Die Bundesregierung muss ihre Kampagne anpassen. "Alltag mit Maske" wird künftig den Begriff "Alltagsmaske" ersetzen. (c) Picture Alliance/Martin Schroeder
Die Bundesregierung muss ihre Kampagne anpassen. "Alltag mit Maske" wird künftig den Begriff "Alltagsmaske" ersetzen. (c) Picture Alliance/Martin Schroeder
Neue AHA-Formel

"Alltag mit Maske" statt "Alltagsmaske"

„Der neue Begriff wird derzeit in unserer Kommunikation umgesetzt“, teilte das Bundesgesundheitsministerium mit.
Volker Thoms

Die „AHA-Formel“ ist zu einem zentralen Begriff der Politik geworden, um die Menschen in Deutschland dafür zu sensibilisieren, dass sie dazu beitragen können, durch eigenes Handeln das weitere Ausbreiten der Corona-Pandemie zu verlangsamen. „AHA“ stand bisher für „Abstand – Hygiene – Alltagsmaske“. Ab sofort soll „AHA“ die Kurzformel für „Abstand – Hygiene – Alltag mit Maske“ sein. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium dem „pressesprecher“ auf Anfrage mit.

Das Ministerium reagiert damit in seiner Kommunikation auf die Beschlüsse der letzten Konferenz der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Rahmen dieses Treffens wurde neben der Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken in bestimmten Bereichen des täglichen Lebens beschlossen. OP-Masken oder alternativ Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2 müssen jetzt in Geschäften und im öffentlichen Personenverkehr getragen werden. Auch das Personal in Alten- und Pflegeeinrichtungen ist verpflichtet, FFP2-Masken zu verwenden.

Begründet wurden die Änderungen mit der höheren Schutzwirkung von medizinischen Masken gegenüber Alltagsmasken. Viele Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie Krankenhäuser fordern seit längerem dazu auf, bei Besuchen derartige medizinische Masken zu tragen, um die Menschen in den Heimen effektiver vor Ansteckungen mit dem Coronavirus zu schützen. Einige Bundesländer haben in ihren Verordnungen zusätzliche Bereiche wie Arztpraxen festlegt, in denen künftig eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung statt eine Alltagsmaske getragen werden muss.

Ein Festhalten der Bundesregierung am Begriff „Alltagsmaske“ in ihrer Kommunikation macht keinen Sinn, da sie selbst die Schutzwirkung von Stoffmasken, Schals und Tüchern vor Mund und Nase in der aktuell angespannten Corona-Situation für nicht mehr ausreichend hält und deshalb höherwertige medizinische Masken empfiehlt. Der zentrale Unterschied zwischen FFP2-Masken gegenüber Alltagsmasken ist, dass die Trägerinnen und Träger sich selbst und ihre Umgebung außerdem besser vor Ansteckung schützen, weil medizinische Masken eine höhere Virenundurchlässigkeit aufweisen. FFP2-Masken müssen mindestens 94 Prozent und FFP3-Masken 99 Prozent der Testaerosole herausfiltern. Im Frühjahr 2020 gab es einen Mangel an FFP2-Masken in Deutschland, so dass diese ausschließlich im Gesundheitsbereich und nicht im Alltag eingesetzt werden sollten. Zusätzlich kamen viele Fälschungen auf den Markt. Inzwischen sind zertifizierte Produkte in Apotheken und im Internet problemlos erhältlich. 

„Der neue Begriff wird derzeit in unserer Kommunikation umgesetzt“, teilte das Ministerium mit. Auf der Website „Zusammen gegen Corona“ nutzt das Bundesgesundheitsministerium bereits die geänderte AHA-Formel.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

BMW bündelt seine Unternehmens- und Markenkommunikation in einer neu geschaffenen Agentur. (c) Getty Images/scaliger
Foto: Getty Images/scaliger
Lesezeit 1 Min.
Meldung

BMW bündelt Kommunikation in Exklusiv-Agentur

Der BMW-Konzern richtet seine Unternehmens- und Marketingkommunikation für die Marke BMW neu aus: Eine maßgeschneiderte Agentur soll die Bereiche enger verzahnen. PR und Social Media kommen künftig aus London. »weiterlesen
 
Ab dem 1. März dürfen Friseurläden wieder öffnen. (c) Picture Alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Foto: Picture Alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Lesezeit 5 Min.
Interview

Wie PR die Öffnung der Friseursalons forcierte

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld spricht im Interview darüber, wie er mit der Kampagne "Friseure in Not" das Thema Friseuröffnungen auf die mediale und politische Agenda brachte.  »weiterlesen
 
Ab März Banken-Lobbyist: Sven Afhüppe. Foto: Picture Alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Foto: Picture Alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Sven Afhüppe geht zur Deutschen Bank

Der frühere „Handelsblatt“-Chefredakteur soll die Kontakte der Bank zur Politik intensivieren. »weiterlesen
 
Clubhouse ist bisher nur über das Apple-Betriebssystem nutzbar. (c) picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Foto: picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Fast jeder Zweite kennt Clubhouse

Rund die Hälfte der befragten Personen bewertet ihre Erfahrungen als positiv. Politische Themen sind für User besonders interessant. »weiterlesen
 
Der dpok geht in die elfte Runde. (c) Getty Images/Iuliia Zavalishina
Foto: Getty Images/Iuliia Zavalishina
Lesezeit 1 Min.
Meldung

dpok 2021: Bewerbungsphase gestartet

Die Suche nach digitalen Champions hat begonnen: Bis zum 19. April läuft die Einreichungsfrist zum Deutschen Preis für Onlinekommunikation – den #dpok.  »weiterlesen
 
Wie lässt sich die Performance von PR messbarer machen? (c) Wacomka/Getty Images
Foto: Wacomka/Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Die Leistung von Kommunikation greifbarer machen

Teile der Kommunikationsbranche fremdeln immer noch mit Werkzeugen und Indikatoren der digitalen Marketing- und Kommunikationswelt. Sechs Thesen, wie PR handfester und greifbarer werden kann.  »weiterlesen