Insgesamt steigt die Zahl der aktiven Interim-Manager weiter an. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Insgesamt steigt die Zahl der aktiven Interim-Manager weiter an. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Nachgefragt bei der Branchenvertretung

Was verdient ein Interim-Manager in der Komm-Branche, Frau Strack?

Thema Interim-Management in der Kommunikationsbranche: Wir haben bei der Vorstandsvorsitzenden der Dachgesellschaft Deutsches Interim Management (DDIM) mal nach den wichtigsten Fakten gefragt.
Felicitas Ernst

Frau Strack, wie hoch sind die Tagessätze schätzungsweise bei Interim-Managern in der Kommunikationsbranche?

Marei Strack: Gut die Hälfte der befragten Interim-Manager erwartet für 2016 Tagessätze in einer Spanne zwischen 1.000 und 1.300 Euro. Die Tagessätze variieren im Interim-Management sehr stark und sind in erster Linie abhängig von Aufgabenstellung und Funktion. Auch die Unternehmensgröße spielt eine Rolle. Die Tagessätze im Kommunikationsumfeld können hier eingeordnet werden.

Nachgefragt bei Marei Strack, Vorstandsvorsitzend der Dachgesellschaft Deutscher Interim Management e.V. (DDIM)

Nachgefragt bei Marei Strack, Vorstandsvorsitzende der Dachgesellschaft Deutscher Interim Management e.V. (DDIM) Foto: DDIM

Wie viele Interim-Manager gibt es in der Kommunikationsbranche circa? Steigen die Zahlen im Vergleich zu vorhergehenden Jahren?

Insgesamt steigt die Zahl der aktiven Interim-Manager weiter an. Bei den Managern auf Zeit, die auf den oberen Managementebenen oder mit umfassender Projektleitungsfunktion tätig sind, erwartet die DDIM eine Zunahme von 7.500 (Ende 2015) auf 8.000 (Ende 2016). Wie viele davon ganz konkret im Bereich Unternehmenskommunikation tätig sind, lässt sich nur schwer sagen. Der Anteil der Manager aus diesem Bereich ist verhältnismäßig gering.

Ihre Prognose: Wie sehen Sie die Zukunft für Interim-Manager allgemein und in der Komm-Branche?

Die aktuelle Prognose und die Erwartungen der DDIM decken sich. Für 2016 erwarten wir ein steigendes Marktvolumen. Dieses wird getrieben durch die zunehmende Nachfrage nach hochqualifizierten Spezialisten im Allgemeinen und die Digitalisierungsbestrebungen vieler Unternehmen im Speziellen. Hier werden Interim-Manager vermehrt als Spezialisten gefragt. Insgesamt geht der Trend dahin, sich für besondere Projekte und Aufgabenstellungen externe Experten auf Zeit ins Haus zu holen. Das gilt auch für das Kommunikationsumfeld.

Die hier genannten Ergebnisse basieren auf der aktuellen, jährlichen Mitgliederumfrage der DDIM bei Interim-Managern, die auf den oberen Managementebenen oder mit umfassender Projektleitungsfunktion tätig sind, sowie den der DDIM angeschlossenen Interim Management Dienstleistern.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klima- und Umweltschutz ist den Deutschen ein wichtiges Anliegen. (c) Getty Images/conceptualmotion
Foto: Getty Images/conceptualmotion
Lesezeit 2 Min.
Studie

Vertrauen in CSR-Maßnahmen steigt

Mehr als die Hälfte der Deutschen glaubt Nachhaltigkeitsbekundungen von Unternehmen nicht. Doch einer Umfrage zufolge ist das Misstrauen in den vergangenen Monaten gesunken. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/blackdovfx
Foto: Getty Images/blackdovfx
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Der „pressesprecher“ wird zu „KOM“

Nach mehr als 17 Jahren bekommt das Magazin einen neuen Namen. Auch die Website wird sich ab Juli ändern. »weiterlesen
 
Eine solide Rede basiert auf einem guten Manuskript – A und O ist eine gründliche Zuarbeit. (c) Getty Images/DragonImages
Foto: Getty Images/DragonImages
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Am Anfang steht das Wort

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie man ein gutes Manuskript schreibt. »weiterlesen
 
Bettina Fetzer und Jörg Howe (c) Daimler
Foto: Daimler
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mercedes-Benz legt PR und Marketing zusammen

Bettina Fetzer leitet die neue Abteilung. Jörg Howe wechselt zu Daimler Trucks. »weiterlesen
 
Die S-Bahn Berlin orientiert sich bei ihrer Serie „Das Netz“ an „4 Blocks“. Der Schauspieler Rauand Taleb spielt in beidem mit. (c) S-Bahn Berlin
Foto: S-Bahn Berlin
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Ein bisschen wie Netflix sein

Unternehmen wollen mit Serien zum Binge-Watching und mit Dokus Geschichten erzählen. Einige Firmen binden ihre Botschaften geschickt in Unterhaltungsformate ein. »weiterlesen
 
Hat als Marke im Bereich Unterhaltungselektronik das beste Image: der Stuttgarter Technikkonzern Bosch. (c) Bosch
Foto: Bosch
Lesezeit 2 Min.
Studie

Bosch ist die beliebteste Technologie-Marke

Von Bosch bis Braun: Diese Unterhaltungselektronik-Marken haben in Deutschland die positivste Wahrnehmung. »weiterlesen