Insgesamt steigt die Zahl der aktiven Interim-Manager weiter an. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Insgesamt steigt die Zahl der aktiven Interim-Manager weiter an. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Nachgefragt bei der Branchenvertretung

Was verdient ein Interim-Manager in der Komm-Branche, Frau Strack?

Thema Interim-Management in der Kommunikationsbranche: Wir haben bei der Vorstandsvorsitzenden der Dachgesellschaft Deutsches Interim Management (DDIM) mal nach den wichtigsten Fakten gefragt.
Felicitas Ernst

Frau Strack, wie hoch sind die Tagessätze schätzungsweise bei Interim-Managern in der Kommunikationsbranche?

Marei Strack: Gut die Hälfte der befragten Interim-Manager erwartet für 2016 Tagessätze in einer Spanne zwischen 1.000 und 1.300 Euro. Die Tagessätze variieren im Interim-Management sehr stark und sind in erster Linie abhängig von Aufgabenstellung und Funktion. Auch die Unternehmensgröße spielt eine Rolle. Die Tagessätze im Kommunikationsumfeld können hier eingeordnet werden.

Nachgefragt bei Marei Strack, Vorstandsvorsitzend der Dachgesellschaft Deutscher Interim Management e.V. (DDIM)

Nachgefragt bei Marei Strack, Vorstandsvorsitzende der Dachgesellschaft Deutscher Interim Management e.V. (DDIM) Foto: DDIM

Wie viele Interim-Manager gibt es in der Kommunikationsbranche circa? Steigen die Zahlen im Vergleich zu vorhergehenden Jahren?

Insgesamt steigt die Zahl der aktiven Interim-Manager weiter an. Bei den Managern auf Zeit, die auf den oberen Managementebenen oder mit umfassender Projektleitungsfunktion tätig sind, erwartet die DDIM eine Zunahme von 7.500 (Ende 2015) auf 8.000 (Ende 2016). Wie viele davon ganz konkret im Bereich Unternehmenskommunikation tätig sind, lässt sich nur schwer sagen. Der Anteil der Manager aus diesem Bereich ist verhältnismäßig gering.

Ihre Prognose: Wie sehen Sie die Zukunft für Interim-Manager allgemein und in der Komm-Branche?

Die aktuelle Prognose und die Erwartungen der DDIM decken sich. Für 2016 erwarten wir ein steigendes Marktvolumen. Dieses wird getrieben durch die zunehmende Nachfrage nach hochqualifizierten Spezialisten im Allgemeinen und die Digitalisierungsbestrebungen vieler Unternehmen im Speziellen. Hier werden Interim-Manager vermehrt als Spezialisten gefragt. Insgesamt geht der Trend dahin, sich für besondere Projekte und Aufgabenstellungen externe Experten auf Zeit ins Haus zu holen. Das gilt auch für das Kommunikationsumfeld.

Die hier genannten Ergebnisse basieren auf der aktuellen, jährlichen Mitgliederumfrage der DDIM bei Interim-Managern, die auf den oberen Managementebenen oder mit umfassender Projektleitungsfunktion tätig sind, sowie den der DDIM angeschlossenen Interim Management Dienstleistern.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen
 
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Der ADAC ändert das Konzept der "Motorwelt". Foto: ADAC e.V.
Meldung

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein. »weiterlesen
 
Mit Multi Angle Streaming können Nutzer ein live gestreamtes Event aus verschiedenen Perspektiven betrachten. (c) Getty Images / Kuzmik_A
Foto: Getty Images / Kuzmik_A
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Multi-Angle-Streaming immer live dabei

Die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren, verändert sich immer schneller. Das birgt auch Chancen für die Unternehmenskommunikation. Beispielsweise, wenn es um die Übertragung von Bewegtbild in Echtzeit geht. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen