Das Nachhaken sei aller Ehren wert, sagt der Redakteur Felix Müller. (c) Thinkstock/oguzdkn
Das Nachhaken sei aller Ehren wert, sagt der Redakteur Felix Müller. (c) Thinkstock/oguzdkn
Zuckerbrot und Peitsche

Nachhaken mit Haken

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Felix Müller, Leiter des Familienmagazins Leben und der Berliner Illustrierte Zeitung, dem Sonntagsmagazin der Berliner Morgenpost.
Felix Müller

Das Telefon klingelt.

„Müller.“

- „Hallo, Herr Müller! Hier Dingeldey von der Agentur Scooby Doo.“

„Ach, hallo!“
(Das „Ach“ soll ein Wiedererkennen signalisieren, tatsächlich hat Müller aber nicht die geringste Ahnung, mit wem er spricht.)

- „Schön, dass ich Sie erwische. Ich hatte Ihnen ja letzte Woche eine Mail geschrieben.“

„Ja, ich erinnere mich.“
(Müller erinnert sich an überhaupt nichts. Er klemmt den Hörer zwischen Schulter und Ohr, öffnet sein Outlook und gibt „Dingeldey“ ins Suchfeld ein. Keine Treffer. Er versucht es noch einmal im Ordner „Gelöschte Objekte“. Auch nichts. Verdammt.)

- „Da wollte ich einfach mal nachfragen, ob Sie mir schon etwas sagen können!“

„Ähm, also …“

- „Vielleicht sage ich Ihnen noch ein paar Stichworte? Ich weiß ja, Journalisten kriegen viele Mails.“

„Oh ja.“

- „Also. Wir können Ihnen ein Interview mit Eino Räikkönen anbieten!“

„Eino …“

- „Räikkönen. Der Shootingstar der finnischen Gegenwartslyrik.“

„Ah.“

- „Ja. Er kommt nach Berlin, um hier Inspiration zu finden.“

„Indem er mit Journalisten redet?“

- „Hahahaha. Nein. Er will die Wälder erkunden. Aber er nimmt sich auch etwas Zeit für Gespräche.“

„Ah.“

- „Ja. Und es wird eine Lesung aus seinem neuen Band ‚Baum und Borke‘ geben, zu der wir Sie natürlich auch ganz herzlich einladen wollen.“

„Also, im Prinzip ist das eigentlich nichts für uns, aber ich bespreche das mal hier im Ressort und würde mich dann wieder bei Ihnen melden.“

- „Prima, vielen Dank.“

„Gern. Tschüss!“

Ich stelle mir vor, dass man so etwas in den PR-Agenturen, ähnlich wie im Journalismus, „Nachhaken“ nennt. Man hat eine Mail an einen großen Verteiler geschickt, vielleicht heißt er „kulturaffine Schreiber“ oder so. Aber der Rücklauf fällt mager aus. Also klingelt man alle mal durch. Das Telefonat zwingt zu mehr Verbindlichkeit als eine Mail, die der Empfänger einfach wegklicken kann. Einen Hörer auflegen ist viel schwerer und unhöflicher, obwohl es eigentlich auf dasselbe hinausläuft.

Ich hatte vor vielen Jahren mal den Ehrgeiz, alle an mich gerichteten Mails auch zu beantworten. Das schaffe ich längst nicht mehr, es sind zu viele. Aber ich lese sie. Wenn ich also nicht antworte, dann bedeutet das, dass ich momentan andere Dinge auf der Agenda habe als die finnische Lyrik der Gegenwart.

Mir ist natürlich klar, dass in den Agenturen niemand wissen kann, was mein Schweigen bedeutet. Deshalb ist das „Nachhaken“ auch aller Ehren wert. Ich selbst tue das ja auch dauernd, zum Beispiel wenn ich einem interessanten Interviewpartner hinterherrenne. Ich sehe darin eine gewisse ausgleichende Gerechtigkeit: Keiner tut es wirklich gern, aber jeder muss halt mal nachhaken.

Wenn bei mir nachgehakt wird, empfinde ich oft eine Mischung aus Sympathie und Melancholie – Letztere deshalb, weil ich in vielen Fällen vom ersten Wort an weiß, dass diese Telefonate vergebens sind. Aber schon allein um der Sympathie willen: Bitte nicht damit aufhören!

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Interpretation von Fakten statt Lobhudelei - so sehen gute O-Töne aus. (c) Edition Meistertricks
Cover: Edition Meistertricks
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Wie gute O-Töne Pressemitteilungen bereichern

O-Töne werden in Pressemitteilungen oder Mitarbeitermagazinen oft stiefmütterlich behandelt. Dabei freuen sich Leser über Abwechslung. Dieser Ratgeber gibt wertvolle Tipps. »weiterlesen
 
Ist dies das perfekte Outfit für einen Auftritt vor der Kamera? (c) Thinkstock/g-stockstudio
Foto: Thinkstock/g-stockstudio
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mit Stil vor die Kamera

Anzug und Krawatte oder Sneakers und Jeans? In der heutigen Zeit verliert der starre Dresscode immer mehr an Gewicht. Jedoch ist in der Kommunikationsbranche die richtige Kleidung besonders wichtig, denn der äußere Eindruck zählt viel. Was es insbesondere beim Auftritt vor der Kamera zu beachten gibt, erklärt Imageexpertin Nicola Schmidt. »weiterlesen
 
Manche Kommunikatoren fühlen sich, als müssten sie Chefs und Journalisten therapieren. (c) Thinkstock/BilevichOlga
Foto: Thinkstock/BilevichOlga
Kolumne

Der Pressesprecher, mein Psychiater?

Wo drückt der PR-Schuh am meisten? Unser Kolumnist Claudius Kroker hat eine überraschende Antwort gefunden. »weiterlesen
 
Wie wird man Gastautor für ein Fachmagazin? (c) Thinkstock/pinkomelet
Foto: Thinkstock/pinkomelet
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Punkten bei den Fachmedien

Die Expertenpositionierung in gedruckten Fachmedien ist ein professioneller Gegenspieler zum oberflächlichen Snack-Content. Doch es gibt bei Themenvorschlägen an Redaktionen einiges zu beachten. Sieben Tipps, wie Kommunikatoren Fachjournalisten für ihr Thema gewinnen. »weiterlesen
 
Wahr oder nicht wahr? "Alternative Fakten" gefährden die Glaubwürdigkeit von Informationen. (c) Thinkstock/tsvibrav
Foto: Thinkstock/tsvibrav
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

„Alternative Fakten“ und die Verantwortung der PR

Das Unwort des Jahres 2017 lautet „Alternative Fakten“. Was sagen PR-Profis zu dieser Wahl? Eine Umfrage. »weiterlesen
 
Schlecht informierte Journalisten können aus Markensicht großen Schaden anrichten. (c) Thinkstock/bobmadbob
Foto: Thinkstock/bobmadbob
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Gepflegtes ­Halbwissen

Was tun als Pressesprecher, wenn man auf schlecht informierte Journalisten trifft? »weiterlesen