PR-Nachwuchs aus Agenturen vernetzt sich in der neuen Initiative "GPRA Young Professionals". Foto: Getty Images / ingwio
PR-Nachwuchs aus Agenturen vernetzt sich in der neuen Initiative "GPRA Young Professionals". Foto: Getty Images / ingwio
Vernetzung von PR-Nachwuchs

Neue Talent-Initiative „GPRA Young Professionals“

Junge Kommunikator:innen aus 14 Agenturen wollen sich in der neuen PR-Nachwuchsgruppe vor allem Recruiting und Talentbindung widmen.
Aus der Redaktion

Mit einer neuen Nachwuchsinitiative will die Gesellschaft der führenden PR- und Kommunikationsagenturen in Deutschland (GRPA) die Weiterentwicklung von Kommunikationstalenten fördern. Die Gruppe „GPRA Young Professionals“ soll zudem die Vernetzung des PR-Nachwuchses über Agentur- und Unternehmensgrenzen hinweg unterstützen.

Zu den Gründungsmitgliedern der Initiative gehören junge Kommunikator:innen aus 14 Agenturen. Sie arbeiten GPRA-Angaben zufolge in engem Austausch mit dem Präsidium des Verbandes und wollen sich in seinem Arbeitsprogramm vor allem den Schwerpunkten Recruiting und Talentbindung widmen. Details sollen am 27. März im Rahmen der GPRA-Mitgliederversammlung in Hamburg vorgestellt werden.

Initiiert wurden das neue Nachwuchsnetzwerk von den GPRA-Präsidiumsmitgliedern Alexandra Groß, Vorstandsvorsitzende von Fink & Fuchs, und Jelena Mirkovic, Geschäftsführerin des Hamburger Standortes von Komm.passion. Sie stehen der Gruppe auch zukünftig als Mentorinnen zur Seite. Zu ihrer Vorsitzenden wählten die Gründungsmitglieder der "GPRA Young Professionals" Malin Daniel (Fink & Fuchs), zu ihrer Stellvertreterin Vanessa Grothe (BCW).

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Foto: Getty Images / claudiodivizia
Meldung

Verbände fordern Entlastung für PR-Branche

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, fordern die deutschen Kommunikationsverbände Zusatzregelungen für die Branche. »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Radachynskyi
Unternehmen trauen sich vermehrt an die Innovationsmethode Design Thinking heran, um die Digitale Transformation zu meistern (c) Thinkstock/Radachynskyi
Lesezeit 12 Min.
Lesestoff

Kann Design Thinking Produkte der PR innovieren?

Die Kreativmethode Design Thinking verbessert Produkte und Services, verändert die Projekt- und Kreativkultur. Unternehmen trauen sich vermehrt an diese Denkweise heran, die in vielen amerikanischen Firmen zum Alltag gehört. Kann die Methode auch Produkte der PR innovieren? Gar ihre Rolle in der digitalen Transformation stärken? »weiterlesen
von
 
Für mehr Design Thinking in der Kommunikation (c) Getty Images/iStockphoto/Sashatigar
Illu: Getty Images/iStockphoto/Sashatigar
Lesezeit 2 Min.
Ratgeber

Design Thinking in der Kommunikation

Wenn Kommunikatoren interdisziplinäre Teams beim Entwickeln des PR-Programms etablieren, können sie bei einer früheren Verzahnung mit der Entwicklungsabteilung einen echten Mehrwert leisten. Ein Plädoyer für Design Thinking »weiterlesen
 
Frank Behrendt, Uwe Kohrs, Birgit Krüger, Ion Linardatos (v. l.) wollen immer noch Rock´n´Roll im Verband (c) Jens Jeske
Foto: Jens Jeske
Lesezeit 1 Min.
Meldung

GPRA-Präsidium einstimmig im Amt bestätigt

Das vierköpfige Präsidium der Gesellschaft Public-Relations Agenturen (GPRA) ist bei der Mitgliederversammlung am 16. April einstimmig wiedergewählt worden. »weiterlesen
 
Kooperation als Klischee-Killer (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Kooperation als Klischee-Killer

Agenturen und Unternehmen fremdeln in der täglichen Zusammenarbeit, findet GPRA-Präsident Uwe Kohrs. Das muss nicht so sein »weiterlesen
 
(c) istock/Cube
Foto: istock/Cube
Meldung

GPRA und BdP starten Hospitationsprogramm

Die GPRA und der BdP setzen ein Programm für mehr gegenseitiges Verständnis auf. »weiterlesen
von