Webasto-Kommunikationschefin Nadine Schian. (c) Webasto Group
Webasto-Kommunikationschefin Nadine Schian. (c) Webasto Group
Fischer-Appelt beste Kommunikationsberatung

Nadine Schian ist Kommunikatorin des Jahres

Die Jury der PR Report Awards verleiht den Gold-Award als "Kommunikatorin des Jahres“ an die Webasto-Kommunikationschefin. Fischer-Appelt ist die Kommunikationsberatung des Jahres.
Aus der Redaktion

Nadine Schian, Kommunikationschefin des Automobilzuliefers Webasto, erhält in diesem Jahr die Auszeichnung als Kommunikatorin des Jahres. Zur Kommunikationsberatung des Jahres kürte die Jury der PR Report Awards Fischer-Appelt. Bei Webasto traten die ersten in Deutschland bekannt gewordenen Covid-19-Infektionsfälle auf. 

„Plötzlich schaute nicht nur die ganze Republik, sondern sogar die internationale Presse auf den bayerischen Mittelständler“, heißt es in der Begründung der Jury. Das eher krisenunerfahrene Unternehmen habe es unter enormen Zeitdruck geschafft, diesen Ausnahmezustand zu meistern, seine Reputation zu schützen und Vorbild für andere zu werden – „mit großer Besonnenheit, durch maximale Transparenz und Konsequenz. Federführend war dabei eine professionelle Kommunikation.“ (Wie Nadine Schian die Krise erlebte, lesen Sie in unserem Interview.)

Als Kampagne des Jahres, gewählt aus mehr als 360 Einreichungen, wird "#unhatewomen" ausgezeichnet. Der Wettbewerbsbeitrag von Philipp und Keuntje, Fork Unstable Media und Fischer-Appelt Performance im Auftrag von Terre des Femmes gewann auch in den Kategorien „Politische Kommunikation“, „Kommunikation im öffentlichen Raum“ und „Non-Profit und pro bono“. Die Jury beeindruckte der Mechanismus, frauenverachtende Rap-Texte bloßzustellen, indem sie von Frauen vorgelesen wurden. „Eine einfache Idee, intelligent und kreativ umgesetzt und mit einem riesigen Impact“, lautete das Fazit der 33-köpfigen Fachjury.

Die Hamburger Agentur Fischer-Appelt überzeugte die Jury nicht nur mit ihren Kampagnen in dieser Saison, sondern auch durch die unternehmerische Leistung, die Agentur zu dem am weitesten integriert und diversifiziert aufgestellten Full-Service-Anbieter mit PR-DNA aufzubauen. Ebenfalls in der Endrunde um die Trophäe waren 365 Sherpas und Hering Schuppener.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Raphael Brinkert und seine gleichnamige Agentur sollen die Sozialdemokraten im Bundestagswahlkampf 2021 beraten. (c) picture alliance/dpa | Axel Heimken
Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken
Lesezeit 5 Min.
Porträt

Mit der SPD in den Bundestagswahlkampf

Raphael Brinkert ist ein vielfach ausgezeichneter Werber. Der Spezialist für Sportmarketing entwickelt mit seiner Agentur die Kampagne der SPD zur Bundestagswahl 2021. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen
 
Newsrooms wie hier bei der Lufthansa haben sich in der Coronakrise bewährt. Das Foto wurde vor der Coronakrise aufgenommen. (c) Lufthansa
Foto: Lufthansa
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Newsrooms remote

Unternehmen müssen in der Coronakrise noch flexibler auf tagesaktuelle Entwicklungen reagieren als sonst. Das Konzept „Newsroom“ kann hier seine Stärken voll ausspielen. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen