Nach Europawahl und Rezo-Video: CDU/CSU diskutieren digitale politische Kommunikation. (c) GettyImages / metamorworks
Nach Europawahl und Rezo-Video: CDU/CSU diskutieren digitale politische Kommunikation. (c) GettyImages / metamorworks
Politische Kommunikation

Nach Rezo-Debakel: CDU/CSU planen Digitaloffensive

In den Unionsparteien wird diskutiert, wie die digitale Kluft zu jüngeren Generationen verringert werden kann.
Aus der Redaktion

Eine Woche nach der enttäuschend ausgegangenen Europawahl läuft in den Unionsparteien die Diskussion über die zukünftige digitale Ausrichtung auf Hochtouren.

Insbesondere die Auswirkungen des Rezo-Videos auf das Wahlverhalten unter jüngeren Leuten und die umstrittenen Aussagen der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer zu neuen "Regeln" für Online-Meinungsäußerungen im Wahlkampf stehen dabei im Mittelpunkt.

Bei der Wahl am 26. Mai hatten die Grünen bei allen deutschen Wählern bis 60 Jahre die meisten Stimmen geholt; lediglich ältere Wähler hatten der Union noch den Status als stärkste Partei gesichert.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) brachte unter anderem die Liveübertragung von Parteiterminen ins Spiel. Cnetz, ein unionsnaher Verein von Digitalpolitikern und Netzaktivisten, legte ein Konzept vor, mit dem sich die CDU „in Zukunft in ihrer Digital- und Innovationspolitik aufstellen" und eigene Youtube-Influencer aufbauen soll. Der Vorstand der CDU lässt sich auf seiner Klausur in Berlin von bekannten Ex-Journalisten hinsichtlich ihrer Online-Strategie beraten.

Die Diskussion im Überblick.

Söder: Every-Day-Democracy statt Bayernkurier

Bereits einen Tag nach der Europawahl hatte die CSU mitgeteilt, ihre traditionsreiche Parteizeitung Bayernkurier – erstmals erschienen am 3. Juni 1950 – noch im Jahr 2019 einzustellen und stattdessen ihre Ressourcen auf digitale Kanäle der Öffentlichkeitsarbeit zu konzentrieren. Der bayerische Ministerpräsident und Parteivorsitzende Markus Söder legte nun nach.

Social Media sei die schnellste Form der Kommunikation und somit mittlerweile die „fünfte Gewalt“. Es sei zwingend erforderlich, der digitalen Welt mit mehr Respekt zu begegnen, sagte Söder. „Sie ist unsere reale Welt. Man geht nicht ins Internet, sondern man ist immer drin."

Er könne sich zum Beispiel vorstellen, Parteivorstandssitzungen in Echtzeit zu streamen und die Möglichkeit zum Kommentieren zu geben. „Die Menschen wollen eine Every-Day-Democracy, also jeden Tag mitbestimmen und nicht nur ab und zu an einem Wahltag“, erklärte Söder.

Bayern wolle außerdem einen „Youtube- oder Influencer-Preis“ ausschreiben.

Cnetz: Respekt, Agilität, eigene Influencer

Der unionsnahe Verein Cnetz legte einen Vier-Punkte-Plan vor, auf dessen Grundlage die Parteien ihre Strategie gegenüber digitalen Themen definieren sollten.

Die beiden CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Jarzombek und Jörg Müller-Lietzkow kritisieren darin scharf den Umgang der Unionsparteien mit den Protesten gegen die EU-Urheberrechtsreform. Immer wieder seien hierbei von Parteivertretern Aussagen an die Öffentlichkeit gelangt, „die von offensichtlich mangelnder Sachkenntnis zeugten“, heißt es in dem Papier.

„Noch schlimmer wurde es dadurch, dass Gegner des Vorhabens auch durch die Abgeordneten der CDU aus Brüssel noch verunglimpft wurden.“ Vorwürfe, diese seien Bots oder gekaufte Demonstranten, hätten vor allem viele bis dahin parteipolitisch neutrale junge Menschen verärgert, erklärten die Cnetz-Vertreter.

Außerdem forderten Jarzombek und Müller-Lietzkow in ihrem Konzept (PDF) einen Vorrang neuer, digitaler Geschäftsmodelle gegenüber alten, ein agiles und adaptives Politikverständnis durch „kleine schnelle Schritte“ sowie den Aufbau unionsnaher Influencer etwa bei Youtube, die es ermöglichten, online „auf Augenhöhe zu diskutieren“.

Jessen und Diekmann beraten CDU-Vorstand

Der CDU-Parteivorstand lässt sich in Sachen politischer Online-Kommunikation offenbar von bekannten Ex-Journalisten beraten. Im Rahmen der Vorstandklausur zur Analyse der Europawahl hielt der frühere Online-Chef des stern, Phil Jessen, einen Vortrag zu digitaler Kommunikation. Jessen gehört – neben dem früheren Bild-Chef Kai Diekmann – zur Führungsspitze der Social-Media-Beratung Storymachine.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Der Rundfunkbeitrag steigt ab 2021. Warum? (c) Josh Appel / Unsplash
Die Erhöhung des Rundfunkbeitrags ab 2021 ist fragwürdig. Foto: Josh Appel / Unsplash
Kolumne

Der Rundfunkbeitrag steigt – warum eigentlich?

Der Rundfunkbeitrag soll steigen. Das wirft Fragen auf. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen