Alexander Unverzagt warnt vor Native Advertising (c) Getty Images/iStockphoto/Frans Rombout
Alexander Unverzagt warnt vor Native Advertising (c) Getty Images/iStockphoto/Frans Rombout

Native Ads können Schleichwerbung sein

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Native Advertising kann verbotene Schleichwerbung sein, sagt Anwalt Alexander Unverzagt.Teil eins unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven".
Hilkka Zebothsen

Natürlich kann „Native Advertising“ zu Absatzchancen und PR-Resonanz führen. Doch sie tun dies in der Regel unter kreativer Umgehung gesetzlicher Regelungen: „Native Ads“ sollen bewusst als redaktioneller Beitrag wahrgenommen werden. Aber dahinter verbirgt sich Werbung oder eine Form der Öffentlichkeitsarbeit, die nur den übrigen redaktionellen Inhalten eines Mediums angepasst ist und ihnen in Form und Schrift ähnelt. Durch diese Anpassung besteht rechtlich die Gefahr, dass Leser und Nutzer „Native Advertising“ nicht als Werbung erkennen.

Es muss "Anzeige" heißen

Vielmehr handelt es sich bei „Native Advertising“ um verbotene Schleichwerbung, wenn bestimmte Kriterien vorliegen. Selbst extra hinzugefügte Hinweise wie „PR-Mitteilung“, „Promotion“, „Ein Service von…“ oder „Sponsored by…“ ändern daran rechtlich nichts.

Vielmehr muss der Zusatz „Anzeige“ vorkommen, und zwar so deutlich, dass er vom Leser oder Nutzer nicht zu übersehen ist. Der Zusatz muss unmittelbar am werbenden Beitrag stehen und darf nicht erst im Impressum auftauchen. „Native Ads“ müssen sich in Position, Größe, Schriftart und Farbe deutlich absetzen vom redaktionellen Inhalt. Anderenfalls wird das Recht, das ja gerade unbewusstere Leser und Nutzer schützen soll, verletzt."

 

 

 
Alexander Unverzagt (c) Privat
Alexander Unverzagt
Rechtsanwalt

Alexander Unverzagt ist Rechtsanwalt für Urheber- Verlags-, Presse-, Persönlichkeits- und PR-Recht, Hamburg. Er ist Autor von „Handbuch PR-Recht" und Co-Autor des „Newsletter Kommunikationsrecht“ der depak.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Die SoMe-Expertin Julia Rathjen Native Advertising nirgends so spannend wie online (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: (c) Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Native Ads sind ein Gewinn für den Online-Auftritt

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Gut gemachte Native Ads bereiten den Nutzer freude, sagt Social Media-Expertin Julia Rathjen. Teil zwei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Ein Thema, vier Perspektiven – Native Advertising: Marco Vollmer sieht die Kreativität bedroht (c) Getty Images/iStockphoto
Foto:Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Offen sein für Native Ads?

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Der WWF-Kommunikator Marco Vollmar warnt vor dem Bankrott der Kreativität. Doch es bringe nichts, sich darüber zu beschweren.Teil drei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Ein Thema, vier Perspektiven: Native Advertising (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wir brauchen eine Regelung für Native Ads

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Der MEEDIA-Chefredakteur Georg Altrogge fordert eine Sprachregelung für die Branche. Teil vier unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen
 
Die Stadt Erfurt leistete sich einen Aprilscherz zum Thema Corona. (c) Getty Images / RossHelen
Foto: Getty Images / RossHelen
Meldung

Erfurt leistet sich Corona-Aprilscherz

Erfundene Geschichten zum Thema Corona finden in diesen Tagen sicher nur wenige lustig. Trotzdem hat sich unter anderem die Stadt Erfurt einen Aprilscherz zum Virus erlaubt. »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen
 
Das Recruiting in der PR-Branche trotzt Corona./ PR-Recruiting: (c) Getty Images/undefined undefined
(c) Getty Images/undefined undefined
Studie

PR-Firmen halten trotz Corona am Recruiting fest

Corona bedroht die Existenz vieler Unternehmen. Vertreter der PR-Branche scheinen laut einer Studie in der Krise jedoch bestehen zu können. »weiterlesen