Der provokante Spot von Edeka zum Muttertag wird nahezu einhellig scharf verrissen. (c) Getty Images / Tero Vesalainen
Der provokante Spot von Edeka zum Muttertag wird nahezu einhellig scharf verrissen. (c) Getty Images / Tero Vesalainen
"Sexistisch und väterfeindlich"

Muttertag: Scharfe Kritik prasselt auf Edeka ein

Hat Provokation einen Preis? Dieser Frage sieht sich Edeka angesichts seines umstrittenen Muttertags-Spots gegenüber.
Aus der Redaktion

Schon jetzt fast eine Million Aufrufe für ein Werbefilmchen bei Youtube – das hört sich nach einem enormen Reichweitenerfolg an. Doch die vorläufige Bilanz von Edeka und Jung von Matt für ihren Muttertags-Spot „Danke Mama, dass du nicht Papa bist!“ dürfte zumindest zwiespältig ausfallen, selbst wenn die Provokation gewollt war.

Es gibt durchaus Verständnis für die Werbung, sogar Lob, doch die Kritik an ihr ist heftig und laut. Der Spot sei hämisch, väter- und männerfeindlich. Konkurrenten des Einzelhändlers bot er eine Steilvorlage für eigene Werbung.

Die Reaktionen im Überblick:

Auf Youtube selbst sammelte der Spot bislang gut 4.000 Likes ein, aber rund acht Mal so viele Dislikes und jede Menge empörte, entsetzte Kommentare – eine ziemlich verheerende Bilanz.

Deutlich wohlwollender nehmen Facebook-Nutzer das Video auf: Dort erreichte es bislang rund 1,3 Millionen Zugriffe, und die positiven Reaktionen überwiegen im Verhältnis von etwa drei zu eins. Auch Nutzerkommentare und einige Medienberichte beurteilen den Spot eher positiv, zumindest aber entspannt. Die Wucht des negativen Feedbacks ist dennoch beachtlich.

Die Reaktion von Lidl auf den kritisierten Edeka-Spot. (c) Lidl Anknüpfend an erste empörte Social-Media-Reaktionen wie „Danke Rewe, dass du nicht Edeka bist!“, schaltet sich ein weiterer Konkurrent auf seinem offiziellen Instagram-Kanal in die Debatte ein.

Bei W&V nimmt Susanne Herrmann in ihrer Analyse den Edeka-Spot auseinander. Die Verantwortlichen hätten handwerkliche Fehler begangen, ihr eigenes Konzept sabotiert, jeglichen Charme eliminiert und würden dadurch sowohl Väter als auch Mütter diskreditieren. Das sei „Sexismus für alle“, eher bedrohlich als amüsant, propagiere ein rückständiges Rollenbild.

Auch bei Horizont kommt der Werbefilm nicht gut weg. Ingo Rentz wirft Edeka vor, für Likes und Lacher „auf den Gefühlen anderer“ herumzutrampeln. Wären die Rollen in dem Spot vertauscht, wäre der Skandal perfekt – „und das zu Recht.“

Politisch ausgeschlachtet wird der umstrittene Spot von Politikern der AfD. Er sei „genau der Zeitgeist und die Einstellung zur Familie, die ihr wählt, wenn ihr euer Kreuz bei einer der Altparteien macht“, twitterte beispielsweise der Ortsverband Heidelberg.

Besonders schlecht kommt der Spot auf Twitter weg. Influencer Le Floid zum Beispiel, mit knapp 1,5 Millionen Followern bei Twitter, drückte seine Kritik an der Edeka-Werbung in drastischen Worten aus:

Drastische Worte von Influencer LeFloid gegen Edekas Muttertagswerbung. (c) Twitter

Edeka selbst bemüht sich um Schadensbegrenzung: „Mit dem Spot möchten wir Väter keinesfalls schlecht darstellen, sondern etwas überspitzt und auf humorvolle Art und Weise allen Müttern anlässlich des Muttertags Danke sagen“, hieß es in mehreren gleichlautenden Reaktionen auf empörte Kommentare.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Olaf Scholz (m.) mit den SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans (c) picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
(c) picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie die SPD Wahlen gewinnen kann

Frank Stauss hat die Sozialdemokraten in einer Vielzahl von Wahlkämpfen beraten – zuletzt Anfang des Jahres bei der Hamburg-Wahl. Mit dem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz arbeitete Stauss 2011 und 2015 zusammen. Der Artikel erschien erstmals vor etwa drei Monaten im Magazin "pressesprecher" im Rahmen des Schwerpunkt-Themas "Politische Kommunikation". »weiterlesen
 
picture alliance / Winfried Rothermel
Zu viel Junk-Food als eine Ursache von Übergewicht (c) picture alliance / Winfried Rothermel
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Großbritannien startet Kampagne zur Reduzierung von Übergewicht

Übergewicht erhöht das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs. Die britische Regierung will Werbung für ungesunde Lebensmittel verbieten. Die Grünen fordern in Deutschland einen ähnlichen Weg. »weiterlesen