Die Stimmung um Bäcker Bosselmann aus Hannover hat sich innerhalb von wenigen Tagen gedreht. (c) Getty Images / Nach Corona-Appell
Die Stimmung um Bäcker Bosselmann aus Hannover hat sich innerhalb von wenigen Tagen gedreht. (c) Getty Images / Nach Corona-Appell
Nach Corona-Appell

Bäcker erntet erst Solidarität, dann Shitstorm

Vor wenigen Tagen hatte ein Hannoveraner Bäcker auf sein emotionales Video zur Corona-Krise viel Zuspruch erhalten. Kurz darauf schlug die Stimmung um.
Aus der Redaktion

Auch in Zeiten des Coronavirus gilt: Vom Helden zum Schurken ist es manchmal nicht weit. So beispielsweise im Fall von Gerhard Bosselmann, einem Hannoveraner Bäcker, der noch Ende letzter Woche mit einem Video anlässlich der Corona-Krise viele Herzen rührte. Wenig später wurde jedoch ein Schreiben bekannt, das den Bäckermeister plötzlich in einem anderen Licht erscheinen ließ.

Vergangenen Freitag veröffentlichte Bosselmann ein emotionales Video auf Instagram. Darin bedankt er sich bei seinen Mitarbeiter:innen, die kein Homeoffice machen könnten, sondern an vorderster Front in den Läden stünden. Gleichzeitig appelliert er an seine Kund:innen, die Bäckerei auch in schlechten Zeiten wie den aktuellen zu unterstützen. Man brauche einen gewissen Mindestumsatz, sonst werde das Unternehmen in sechs bis acht Wochen sterben. Am Ende des Clips kämpfte Bosselmann sogar mit den Tränen.

Zunächst erntet Bosselmann für seine Botschaft viel Zuspruch; das Video wird tausendfach in den sozialen Medien geteilt. Kurz darauf kippt die Stimmung jedoch: Auf Twitter kursiert plötzlich ein Schreiben, in dem der Bäcker seinen Angestellten mit der Kündigung droht, sollten sie sich leichtfertig mit Corona infizieren oder sich ohne Beleg für eine Corona-Infektion krankmelden.

Auf den Bäcker „reingefallen“?

Für das Schreiben wurde Bosselmann scharf kritisiert: Einerseits seien seine Anweisungen für den Krankheitsfall zweifelhaft. Schließlich können sich mittlerweile bundesweit Menschen mit leichten Erkrankungen der Atemwege nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt oder ihrer Ärztin bis zu sieben Tage lang krankschreiben lassen. Außerdem stieß vielen auch Bosselmanns Tonfall sauer auf, den der Spiegel beispielsweise als „patriarchalisch“ bezeichnete.

Auf Twitter entbrannte außerdem eine Diskussion über die Motive des Bäckermeisters: Die Linken-Politikerin Anke Domscheit-Berg, die Bosselmanns Video zuvor noch geteilt hatte, unterstellte ihm nun, seine Tränen seien „gefakt“ gewesen. Ihre Einschätzung, auf den Bäcker „reingefallen“ zu sein, teilten nicht wenige Nutzer:innen. Eine andere Interpretation bot beispielsweise Sascha Pallenberg von Daimler: Bosselmann sei „verzweifelt“; sein Aushang fordere lediglich zur Solidarität untereinander auf.

Bosselmann rechtfertigt sich

Gegenüber der Hannoverschen Allgemeinen bestätigte Bosselmann die Echtheit des Schreibens, zeigte sich jedoch zunächst wenig reumütig. Er stehe zu seinen Aussagen, erklärte er, und verteidigte auch seinen strengen Ton: „Wenn einzelne Mitarbeiter durch ihr Verhalten den gesamten Betrieb gefährden, muss man deutliche Worte finden“. Das Schreiben habe er verfasst, nachdem Angestellte auf Corona-Partys oder Kindergeburtstagen gewesen seien und im Anschluss nicht mehr sicher waren, ob sie noch zur Arbeit kommen sollten.

Mittlerweile hat Bosselmann jedoch eingeräumt, sich bei dem Schreiben im Ton vergriffen zu haben. Im Interview mit dem Spiegel fragte er jedoch auch: „Wer will einem das schulden in einer Zeit, wo niemand weiß, wie lange wir als Firma noch überleben?“ Keiner seiner Mitarbeiter:innen habe sich beschwert; im Gegenteil: Er habe sogar Zuspruch aus seiner Belegschaft erhalten. Mittlerweile hätten sich sogar Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann sowie der Arbeitsminister Hubertus Heil bei ihm gemeldet.

 

 

 
 

Kommentare

Ich kann die Emotionen diese Unternehmers gut nachvollziehen. In der Sache hat er völlig Recht. auch Mitarbeiter haben sich gegenüber und Ihrem Brötchengeber Verantwortung. Wer feiern und saufen kann. kann auch seinen Job ordentliche machen !!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen