Antje Neubauer wurde als Kommunikatorin des Jahres ausgezeichnet. (c) Claudia Kempf
Antje Neubauer wurde als Kommunikatorin des Jahres ausgezeichnet. (c) Claudia Kempf
PR Report Award

Neubauer ist „Kommunikatorin des Jahres“

Die Marketing- und PR-Chefin der Deutschen Bahn wurde bei der Verleihung des PR Report Awards geehrt.
Aus der Redaktion

Antje Neubauer, Leiterin Marketing und PR bei der Deutschen Bahn, ist als „Kommunikatorin des Jahres“ ausgezeichnet worden. Die Ehrung erhielt Neubauer am Dienstabend während der Verleihung der PR Report Awards in Berlin.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Die „Kampagne des Jahres“ kam vom ADAC und der Berliner Agentur RCKT für „Don’t call Mom“, die bereits beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation in diesem Jahr ausgezeichnet wurde.

Die Agentur RCKT wurde außerdem zur „Kommunikationsberatung des Jahres“ gekürt. Den Publikumspreis erhielt die Agentur Fischer-Appelt mit ihrer Recruitingkampagne „#HiredAsATeam“. Als „Young Professional des Jahres“ setzte sich Katharina Lutermann durch, Referentin für Unternehmenskommunikation bei der Schüchtermann-Klinik in Bad Rothenfelde.

Die weiteren Preise im Überblick

Corporate

  • Issues und Reputation Management, Krisen-PR
    „Reibungslose Castor-Transporte auf dem Neckar“ von Ketchum Pleon für EnBW Kernkraft
  • Interne Kommunikation und Change Management
    „#agiletransformation #change #nomorebuzzwords“ von der Comdirect Bank
  • Corporate Social Responsibility
    „Deutschlands erster Zero-Waste-Beachclub“ von Ole Müggenburg für die Rindermarkthalle St. Pauli und Teamgeist / Teamgeist Nord
  • Kleine und mittlere Unternehmen
    „#HHILKHFD – Das Brauereiführer-Casting“ von Rlvnt und Grünes Zimmer für die Privatbrauerei Herrenhausen
  • Employer Branding
    „Die Rekordpraktikanten – ein Wahnsinns-Trip durchs Handwerk“ von A+O für den Zentralverband des Deutschen Handwerks
     

Marken und Produkte

  • Consumer Marketing
    „BVG x adidas – Der Ticket-Schuh“ von Achtung, Jung von Matt und GUD Berlin für die Berliner Verkehrsbetriebe
  • Business-to-Business
    „Own Business Girls“ von Achtung und Serviceplan fur Metro
  • Low Budget
    „Bayer versus WWF“ von Fischer Appelt für Bayer
  • Healthcare
    „The Non-Smo-Car“ von Achtung und Jung von Matt Saga für die Techniker Krankenkasse
  • Technologie
    „The future of mobility – automated, connected, electrified“ von Bosch
     

Politik und Gesellschaft

  • Public Affairs
    „Das Gender Pay Gap-Experiment“ von Achtung und Jung von Matt für Terre des Femmes
  • Non-Profit und Pro bono
    „Das Gender Pay Gap-Experiment“ von Achtung und  Jung von Matt für Terre des Femmes

 

Content-Kommunikation

  • Content-Strategie
    „Mali – der Auslandseinsatz der Bundeswehr“ von Castenow Communications für das Bundesministerium der Verteidigung
  • Social Media
    „Ein Sneaker wird Kultobjekt: BVG x adidas“ von Achtung, Jung von Matt und GUD Berlin für die Berliner Verkehrsbetriebe
  • Bild und Bewegtbild
    „Swiss Himmelsecho“ von Achtung für Swiss International Air Lines
  • Corporate Media – digital
    „Vorwerk Geschäftsbericht 2017“ von Heureka für Vorwerk
  • Corporate Media – analog
    „Spielfeld – das Klubmagazin der TSG Hoffenheim“ von Derichs & Graalmann Kommunikation für TSG 1899 Hoffenheim

 

Spezialkompetenzen

  • Influencer und Media Relations
    „Ich mag, was du tust – eine handgeschriebene Influencer-Kampagne“ von Dederichs Reinecke & Partner für Importhaus Wilms / Impuls
  • Event- und Livekommunikation
    „Vfa-Veranstaltung Research on stage – 8 Forscher, 6 Minuten“ von Ressourcenmangel an der Panke für den Verband forschender Pharmaunternehmen
  • Internationale Kommunikation
    „Smart City – Simply. Connected. In your neighborhood“ von Laufer Neo für Bosch
  • Kreative Kommunikation
    „Don't Call Mom – Call ADAC“ von RCKT für den ADAC
  • Digitale Innovation
    „Mali – Der Auslandseinsatz der Bundeswehr“ von Castenow Communications für das Bundesministerium der Verteidigung
     

In der Kategorie „Smart und Big Data“ wurde kein Award vergeben. 

Mit den PR Report Awards würdigt das Fachmagazin „PR Report“ seit 2003 erfolgreiche Projekte und Personen der Kommunikationsszene. Eine rund 30-köpfige Jury mit Vertretern aus Unternehmenskommunikation und Agenturen bewertet die Einreichungen in geheimer Wahl.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen