Nach Europawahl und Rezo-Video: CDU/CSU diskutieren digitale politische Kommunikation. (c) GettyImages / metamorworks
Nach Europawahl und Rezo-Video: CDU/CSU diskutieren digitale politische Kommunikation. (c) GettyImages / metamorworks
Politische Kommunikation

Nach Rezo-Debakel: CDU/CSU planen Digitaloffensive

In den Unionsparteien wird diskutiert, wie die digitale Kluft zu jüngeren Generationen verringert werden kann.
Aus der Redaktion

Eine Woche nach der enttäuschend ausgegangenen Europawahl läuft in den Unionsparteien die Diskussion über die zukünftige digitale Ausrichtung auf Hochtouren.

Insbesondere die Auswirkungen des Rezo-Videos auf das Wahlverhalten unter jüngeren Leuten und die umstrittenen Aussagen der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer zu neuen "Regeln" für Online-Meinungsäußerungen im Wahlkampf stehen dabei im Mittelpunkt.

Bei der Wahl am 26. Mai hatten die Grünen bei allen deutschen Wählern bis 60 Jahre die meisten Stimmen geholt; lediglich ältere Wähler hatten der Union noch den Status als stärkste Partei gesichert.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) brachte unter anderem die Liveübertragung von Parteiterminen ins Spiel. Cnetz, ein unionsnaher Verein von Digitalpolitikern und Netzaktivisten, legte ein Konzept vor, mit dem sich die CDU „in Zukunft in ihrer Digital- und Innovationspolitik aufstellen" und eigene Youtube-Influencer aufbauen soll. Der Vorstand der CDU lässt sich auf seiner Klausur in Berlin von bekannten Ex-Journalisten hinsichtlich ihrer Online-Strategie beraten.

Die Diskussion im Überblick.

Söder: Every-Day-Democracy statt Bayernkurier

Bereits einen Tag nach der Europawahl hatte die CSU mitgeteilt, ihre traditionsreiche Parteizeitung Bayernkurier – erstmals erschienen am 3. Juni 1950 – noch im Jahr 2019 einzustellen und stattdessen ihre Ressourcen auf digitale Kanäle der Öffentlichkeitsarbeit zu konzentrieren. Der bayerische Ministerpräsident und Parteivorsitzende Markus Söder legte nun nach.

Social Media sei die schnellste Form der Kommunikation und somit mittlerweile die „fünfte Gewalt“. Es sei zwingend erforderlich, der digitalen Welt mit mehr Respekt zu begegnen, sagte Söder. „Sie ist unsere reale Welt. Man geht nicht ins Internet, sondern man ist immer drin."

Er könne sich zum Beispiel vorstellen, Parteivorstandssitzungen in Echtzeit zu streamen und die Möglichkeit zum Kommentieren zu geben. „Die Menschen wollen eine Every-Day-Democracy, also jeden Tag mitbestimmen und nicht nur ab und zu an einem Wahltag“, erklärte Söder.

Bayern wolle außerdem einen „Youtube- oder Influencer-Preis“ ausschreiben.

Cnetz: Respekt, Agilität, eigene Influencer

Der unionsnahe Verein Cnetz legte einen Vier-Punkte-Plan vor, auf dessen Grundlage die Parteien ihre Strategie gegenüber digitalen Themen definieren sollten.

Die beiden CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Jarzombek und Jörg Müller-Lietzkow kritisieren darin scharf den Umgang der Unionsparteien mit den Protesten gegen die EU-Urheberrechtsreform. Immer wieder seien hierbei von Parteivertretern Aussagen an die Öffentlichkeit gelangt, „die von offensichtlich mangelnder Sachkenntnis zeugten“, heißt es in dem Papier.

„Noch schlimmer wurde es dadurch, dass Gegner des Vorhabens auch durch die Abgeordneten der CDU aus Brüssel noch verunglimpft wurden.“ Vorwürfe, diese seien Bots oder gekaufte Demonstranten, hätten vor allem viele bis dahin parteipolitisch neutrale junge Menschen verärgert, erklärten die Cnetz-Vertreter.

Außerdem forderten Jarzombek und Müller-Lietzkow in ihrem Konzept (PDF) einen Vorrang neuer, digitaler Geschäftsmodelle gegenüber alten, ein agiles und adaptives Politikverständnis durch „kleine schnelle Schritte“ sowie den Aufbau unionsnaher Influencer etwa bei Youtube, die es ermöglichten, online „auf Augenhöhe zu diskutieren“.

Jessen und Diekmann beraten CDU-Vorstand

Der CDU-Parteivorstand lässt sich in Sachen politischer Online-Kommunikation offenbar von bekannten Ex-Journalisten beraten. Im Rahmen der Vorstandklausur zur Analyse der Europawahl hielt der frühere Online-Chef des stern, Phil Jessen, einen Vortrag zu digitaler Kommunikation. Jessen gehört – neben dem früheren Bild-Chef Kai Diekmann – zur Führungsspitze der Social-Media-Beratung Storymachine.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Gigaset-Kommunikationchef Raphael Dörr erklärt, wie die Neupositionierung des Unternehmens gelingen konnte. (c) privat
Foto: privat
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Es geht vor allem um den Dialog"

Gigaset Communications war lange Zeit vor allem als Hersteller von schnurlosen Festnetztelefonen bekannt – ein eher angestaubtes Thema. Wie die Neupositionierung des Unternehmens gelang und welche Rolle die sozialen Medien und das begrenzte Budget des Mittelständlers dabei spielten, erklärt Kommunikationschef Raphael Dörr im Interview. »weiterlesen
 
"Micro-Influencer" handeln aus altruistischen Motiven./ Influencer: (c) Getty Images/ Kritchanut
Bild: Getty Images/ Kritchanut
Meldung

„Micro-Influencern“ geht es nicht ums Geld

Macromedia und Territory Influence veröffentlichen eine neue Studie zu „Micro-Influencern“. Sie zeigt: Auch wer wenige Follower hat, ist interessant für Firmen. »weiterlesen
 
Die Global Alliance for Responsible Media kämpft gegen Hass im Internet./ Hass im Internet: (c) Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Bild: Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Meldung

Kampf gegen Hetze und für Brand Safety im Netz

Sie setzen sich für mehr Brand Safety im Internet ein. Dafür kooperieren 16 weltweit führende Werbetreibende mit anderen Größen der Medienindustrie. »weiterlesen
 
Daniel Brandt, Marketing-Verantwortlicher bei Horsch, will aus den "Farming Heros" eine Testimonial-Kampagne machen./ Daniel Brandt: (c) Horsch
Bild: Horsch
Interview

„Wir schufen den „Iron Man“ der Landwirtschaft“

Die „Farming Heroes“ von Horsch gehören zu den großen Gewinnern des dpok. Mit der Kampagne hat die Firma noch einiges vor. »weiterlesen
 
Die Bayerische Staatsoper gewann 2019 unter anderem den DPOK für das "Team des Jahres". (c) Bayerische Staatsoper
Foto: Bayerische Staatsoper
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wo man sich in München noch über das Double freut

Beim diesjährigen Deutschen Preis für Onlinekommunikation gewann die Bayerische Staatsoper die begehrten Auszeichnungen für das „Team des Jahres“ und für die „Kampagne des Jahres von Institutionen“. Ihre Initiativen widmeten sich der Frage: Wie begeistert man im 21. Jahrhundert Menschen für die Oper?   »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders tritt als Trump-Sprecherin ab. (c) White House
Sarah Huckabee Sanders war zweieinhalb Jahre in Weißen Haus tätig. Foto: White House
Meldung

Womöglich beste Pressesprecherin aller Zeiten geht

Nach dreieinhalb Jahren - die in Wirklichkeit zweieinhalb Jahre waren - gibt Sarah Huckabee Sanders ihren Posten im Weißen Haus auf. »weiterlesen