Foto: Thinkstock/Userba011d64_201
Foto: Thinkstock/Userba011d64_201
Alles was Recht ist

Need for Speed in der Krisenkommunikation

Immer schneller, höher, weiter in der Krisenkommunikation? Bloß nicht, appellierte Rechtsanwalt Thomas Klindt in der vergangenen Woche in Richtung PR-Experten. Warum Krisenkommunikation aber einen gewissen "Need for Speed" hat und wie sehr Social Media die Kommunikatoren herausfordert, beantwortet heute PR-Berater Armin Sieber. Unsere Kolumne "Alles was Recht ist".
Armin Sieber
 

Anfang Juni hat das Bundesjustizministerium den Referentenentwurf eines Gesetzes vorgelegt, in dem das seit über 50 Jahre geltende Verbot von Ton- und Fernsehübertragungen bei Gerichtsverhandlungen gelockert werden soll. Um es gleich vorweg zu nehmen: Mit einem großen Wurf ist nicht zu rechnen. Das liegt auch daran, dass viele wackere Juristen noch im Zeitalter von ARD und ZDF verharren. Viele halten das Verbot aus dem Jahr 1964 immer noch für zeitgemäß, obwohl sich inzwischen ein ganzes Ökosystem sozialer Medien etabliert hat, die es längst umgehen.

Im Zeitalter von Real-Time-Kommunikation wird jede Aussage oder Geste von Richtern, Staatsanwälten und Co längst live mitverfolgt. Berichterstattung über Newsticker live aus dem Gerichtssaal wie etwa beim Hoeneß-Prozess ist bei vielen Prozessen inzwischen selbstverständlich. Auch über Twitter berichten viele Journalisten inzwischen ungefiltert über das Geschehen bei Aufsehen erregenden Prozessen. Die Saalöffentlichkeit ist durch ein Verbot audiovisueller Medien kaum mehr sinnvoll abzuschotten – dieses Rennen gegen die Technik ist längst verloren.

Unternehmenskommunikatoren spüren den heißen Atem der Digitalisierung

Angesichts der neuen Medien helfen juristische Reichsbedenken nichts mehr – und das betrifft nicht nur die Öffentlichkeit im Gerichtssaal. Unternehmenskommunikatoren spüren den heißen Atem der Digitalisierung tagtäglich im Nacken – der pressesprecher hat dem Phänomen aktuell eine ganze Ausgabe gewidmet.

Wenn der Anwalt Thomas Klindt in seinem Beitrag für diese Kolumne eine Verschnaufpause fordert, quasi Slow Communication analog zum Fast Food der Massenmedien, dann hat er meine volle Sympathie – die Chancen dafür stehen allerdings nicht gut. Social Media treibt die etablierten Medien vor sich her und beide zusammen verlangen von Unternehmen ein atemberaubendes Tempo. Wer nicht liefert, gerät angesichts kritischer Anfragen schnell in den Verdacht, etwas verheimlichen oder aussitzen zu wollen. Der Druck von Facebook und Foren kann dann schnell mittelschwere Beben auf der nach unten offenen Niveau-Skala auslösen. In der Krise werden Kommunikationsmanager zu Getriebenen – und die Rechtsabteilungen können sich angesichts drohenden Reputationsverlusts davon nicht ausnehmen.

Die Lösung heißt aber nicht: Kommunikation um jeden Preis

Unternehmen brauchen gerade in Krisenzeiten sowohl Speed als auch Rechtssicherheit. Das muss nicht unbedingt ein Zielkonflikt sein. Gerade in der Krisenkommunikation kann man mit Instrumenten des Performance Marketings gute Erfolge erzielen.

Schnell skalierbare Responseteams können mit vorbereiteten Textbausteinen und Visuals durchaus effizient Zorngewitter abwettern. Der Schlüssel dazu ist gute Vorbereitung, bereichsübergreifende Zusammenarbeit und ein hohes Maß an Disziplin und Training bei den Kommunikatoren –  ja und eben auch Flexibilität bei Unternehmensjuristen, bei denen Medienkompetenz leider immer noch nicht selbstverständlich zur Grundausbildung gehört.

In einem Anwendungsfeld arbeiten Unternehmenskommunikatoren und Juristen aber seit Jahrzehnten mit Highspeed zusammen: Wer schon einmal im Backoffice einer Hauptversammlung saß, weiß wie man unter hohem Zeitdruck, mit absoluter Präzision und maximaler Abstimmung arbeiten kann. Aus dem Saal kommt ein Trommelfeuer an bissigen Fragen der Aktionäre. Kneifen gilt nicht, sonst wird man genauso rechtlich angreifbar wie bei Falschaussagen. Erfolgreiche Kommunikation ist dann eine Frage von guter, effizienter Vorbereitung und Training bei der Abstimmung. Das ist anstrengend, aber warum soll das nicht auch in der Krisenkommunikation funktionieren.

„Die Menschen draußen verstehen, dass wir bestimmte Ereignisse erst sauber recherchieren müssen“

Wenn es in der Unternehmenskommunikation um rechtlich anspruchsvolle Fragestellungen geht, ist Präzision ein Muss! Damit hat Thomas Klindt sicher Recht: Immer mehr Tempo birgt auch das Risiko von immer mehr Qualitätsverlust. Und das kann teuer werden. Wenn Echtzeitkommunikation bedeutet, dass Inhalte nicht mehr mit Fachabteilungen und Justitiaren abgestimmt werden, wie es neulich eine Gastautorin in diesem Medium forderte, dann laufen Unternehmen und Management in völlig unkalkulierbare Risiken. Das ist sicher ein Irrweg. Das Bedürfnis auf schnell explodierende Zugriffszahlen zeitnah zu reagieren, ist verständlich – sinnvoll ist es keineswegs immer. Oft ist ein schnelles aber klares Holding-Statement besser. Die Menschen draußen verstehen, dass wir bestimmte Ereignisse erst sauber recherchieren müssen, bevor wir sie kommentieren. Die erfolgreiche Kommunikation rund um den Crash des Germanwings-Flug 9525 im März 2015 zeigt das deutlich. So gewinnt man in der Regel die Zeit, Fakten zu klären und zu prüfen, um danach umso effizienter auf die Öffentlichkeit zugehen zu können –  so schnell, klar und widerspruchsfrei es eben geht.

Und darüber hinaus? Da gilt die einfache Regel des Logiktheoretikers Ludwig Wittgenstein: "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen." Und das ist auch eine Kunst.

 

Kommentare

Dem heißen Atem der Digitalisierung hat übrigens nicht nur der "pressesprecher", sondern auch "brand eins" aktuell eine ganze Ausgabe gewittmet. Scheint also immerhin so etwas wie ein Atemholen zu geben ... Im Übrigen: Volle Zustimmung, gerade was die unternehmensinterne Abstimmung betrifft - und natürlich das legendäre Wittgenstein-Zitat.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Thomas Middelhoff 2008 während der Bilanzpressekonferenz vom Arcandor (c)  Ralph Orlowski/Getty Images
Foto: Ralph Orlowski/Getty Images
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Middelhoff allein zu Hause

Die Verurteilung von Thomas Middelhoff ist für PR-Experte Armin Sieber auch das Ergebnis mangelhafter Litigation-PR. Warum das so ist, schreibt er in unserer neue Kolumne:  Alles was Recht ist – Streitfälle, die Pressesprecher bewegen. »weiterlesen
 
Zur Verurteilung von Thomas Middelhoff (c) Ralph Orlowski/Getty Images
Foto: Ralph Orlowski/Getty Images
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Das Middelhoff-Urteil und Litigation-PR. Ein Apfel-Birnen-Vergleich?

Rechtsexperte Thomas Klindt antwortet auf die These von PR-Experte Armin Sieber, dass die Verurteilung von Thomas Middelhoff auf das Fehlen einer Litigation-PR-Strategie zurückzuführen sei.  »weiterlesen
 
Rechtsanwalt Thomas Klindt über twitternde Gerichtsreporter (c) Thinkstock/lculig
Foto: Thinkstock/lculig
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

The Fast & The Furious: Live-Tweets aus dem Gerichtssaal

Wie verändert die Live-Berichterstattung via Twitter Gerichtsverhandlungen und die Arbeit der Pressesprecher involvierter Unternehmen? Rechtsanwalt Thomas Klindt über "The Fast & The Furious: Live-Tweets aus dem Gerichtssaal" in unserer neuen Online-Kolumne:  Alles was Recht ist – Streitfälle, die Pressesprecher bewegen. »weiterlesen
 
Von den Tweets einzelner Journalisten aus dem Gerichtssaal lässt sich auf die Berichterstattung schließen, sagt Armin Sieber (c) Thinkstock/TLFurrer
Foto: Thinkstock/TLFurrer
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Litigation-PR auf dem neuesten Stand der Technik

Beeinflussen Live-Tweets von Journalisten Gerichtsprozesse, fragte Rechtsanwalt Thomas Klindt in der vergangenen Ausgabe unserer Kolumne "Alles was Recht ist". PR-Experte Armin Sieber sieht eine technische Aufrüstung bei allen Prozessbeteiligten und rät Pressesprechern, die Tweets von Gerichtsreportern als Seismographen für die folgende Berichterstattung zu sehen.    »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Fuse
Foto: Thinkstock/Fuse
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Die Kunst des Scheiterns – der Fall Gurlitt

Der Fall des Münchner Kunstsammlers Cornelius Gurlitt ist für PR-Experte Armin Sieber ein Beispiel herausragender PR-Arbeit und der Anstoß für eine konstruktive Debatte. Ob das Rechtsanwalt Thomas Klindt auch so sieht? Auftakt zum nächsten Teil unserer Kolumne "Alles was Recht ist". »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Vadmary
Foto: Thinkstock/Vadmary
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Chirurgie und Wahnsinn

Über das Zusammenpuzzeln von Informationen, das Hochfest des Konjunktivs und die Überzeugung, dass rechtliche Fragen chirurgisch und exakt geklärt werden müssen.   »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis haben kein Zeugnisverweigerungsrecht im Krisenfall (c) Thinkstock/Andersen Ross
Foto: Thinkstock/Andersen Ross
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Wenn PRler zu viel wissen …

Thomas Klindt macht den Auftakt zum dritten Teil unserer Kolumne "Alles was Recht ist" und fordert ein längst überfälliges Zeugnisverweigerungsrecht für PRler: über die versteckte Gefahr, die in jeder Krisenkommunikation lauert. »weiterlesen
 
So bitte nicht! Was PR-Profis tun können, wenn der Staatsantwalt klingelt (c) Dreamstime/moodboard
Foto: Dreamstime/moodboard
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Wenn der Staatsanwalt zweimal klingelt

Worauf sich Pressesprecher und Kommunikationschefs in der Krise vorbereiten sollten. Replik von Armin Sieber auf den Beitrag von Thomas Klindt. »weiterlesen
 
Über der Diskussion liegt ein Nebel der Unklarheit (c) Thinkstock/ Igor Kovalenko
Foto: Thinkstock/Igor Kovalenko
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Die Seelenverkäufer – darf PR gegen Geld alles tun?

Darf PR gegen Geld alles – also im Extremfall auch Diktatoren unterstützen? Ein Beitrag von Armin Sieber über die Rolle von politischer PR im Ukraine-Konflikt. »weiterlesen
 
Neues aus unserer Kolumne "Alles war Recht ist" (c) Thinkstock/MarinaMariya
Foto: Thinkstock/MarinaMariya
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Eine Bordschwalbe macht noch keinen Frühling

Was Berater nicht wollen, sollten, dürfen. Eine Replik auf Armin Siebers Beitrag über die Grenzen von PR und die Rolle des Anwaltstandes. »weiterlesen
 
Armin Sieber über die künftige Bedeutung von Public Relations (c) Thinkstock/Toltek
Foto: Thinkstock/Toltek
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

PR ist tot! Oder doch nicht?

Aufgabenfelder und Job-Zuschnitte der Kommunikationsmanager verändern sich. Wie sieht die Zukunft der PR-Branche aus? Ein Beitrag zur Debatte von Armin Sieber. »weiterlesen
 
Entschuldigen oder nicht entschuldigen? Das meint Rechtsanwalt Thomas Klindt (c) Thinkstock/draganajokmanovic
Foto: Thinkstock/draganajokmanovic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Sorry, aber hier wird sich nicht entschuldigt

Im Unternehmen ist etwas fürchterlich schief gegangen. Soll man sich jetzt entschuldigen oder nicht? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Klindt über Krisenkommunikation und Entschuldigungen aus Anwaltssicht.  »weiterlesen
 
Mehr als reine Prozesskommunikation: Litigation-PR (c) thinkstock/tomloel
Foto: thinkstock/tomloel
Lesezeit 2 Min.
Ratgeber

Prozess gewonnen, Image verloren

Thema Litigation-PR: Rechtliche Auseinandersetzungen können immense mediale Folgen haben – egal, wer gewinnt. Unser Autor Thomas Klindt findet es selbstverständlich, dass die Prozessparteien in solchen Situationen daran interessiert sind, ob und wie über sie berichtet wird. »weiterlesen
 
Kolumne: Alles was Recht ist - Von Sheriffs und Revolverhelden (c) Getty Images/iStockphoto/anton_novik
Illu: Getty Images/iStockphoto/anton_novik
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Justiz und PR: Sheriffs und Revolverhelden

Die Jagd auf Wirtschaftsstraftäter ist ein schwieriges und für das demokratische Miteinander äußerst wichtiges Geschäft. Es erfordert einen klaren Kopf der Staatsanwälte, Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Medien und Augenmaß in der Wahl der Mittel. Leider sind diese Voraussetzungen nicht immer gegeben. »weiterlesen
 
Der Richter als Medienstar? (c) Thinkstock/AndreyPopov
Foto: Thinkstock/AndreyPopov
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Wenn die Roben Trauer tragen

Rechtsanwalt Thomas Klindt findet, dass die Medienkritik an der staatsanwaltschaftlichen Arbeit, die PR-Berater Armin Sieber im letzten Teil unserer Kolumne äußerte, zu kurz greift. Eine Replik über das Front- und Backend juristischer Arbeit und Panini-Bilder von Richtern des Bundesverfassungsgerichts. »weiterlesen
 
Foto: I-Stock/estherpoon
(c) I-Stock/estherpoon
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Das Bronze, Silber und Gold der Krisenkommunikation

Schneller, höher, weiter? Rechtsanwalt Thomas Klindt kann über die Selbstverplichtung einiger PR-Experten zur schnelleren Kommunikation und Reaktion in Zeiten von Social Media nur den Kopf schütteln. Insbesondere bei der Krisenkommunikation.  Ein weiterer Teil unserer Kolumne "Alles was Recht ist – Streitfälle, die Pressesprecher bewegen".  »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Was soll bei der Zusammenarbeit mit einem Youtuber schon schiefgehen? (c) thinkstock / jacoblund
Foto: thinkstock / jacoblund
Lesezeit 6 Min.
Ratgeber

Eine knappe ­Vereinbarung mit ­Influencern reicht im Zweifel nicht

Rechtsanwältin Nina Diercks erklärt, weshalb Kommunikatoren die Zusammenarbeit mit Influencern auf eine verlässliche vertragliche Grundlage stellen sollten. »weiterlesen
 
Welche Schutzrechte gilt es zu beachten, wenn Personen oder Marken fotografiert wurden? (c) Thinkstock/MikeLaptev
Welche Schutzrechte gilt es zu beachten, wenn Personen oder Marken fotografiert wurden? (c) Thinkstock/MikeLaptev
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Wann Sie Fotos von Personen nutzen dürfen

Es ist das Wesen eines PR-Events, dass es von sich reden machen möchte. Wer der offiziellen Einladung zu so einer Veranstaltung folgt und sich im Rahmen dessen von einem Fotografen ablichten lässt, muss damit rechnen, dass dieses Foto verwendet wird. So das allgemeine Verständnis – zumindest auf Seiten der Veranstalter. Doch nicht selten sieht die Realität anders aus. Die Grenzen zwischen erlaubter und nicht erlaubter Veröffentlichung von Personen und Marken sind schwammig. Aber mit etwas Bedacht im Umgang mit Bildern lässt sich Ärger vermeiden. »weiterlesen
 
Vanessa Hartmann (l.) und Anita Wälz (r.) von Lidl freuen sich über ihre Auszeichnung als "Social-Media-Team des Jahres". © Kaspar Jensen/www.kasperjensen.com
Foto: Kasper Jensen/www.kasperjensen.com
Lesezeit 2 Min.
Interview

"Social-Media-Team des Jahres": Den Sieg Lidl hat

Mit Yoda-Deutsch und kleinen Fehden gegen die Konkurrenz hat das Social-Media-Team von Lidl Ruhm im Social Web erlangt. Für seine kreative Leistung wurde es beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation ausgezeichnet. »weiterlesen
 
Geht es Ihnen auch manchmal so? (c) Thinkstock/CAUNOZOLS
Geht es Ihnen auch manchmal so? (c) Thinkstock/CAUNOZOLS
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mut zur Langeweile: So besiegen Sie Schreibblockaden

Eigentlich schien alles auf einem guten Weg. Das Motto stand, die Kernaussagen waren definiert. Es sollte sich alles so runterschreiben lassen. Doch dann zog es sich. Jetzt herrscht kurz vor der großen Pressekonferenz immer noch gähnende Leere in der Pressemappe. Wieder einmal. Genau wie damals, bei der Abschlussarbeit an der Uni. Schreibblockade? Nein, ein ganz normaler kreativer Prozess. Prokrastination, etwas Langeweile und ein knallharter Spurt auf den letzten Metern gehören dazu. Pressesprecher, die das verstehen, haben es leichter. »weiterlesen
 
Berater und Kunde machen aus Studenten Korrespondenten: Jens Lange (links) und Alexander Haridi (c) Johannes Windolph
Berater und Kunde machen aus Studenten Korrespondenten: Jens Lange (links) und Alexander Haridi (c) Johannes Windolph
Lesezeit 10 Min.
Interview

Weltweit im Einsatz: Die Botschafter des DAAD

Der Deutsche Akademische Austauschdienst übt sich im kontrollierten Kontrollverlust: Er setzt Studierende in aller Welt als Markenbotschafter ein. Alexander Haridi und Jens Lange über Hochschulkommunikation (fast) ohne Grenzen und die Führung ihrer Multi-Channel-Correspondents. »weiterlesen
 
Schaffen Social Intranets mehr Relevanz in der Internen Kommunikation? (c) Hirschtec
Schaffen Social Intranets mehr Relevanz in der Internen Kommunikation? (c) Hirschtec
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mehr Relevanz durch Social Intranets

Welche Bedeutung hat Relevanz in der Internen Kommunikation? Dieser Frage geht Oliver Chaudhuri nach und erläutert, wie sich mit Hilfe moderner Intranets relevante Inhalte erzeugen lassen. Er erklärt aber auch, wie sich Relevanz steuern, filtern und messen lässt.