Alexander Unverzagt warnt vor Native Advertising (c) Getty Images/iStockphoto/Frans Rombout
Alexander Unverzagt warnt vor Native Advertising (c) Getty Images/iStockphoto/Frans Rombout

Native Ads können Schleichwerbung sein

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Native Advertising kann verbotene Schleichwerbung sein, sagt Anwalt Alexander Unverzagt.Teil eins unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven".
Hilkka Zebothsen

Natürlich kann „Native Advertising“ zu Absatzchancen und PR-Resonanz führen. Doch sie tun dies in der Regel unter kreativer Umgehung gesetzlicher Regelungen: „Native Ads“ sollen bewusst als redaktioneller Beitrag wahrgenommen werden. Aber dahinter verbirgt sich Werbung oder eine Form der Öffentlichkeitsarbeit, die nur den übrigen redaktionellen Inhalten eines Mediums angepasst ist und ihnen in Form und Schrift ähnelt. Durch diese Anpassung besteht rechtlich die Gefahr, dass Leser und Nutzer „Native Advertising“ nicht als Werbung erkennen.

Es muss "Anzeige" heißen

Vielmehr handelt es sich bei „Native Advertising“ um verbotene Schleichwerbung, wenn bestimmte Kriterien vorliegen. Selbst extra hinzugefügte Hinweise wie „PR-Mitteilung“, „Promotion“, „Ein Service von…“ oder „Sponsored by…“ ändern daran rechtlich nichts.

Vielmehr muss der Zusatz „Anzeige“ vorkommen, und zwar so deutlich, dass er vom Leser oder Nutzer nicht zu übersehen ist. Der Zusatz muss unmittelbar am werbenden Beitrag stehen und darf nicht erst im Impressum auftauchen. „Native Ads“ müssen sich in Position, Größe, Schriftart und Farbe deutlich absetzen vom redaktionellen Inhalt. Anderenfalls wird das Recht, das ja gerade unbewusstere Leser und Nutzer schützen soll, verletzt."

 

 

 
Alexander Unverzagt (c) Privat
Alexander Unverzagt
Rechtsanwalt

Alexander Unverzagt ist Rechtsanwalt für Urheber- Verlags-, Presse-, Persönlichkeits- und PR-Recht, Hamburg. Er ist Autor von „Handbuch PR-Recht" und Co-Autor des „Newsletter Kommunikationsrecht“ der depak.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Die SoMe-Expertin Julia Rathjen Native Advertising nirgends so spannend wie online (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: (c) Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Native Ads sind ein Gewinn für den Online-Auftritt

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Gut gemachte Native Ads bereiten den Nutzer freude, sagt Social Media-Expertin Julia Rathjen. Teil zwei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Ein Thema, vier Perspektiven – Native Advertising: Marco Vollmer sieht die Kreativität bedroht (c) Getty Images/iStockphoto
Foto:Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Offen sein für Native Ads?

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Der WWF-Kommunikator Marco Vollmar warnt vor dem Bankrott der Kreativität. Doch es bringe nichts, sich darüber zu beschweren.Teil drei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Ein Thema, vier Perspektiven: Native Advertising (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wir brauchen eine Regelung für Native Ads

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Der MEEDIA-Chefredakteur Georg Altrogge fordert eine Sprachregelung für die Branche. Teil vier unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Datev misst den Erfolg von Corporate Influencern laut eigener Aussage als erstes Unternehmen wissenschaftlich. / Christian Buggisch: (c) DATEV eG
Christian Buggisch leitet das CI-Projekt bei Datev. Foto: DATEV eG
Bericht

Wie erfolgreich sind meine Corporate Influencer?

Immer mehr Firmen setzen in der Kommunikation auf Corporate Influencer. Datev ist das erste Unternehmen, das den Erfolg wissenschaftlich misst. »weiterlesen
 
Edekas Testimonial Friedrich Liechtenstein antwortet auf Lidls Wortspiel-Kampagne. / EDEKAdent: (c) Facebook/ Edeka
Edeka gegen Lidl. Bild: Facebook/ Edeka
Meldung

Alle gegen die „süßen Lidl-Mäuschen"

Lidl nimmt die Konkurrenz mit Wortspielen aus deren Markennamen aufs Korn. Edeka, Netto und Penny kontern.
 
Martin Bachler von Osram sprach über Herausforderungen und Trends in der Kommunikation. (c) Quadriga Media Berlin
Martin Bachler von Osram (c) Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Interview

„Inmitten einer fundamentalen Tranformation“

Kommunikationschef Martin Bachler sprach mit uns über aktuelle Herausforderungen in der Osram-Kommunikation und darüber, wie er und sein Team diese meistern. »weiterlesen
 
Das neue Trikot von Huddersfield war so hässlich - das konnte doch nur ein PR-Coup sein. (c) Getty Images / efks
Hinter dem geschmacklosen Trikot von Huddersfield verbarg sich eine clevere PR-Aktion. Foto: Getty Images / efks
Meldung

„PR-Coup des Jahres“ im englischen Fußball

Der englische Club Huddersfield löste mit einem ausnehmend misslungenen Trikot Entrüstung aus. Genau das war offenbar der Plan. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen