Neuseeland wirbt mit einem nach Australien ausgewanderten Modell für den Staatshaushalt. (c) Getty Images/CreativeNature_nl
Neuseeland wirbt mit einem nach Australien ausgewanderten Modell für den Staatshaushalt. (c) Getty Images/CreativeNature_nl
Aus Geldnot nach Australien

Neuseeland wirbt mit Auswandererin für Haushalt

Neuseeland veröffentlicht seinen Staatsaushalt – und zeigt auf dem Cover eine Frau, die auswanderte, weil ihr das Leben im Inselstaat zu teuer wurde.
Toni Spangenberg

Die neuseeländische Regierung hat Großes vor. Ihr Haushalt legt den Schwerpunkt auf den Kampf gegen Kinderarmut und Verbesserungen für Familien. Daher auch der Name: „The Wellbeing Budget“ („Der Wohlbefinden-Haushalt“). Dass dieses Thema vermutlich eines der dringlichen ist, unterstreicht die Regierung von Jacinda Ardern (vermutlich ungewollt) mit der Wahl des Coverfotos.

Dort sieht man die alleinerziehende Vicky Freeman zusammen mit ihrer 9-jährigen Tochter Ruby-Jean. Die 40-jährige Freeman ist Fotomodell und lebte bis vergangenen Dezember in Auckland (Neuseeland). Dann wanderte sie nach Australien aus und wohnt nun in Queensland. Sie konnte sich das Leben im Inselstaat nicht mehr leisten. Teilweise zahlte sie der Babysitterin ihrer Tochter mehr, als sie in derselben Zeit verdiente. „Das war verrückt“, berichtet sie dem „New Zealand Herold“.

Ein Kindheitstraum erfüllt sich

Das Büro des Finanzministers Grant Robertson erklärte, das Bild sei ein Stock-Foto. Freeman hat von einem Freund erfahren, dass sie das Cover des Staatshaushalts ziert. Obwohl die alleinerziehende Mutter mittlerweile nicht mehr in Neuseeland lebt, freut sie sich über die Wahl des Fotos. Sie habe lange und hart für ihren Durchbruch als Model gearbeitet. Aufmerksamkeit ist ihr jetzt jedenfalls sicher. „Mein Kindheitstraum, auf einem Magazin zu sein, hat sich endlich erfüllt“, sagt Freeman, die im nächsten Monat 41 wird.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Auf Sommarøy wird die Zeit doch nicht abgeschafft./ Sommarøy: (c) Getty Images/ esentunar
Bild: Getty Images/ esentunar
Meldung

Norwegens Tourismusbehörde verbreitet Fake-News

Die Meldung, auf der norwegischen Insel Sommarøy werde die Zeit abgeschafft, ist fake. Das hat die Tourismusbehörde des Landes nun eingeräumt. »weiterlesen
 
Gigaset-Kommunikationchef Raphael Dörr erklärt, wie die Neupositionierung des Unternehmens gelingen konnte. (c) privat
Foto: privat
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Es geht vor allem um den Dialog"

Gigaset Communications war lange Zeit vor allem als Hersteller von schnurlosen Festnetztelefonen bekannt – ein eher angestaubtes Thema. Wie die Neupositionierung des Unternehmens gelang und welche Rolle die sozialen Medien und das begrenzte Budget des Mittelständlers dabei spielten, erklärt Kommunikationschef Raphael Dörr im Interview. »weiterlesen
 
Selina Dzida gewinnt "bunt statt blau", einen Wettbewerb der DAK gegen das Komasaufen./ Selina Dzida: (c) DAK-Gesundheit/Hahn
Bild: DAK-Gesundheit/Hahn
Meldung

Selina Dzida gewinnt DAK-Aktion gegen Komasaufen

„Bunt statt blau“, eine Kampagne der DAK feiert ihr zehnjähriges Jubiläum. Den Plakatwettbewerb der Krankenkasse gewinnt Selina Dzida aus Langen. »weiterlesen
 
Die Global Alliance for Responsible Media kämpft gegen Hass im Internet./ Hass im Internet: (c) Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Bild: Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Meldung

Kampf gegen Hetze und für Brand Safety im Netz

Sie setzen sich für mehr Brand Safety im Internet ein. Dafür kooperieren 16 weltweit führende Werbetreibende mit anderen Größen der Medienindustrie. »weiterlesen
 
Daniel Brandt, Marketing-Verantwortlicher bei Horsch, will aus den "Farming Heros" eine Testimonial-Kampagne machen./ Daniel Brandt: (c) Horsch
Bild: Horsch
Interview

„Wir schufen den „Iron Man“ der Landwirtschaft“

Die „Farming Heroes“ von Horsch gehören zu den großen Gewinnern des dpok. Mit der Kampagne hat die Firma noch einiges vor. »weiterlesen
 
Pressearbeit heißt: die Presse über Neues zu informieren. Leider funktioniert das nicht immer. (c) Getty Images / Zerbor
Foto: Getty Images / Zerbor
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

So schreibt man gute Pressemitteilungen

Eine Pressemittelung oder Presseinformation heißt so, weil PR-Leute und Pressesprecher damit die Presse informieren oder Wissen mit ihr teilen. Viel zu viele Pressemitteilungen geben aber gar nichts "Teilbares" her. Wie man es besser macht, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen