Das Nachhaken sei aller Ehren wert, sagt der Redakteur Felix Müller. (c) Thinkstock/oguzdkn
Das Nachhaken sei aller Ehren wert, sagt der Redakteur Felix Müller. (c) Thinkstock/oguzdkn
Zuckerbrot und Peitsche

Nachhaken mit Haken

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Felix Müller, Leiter des Familienmagazins Leben und der Berliner Illustrierte Zeitung, dem Sonntagsmagazin der Berliner Morgenpost.
Felix Müller

Das Telefon klingelt.

„Müller.“

- „Hallo, Herr Müller! Hier Dingeldey von der Agentur Scooby Doo.“

„Ach, hallo!“
(Das „Ach“ soll ein Wiedererkennen signalisieren, tatsächlich hat Müller aber nicht die geringste Ahnung, mit wem er spricht.)

- „Schön, dass ich Sie erwische. Ich hatte Ihnen ja letzte Woche eine Mail geschrieben.“

„Ja, ich erinnere mich.“
(Müller erinnert sich an überhaupt nichts. Er klemmt den Hörer zwischen Schulter und Ohr, öffnet sein Outlook und gibt „Dingeldey“ ins Suchfeld ein. Keine Treffer. Er versucht es noch einmal im Ordner „Gelöschte Objekte“. Auch nichts. Verdammt.)

- „Da wollte ich einfach mal nachfragen, ob Sie mir schon etwas sagen können!“

„Ähm, also …“

- „Vielleicht sage ich Ihnen noch ein paar Stichworte? Ich weiß ja, Journalisten kriegen viele Mails.“

„Oh ja.“

- „Also. Wir können Ihnen ein Interview mit Eino Räikkönen anbieten!“

„Eino …“

- „Räikkönen. Der Shootingstar der finnischen Gegenwartslyrik.“

„Ah.“

- „Ja. Er kommt nach Berlin, um hier Inspiration zu finden.“

„Indem er mit Journalisten redet?“

- „Hahahaha. Nein. Er will die Wälder erkunden. Aber er nimmt sich auch etwas Zeit für Gespräche.“

„Ah.“

- „Ja. Und es wird eine Lesung aus seinem neuen Band ‚Baum und Borke‘ geben, zu der wir Sie natürlich auch ganz herzlich einladen wollen.“

„Also, im Prinzip ist das eigentlich nichts für uns, aber ich bespreche das mal hier im Ressort und würde mich dann wieder bei Ihnen melden.“

- „Prima, vielen Dank.“

„Gern. Tschüss!“

Ich stelle mir vor, dass man so etwas in den PR-Agenturen, ähnlich wie im Journalismus, „Nachhaken“ nennt. Man hat eine Mail an einen großen Verteiler geschickt, vielleicht heißt er „kulturaffine Schreiber“ oder so. Aber der Rücklauf fällt mager aus. Also klingelt man alle mal durch. Das Telefonat zwingt zu mehr Verbindlichkeit als eine Mail, die der Empfänger einfach wegklicken kann. Einen Hörer auflegen ist viel schwerer und unhöflicher, obwohl es eigentlich auf dasselbe hinausläuft.

Ich hatte vor vielen Jahren mal den Ehrgeiz, alle an mich gerichteten Mails auch zu beantworten. Das schaffe ich längst nicht mehr, es sind zu viele. Aber ich lese sie. Wenn ich also nicht antworte, dann bedeutet das, dass ich momentan andere Dinge auf der Agenda habe als die finnische Lyrik der Gegenwart.

Mir ist natürlich klar, dass in den Agenturen niemand wissen kann, was mein Schweigen bedeutet. Deshalb ist das „Nachhaken“ auch aller Ehren wert. Ich selbst tue das ja auch dauernd, zum Beispiel wenn ich einem interessanten Interviewpartner hinterherrenne. Ich sehe darin eine gewisse ausgleichende Gerechtigkeit: Keiner tut es wirklich gern, aber jeder muss halt mal nachhaken.

Wenn bei mir nachgehakt wird, empfinde ich oft eine Mischung aus Sympathie und Melancholie – Letztere deshalb, weil ich in vielen Fällen vom ersten Wort an weiß, dass diese Telefonate vergebens sind. Aber schon allein um der Sympathie willen: Bitte nicht damit aufhören!

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen