Der provokante Spot von Edeka zum Muttertag wird nahezu einhellig scharf verrissen. (c) Getty Images / Tero Vesalainen
Der provokante Spot von Edeka zum Muttertag wird nahezu einhellig scharf verrissen. (c) Getty Images / Tero Vesalainen
"Sexistisch und väterfeindlich"

Muttertag: Scharfe Kritik prasselt auf Edeka ein

Hat Provokation einen Preis? Dieser Frage sieht sich Edeka angesichts seines umstrittenen Muttertags-Spots gegenüber.
Aus der Redaktion

Schon jetzt fast eine Million Aufrufe für ein Werbefilmchen bei Youtube – das hört sich nach einem enormen Reichweitenerfolg an. Doch die vorläufige Bilanz von Edeka und Jung von Matt für ihren Muttertags-Spot „Danke Mama, dass du nicht Papa bist!“ dürfte zumindest zwiespältig ausfallen, selbst wenn die Provokation gewollt war.

Es gibt durchaus Verständnis für die Werbung, sogar Lob, doch die Kritik an ihr ist heftig und laut. Der Spot sei hämisch, väter- und männerfeindlich. Konkurrenten des Einzelhändlers bot er eine Steilvorlage für eigene Werbung.

Die Reaktionen im Überblick:

Auf Youtube selbst sammelte der Spot bislang gut 4.000 Likes ein, aber rund acht Mal so viele Dislikes und jede Menge empörte, entsetzte Kommentare – eine ziemlich verheerende Bilanz.

Deutlich wohlwollender nehmen Facebook-Nutzer das Video auf: Dort erreichte es bislang rund 1,3 Millionen Zugriffe, und die positiven Reaktionen überwiegen im Verhältnis von etwa drei zu eins. Auch Nutzerkommentare und einige Medienberichte beurteilen den Spot eher positiv, zumindest aber entspannt. Die Wucht des negativen Feedbacks ist dennoch beachtlich.

Die Reaktion von Lidl auf den kritisierten Edeka-Spot. (c) Lidl Anknüpfend an erste empörte Social-Media-Reaktionen wie „Danke Rewe, dass du nicht Edeka bist!“, schaltet sich ein weiterer Konkurrent auf seinem offiziellen Instagram-Kanal in die Debatte ein.

Bei W&V nimmt Susanne Herrmann in ihrer Analyse den Edeka-Spot auseinander. Die Verantwortlichen hätten handwerkliche Fehler begangen, ihr eigenes Konzept sabotiert, jeglichen Charme eliminiert und würden dadurch sowohl Väter als auch Mütter diskreditieren. Das sei „Sexismus für alle“, eher bedrohlich als amüsant, propagiere ein rückständiges Rollenbild.

Auch bei Horizont kommt der Werbefilm nicht gut weg. Ingo Rentz wirft Edeka vor, für Likes und Lacher „auf den Gefühlen anderer“ herumzutrampeln. Wären die Rollen in dem Spot vertauscht, wäre der Skandal perfekt – „und das zu Recht.“

Politisch ausgeschlachtet wird der umstrittene Spot von Politikern der AfD. Er sei „genau der Zeitgeist und die Einstellung zur Familie, die ihr wählt, wenn ihr euer Kreuz bei einer der Altparteien macht“, twitterte beispielsweise der Ortsverband Heidelberg.

Besonders schlecht kommt der Spot auf Twitter weg. Influencer Le Floid zum Beispiel, mit knapp 1,5 Millionen Followern bei Twitter, drückte seine Kritik an der Edeka-Werbung in drastischen Worten aus:

Drastische Worte von Influencer LeFloid gegen Edekas Muttertagswerbung. (c) Twitter

Edeka selbst bemüht sich um Schadensbegrenzung: „Mit dem Spot möchten wir Väter keinesfalls schlecht darstellen, sondern etwas überspitzt und auf humorvolle Art und Weise allen Müttern anlässlich des Muttertags Danke sagen“, hieß es in mehreren gleichlautenden Reaktionen auf empörte Kommentare.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Klimawandelleugner verbreiten Desinformation auf Youtube. / Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Meldung

Youtubes lascher Umgang mit Klimawandelleugnern

Avaaz kritisiert in einer Studie den sorglosen Umgang Youtubes mit Videos, in denen der Klimawandel geleugnet wird.   »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.
 
Diese Kampagnen sorgten 2019 für Aufregung. (c) Getty Images / Massonstock
Foto: Getty Images / Massonstock
Bericht

Die Aufreger-Kampagnen des Jahres 2019

Auch 2019 erregten einige PR- und Image-Kampagnen die Gemüter. Die folgenden Kandidaten waren in Sachen kollektive Aufregung ganz vorne dabei. »weiterlesen
 
Dario Nassal, Mitgründer von Buzzard, räumt Fehler im Umgang mit rechtsextremen Webseiten ein./ Dario Nassal: (c) Alisa Sonntag
Foto: Alisa Sonntag
Interview

"Unsere Leser werden sicher nicht zu AfD-Wählern"

Buzzard verlinkt rechtsextreme Webseiten und löst damit einen Shitstorm auf Twitter aus. Nun bezieht Firmengründer Dario Nassal im Interview Stellung. »weiterlesen