, um etwas in einer Erzählung konkret zu machen.

Die optimale „Flugbahn“ eines Narrativs

An dieser Stelle kommt die Kommunikation ins Spiel. Denn Narrative sind auch Erzählmuster, nach denen wir als Individuen unser Leben ausrichten. Im Gegensatz zu anderen Erzählmustern sind Narrative sinnstiftend, weil sie beeinflussen, wie ein bestimmtes reales Ereignis wahrgenommen und interpretiert wird. Erzählungen dienen als narrative Handlungs-, Beziehungs- und Identitätsmodelle, die Wege und Mittel des vorausschauenden Umgangs miteinander beschreiben. Dieses vorausschauende Merkmal von Erzählungen kann auch als „Trajectory“ – also Flugbahn – einer Erzählung beschrieben werden. Durch Narrative klassifizieren wir nicht nur aktuelle und vergangene Ereignisse, sondern spielen auch mögliche Zukunftsszenarien durch. Etwa das „New Normal“.

Wäre es nicht eine noble und vor allem faszinierende Aufgabe für uns Kommunikationsprofis, die „Trajectory“ des Neuanfangs zu erkennen, quasi zu „enttarnen“? Hier können alle in unserer Disziplin – Theoretiker und Praktiker, Wissenschaftler und Kreative, Digitale und Analoge – zusammen einen echten Zukunftsbeitrag liefern. Wer die zugrundeliegenden Narrative versteht, kann auch mit ihnen arbeiten und sehr schnell erkennen, wenn sich ein Erzählmuster ins Negative dreht. Der Neustart zum „New Normal“ ist bislang noch positiv besetzt und ein Gegen-Narrativ zur Pandemie. Lassen Sie uns daran mitwirken, dass es so bleibt.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bei einem Rebranding-Projekt macht sich der Einsatz einer Lösung für Template Management und Dokumentenautomation bezahlt. (c) Templafy
Foto: Templafy
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Effektive Unterstützung eines Rebrands mit Template Management

Laut „Forbes“ (2018) steigert kohärentes Branding über alle Kanäle den Umsatz eines Unternehmens um durchschnittlich 23 Prozent. »weiterlesen
 
Marken brauchen Emotionen – Musik hilft ihnen dabei. (c) Wesley Tingey/Unsplash.com
Foto: Wesley Tingey/Unsplash.com
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Boost. Emotionaler Content für neue Zielgruppen

Marken brauchen Emotionen. Marken brauchen Stories. Marken brauchen Content-Strategien. Musik macht Marke. »weiterlesen
 
Eine Medienanalyse verschafft einen besseren Überblick, mehr Kontrolle und Handlungsoptionen für die Kommunikationsstrategie. (c) Getty Images/GaudiLab
Foto: Getty Images/GaudiLab
Lesezeit 1 Min.
Sponsored Article

Bauchgefühl war gestern: PR-Controlling, Issue Tracking und Kampagnenmonitoring mit harten Kennzahlen

Wie eine digitale Medienanalyse die Unternehmenskommunikation unterstützen kann. »weiterlesen
 
Wirtschaftliches Handeln stand nie unter größerer öffentlicher Beobachtung und gesellschaftlichem Legitimationsdruck als in den Monaten seit Beginn der Corona-Pandemie. (c) Markus Spiske/Unsplash
Foto: Markus Spiske/Unsplash
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

It’s the public, stupid!

Warum wir Strategie und Kommunikation nach Corona neu denken müssen. »weiterlesen
 
In Newsrooms wird es neben Themen- und Medienmanagern künftig auch Datenmanager geben. (c) LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com
Foto: LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Der Newsroom wird einen Datenmanager bekommen

Oliver Plauschinat, Head of Business Development bei Landau Media CSolutions, sieht neben der Rolle des Themen- und Medienmanagers im Newsroom künftig auch einen Datamanager, der aus Daten neue Themenideen entwickelt. »weiterlesen
 
Having an engaged workforce is always essential, but during the current crisis it’s of even bigger importance. (c) Getty Images/wutwhanfoto
Foto: Getty Images/wutwhanfoto
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Why employee engagement is essential during this crisis

Having an engaged workforce is always essential, but during the current crisis it’s of even bigger importance.