Neuseeland wirbt mit einem nach Australien ausgewanderten Modell für den Staatshaushalt. (c) Getty Images/CreativeNature_nl
Neuseeland wirbt mit einem nach Australien ausgewanderten Modell für den Staatshaushalt. (c) Getty Images/CreativeNature_nl
Aus Geldnot nach Australien

Neuseeland wirbt mit Auswandererin für Haushalt

Neuseeland veröffentlicht seinen Staatsaushalt – und zeigt auf dem Cover eine Frau, die auswanderte, weil ihr das Leben im Inselstaat zu teuer wurde.
Toni Spangenberg

Die neuseeländische Regierung hat Großes vor. Ihr Haushalt legt den Schwerpunkt auf den Kampf gegen Kinderarmut und Verbesserungen für Familien. Daher auch der Name: „The Wellbeing Budget“ („Der Wohlbefinden-Haushalt“). Dass dieses Thema vermutlich eines der dringlichen ist, unterstreicht die Regierung von Jacinda Ardern (vermutlich ungewollt) mit der Wahl des Coverfotos.

Dort sieht man die alleinerziehende Vicky Freeman zusammen mit ihrer 9-jährigen Tochter Ruby-Jean. Die 40-jährige Freeman ist Fotomodell und lebte bis vergangenen Dezember in Auckland (Neuseeland). Dann wanderte sie nach Australien aus und wohnt nun in Queensland. Sie konnte sich das Leben im Inselstaat nicht mehr leisten. Teilweise zahlte sie der Babysitterin ihrer Tochter mehr, als sie in derselben Zeit verdiente. „Das war verrückt“, berichtet sie dem „New Zealand Herold“.

Ein Kindheitstraum erfüllt sich

Das Büro des Finanzministers Grant Robertson erklärte, das Bild sei ein Stock-Foto. Freeman hat von einem Freund erfahren, dass sie das Cover des Staatshaushalts ziert. Obwohl die alleinerziehende Mutter mittlerweile nicht mehr in Neuseeland lebt, freut sie sich über die Wahl des Fotos. Sie habe lange und hart für ihren Durchbruch als Model gearbeitet. Aufmerksamkeit ist ihr jetzt jedenfalls sicher. „Mein Kindheitstraum, auf einem Magazin zu sein, hat sich endlich erfüllt“, sagt Freeman, die im nächsten Monat 41 wird.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Boris Johnson hat einen neuen Head of Digital Communications. (c) Getty Images / Thinkstock Images
Downing Street (c) Getty Images / Thinkstock Images
Meldung

Boris Johnson rekrutiert Ex-Buzzfeed-Kommunikator

In Sachen PR lief es für Boris Johnson in letzter Zeit nicht so richtig rund. Ein neuer Head of Digital Communications soll nun Abhilfe schaffen. »weiterlesen
 
Aktivisten als Vorbilder für Kommunikatoren? (c) Getty Images / Rawpixel
Aktivisten (c) Getty Images / Rawpixel
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Was Kommunikatoren von Aktivisten lernen können

Vernetzte Öffentlichkeiten wissen, wie sie langsame, prozessgesteuerte Reaktionen von Organisationen unterbrechen können. Ein Blick auf Graswurzelbewegungen rund um den Globus lohnt, schreibt Ana Adi, Herausgeberin des Buchs „Protest Public Relations“. »weiterlesen
 
Ein Geheimdokument erklärt die Strategie einer Kampagne der Verwerterlobby. / Geheimdokument: (c) Getty Images/Manuel-F-O
Geheimdokument. Foto: Getty Images/Manuel-F-O
Bericht

Verwerterlobby startet Kampagne gegen Google

Eine Kampagne der Verwerterlobby will eine stärkere Regulierung von Google und Co. erreichen. Dazu sollen Richter und Beamte beeinflusst werden. Das geht aus einem geheimen Schreiben hervor. »weiterlesen
 
Übersetzungen von Texten sind in PR und Journalismus ein großes Thema. (c) Getty Images / Rixipix
Englisch-Übersetzungen (c) Getty Images / Rixipix
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Englisch-Übersetzungen in der PR

Übersetzungen von Texten sind in PR und Journalismus ein großes Thema. Sie halten aber auch zahlreiche Fallstricke bereit, wie unser Kolumnist weiß. »weiterlesen
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen