Insgesamt steigt die Zahl der aktiven Interim-Manager weiter an. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Insgesamt steigt die Zahl der aktiven Interim-Manager weiter an. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Nachgefragt bei der Branchenvertretung

Was verdient ein Interim-Manager in der Komm-Branche, Frau Strack?

Thema Interim-Management in der Kommunikationsbranche: Wir haben bei der Vorstandsvorsitzenden der Dachgesellschaft Deutsches Interim Management (DDIM) mal nach den wichtigsten Fakten gefragt.
Felicitas Ernst

Frau Strack, wie hoch sind die Tagessätze schätzungsweise bei Interim-Managern in der Kommunikationsbranche?

Marei Strack: Gut die Hälfte der befragten Interim-Manager erwartet für 2016 Tagessätze in einer Spanne zwischen 1.000 und 1.300 Euro. Die Tagessätze variieren im Interim-Management sehr stark und sind in erster Linie abhängig von Aufgabenstellung und Funktion. Auch die Unternehmensgröße spielt eine Rolle. Die Tagessätze im Kommunikationsumfeld können hier eingeordnet werden.

Nachgefragt bei Marei Strack, Vorstandsvorsitzend der Dachgesellschaft Deutscher Interim Management e.V. (DDIM)

Nachgefragt bei Marei Strack, Vorstandsvorsitzende der Dachgesellschaft Deutscher Interim Management e.V. (DDIM) Foto: DDIM

Wie viele Interim-Manager gibt es in der Kommunikationsbranche circa? Steigen die Zahlen im Vergleich zu vorhergehenden Jahren?

Insgesamt steigt die Zahl der aktiven Interim-Manager weiter an. Bei den Managern auf Zeit, die auf den oberen Managementebenen oder mit umfassender Projektleitungsfunktion tätig sind, erwartet die DDIM eine Zunahme von 7.500 (Ende 2015) auf 8.000 (Ende 2016). Wie viele davon ganz konkret im Bereich Unternehmenskommunikation tätig sind, lässt sich nur schwer sagen. Der Anteil der Manager aus diesem Bereich ist verhältnismäßig gering.

Ihre Prognose: Wie sehen Sie die Zukunft für Interim-Manager allgemein und in der Komm-Branche?

Die aktuelle Prognose und die Erwartungen der DDIM decken sich. Für 2016 erwarten wir ein steigendes Marktvolumen. Dieses wird getrieben durch die zunehmende Nachfrage nach hochqualifizierten Spezialisten im Allgemeinen und die Digitalisierungsbestrebungen vieler Unternehmen im Speziellen. Hier werden Interim-Manager vermehrt als Spezialisten gefragt. Insgesamt geht der Trend dahin, sich für besondere Projekte und Aufgabenstellungen externe Experten auf Zeit ins Haus zu holen. Das gilt auch für das Kommunikationsumfeld.

Die hier genannten Ergebnisse basieren auf der aktuellen, jährlichen Mitgliederumfrage der DDIM bei Interim-Managern, die auf den oberen Managementebenen oder mit umfassender Projektleitungsfunktion tätig sind, sowie den der DDIM angeschlossenen Interim Management Dienstleistern.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Für die Telekom sind Corporate Influencer ein Segen. (c) Getty Images / HAKINMHAN
Foto: Getty Images / HAKINMHAN
Meldung

Wie die Telekom Corporate Influencer nutzt

Corporate Influencer – Sein oder Schein, Fluch oder Segen? Telekom-Kommunikationschef Philipp Schindera hat darauf eine eindeutige Antwort. »weiterlesen
 
Eine kreative Pause kann neue Energie freisetzen. (c) Getty Images / anyaberkut
Sabbatical (c) Getty Images / anyaberkut
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Was bringen berufliche Auszeiten?

Den Wunsch nach einem Sabbatical haben viele Berufstätige. Eine Aus­zeit nehmen vergleichsweise wenige. Dabei kann eine kreative Pause neue Energie freisetzen. Das zeigen drei Beispiele von Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Boris Johnsons Brexit-Kampagne stößt auf Kritik. (c) Getty Images / gguy44
Foto: Getty Images / gguy44
Meldung

Kritik an Johnsons Brexit-Kampagne

Eine Werbekampagne soll die britische Bevölkerung auf den EU-Austritt vorbereiten. „Geldverschwendung“, wie einige Parlamentarier nun bemängeln. »weiterlesen
 
Ein Führungswechsel ist für Kommunikatoren ein Risiko, kann aber auch eine Chance sein. (c) Getty Images / BrianAJackson
Foto: Getty Images / BrianAJackson
Gastbeitrag

Ein neuer Chef muss nicht den Jobverlust bedeuten

Ob in Unternehmen, Kulturbetrieben oder in der Politik: Pressesprecher sind eng an die Leitung ihres Hauses gebunden. Wechselt die Person an der Spitze, müssen Sprecher häufig gehen. Doch es gibt Strategien, die Stabübergabe erfolgreich zu managen – und den eigenen Job zu retten. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Inhalte kommen in der heutigen Kommunikation zu kurz, meint Gesine Schwan. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Meldung

„Inhalte werden immer mehr zur Nebensache“

Inhalte werden in der Kommunikation immer mehr zur Nebensache, bemängelte Gesine Schwan in ihrer Keynote zum Start des zweiten Kongresstages. Was können Kommunikatoren dagegen unternehmen? »weiterlesen