CEOs in den USA wollen übers Geschäft reden, nicht über die Gesellschaft. (c) Getty Images / Nirodesign
CEOs in den USA wollen übers Geschäft reden, nicht über die Gesellschaft. (c) Getty Images / Nirodesign
CEO-Kommunikation

Müssen Marken Haltung zeigen? CEOs in den USA sind skeptisch

Studie zur CEO-Kommunikation: Geschäft wichtiger als Gesellschaft. US-Topmanager wollen sich 2019 mehrheitlich nicht zu gesellschaftlichen Fragen äußern.
Aus der Redaktion

Dem Trendthema CEO-Kommunikation zum Trotz: Für die meisten Topmanager in den Vereinigten Staaten bleiben Sales und Business die wichtigsten Kommunikationsziele. Sie planen mehrheitlich nicht, in näherer Zukunft Äußerungen zu gesellschaftlich relevanten Fragen abzugeben. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie des renommierten Annenberg Center for Public Relations der University of Southern California (USC) und des Magazins Chief Executive.

Von den 210 befragten US-CEOs erklärten 60 Prozent, sich auch 2019 voraussichtlich nicht öffentlich zu gesellschaftlichen oder politischen Themen zu positionieren. Stattdessen ist für 44 Prozent der Studienteilnehmer der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen das wichtigste Kommunikationsziel, für weitere 39 Prozent steht die Differenzierung der eigenen Marke von der Konkurrenz im Mittelpunkt.

Laut USC-Studie würde die Minderheit derjenigen US-amerikanischen CEOs, die öffentliche Stellungnahmen planten, sich hauptsächlich auf Themen wie Datenschutz (18 Prozent), Gesundheitswesen (17 Prozent) sowie Diversity und Inklusion (11 Prozent) konzentrieren. Migration mit 6 und Fake News mit 5 Prozent spielten eine untergeordnete Rolle.

Die Debatte um die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen und ihren CEOs hatte jüngst auch in Deutschland Fahrt aufgenommen. Laut globalem Edelman Trust Barometer 2019 gewinne insbesondere die CEO-Kommunikation eine weltweit wichtigere Rolle. „CEOs müssen mehr Kontur zeigen. Haltung wird zum Imperativ“, hatte Edelman-DACH-Chef Ernst Primosch als eines der wichtigsten Ergebnisse der renommierten Vertrauensstudie hervorgehoben.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich kürzlich entschuldigte. Unternehmen sind da oft weniger glaubwürdig. (c) Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Foto: Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ganz oder gar nicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich für die Osterruhe entschuldigte. Wenn Unternehmen eine Entschuldigung lediglich für PR in eigener Sache nutzen wollen, können sie sich ihr „Sorry“ gleich sparen. »weiterlesen
 
Neues Präsidium: Matthias Wesselmann, Jelena Mirkovic, Peter Heinrich, Alexandra Groß, Uwe Kohrs und Hanning Kempe. (c) GPRA
Foto: GPRA
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Alexandra Groß ist neue GPRA-Präsidentin

Die Vorstandsvorsitzende von Fink & Fuchs wird Nachfolgerin von Christiane Schulz von Edelman. »weiterlesen
 
Stephan Ippers beobachtet ein wachsendes Vertrauen in die Expertise der Audi-Mitarbeiterkommunikation. (c) Getty Images/Zephyr18; privat
Foto (Collage): Getty Images/Zephyr18; privat
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Wir werden viel häufiger um Rat gefragt“

Früher wurde die Mitarbeiterkommunikation bei Audi schon mal als „kleine Schwester der Unternehmenskommunikation“ bezeichnet. Seit der Coronakrise ist das vorbei. Im Interview spricht Stephan Ippers, bei Audi unter anderem zuständig für Corona-Kommunikationsmaßnahmen, über ein neues Ansehen im Unternehmen, Corona-Geschichten im Podcast und den Umgang mit Skeptiker:innen. »weiterlesen
 
Ob Flugauto oder Künstliche Intelligenz: Bevor neue Technologien überhaupt existieren, ist die Angst vor ihnen oft schon da. (c) Getty Images/Marharyta Marko
Foto: Getty Images/Marharyta Marko
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Lust machen auf neue Technologien

Wenn es um technischen Fortschritt geht, entstehen bei vielen Menschen Ängste, ob das Neue beherrschbar ist oder ob es Risiken mit sich bringt. Wie gehen Unternehmen damit um, wenn sie Technologien einsetzen, die an Science‑Fiction erinnern? »weiterlesen
 
Videokonferenzen haben sich etabliert. Doch Digitalisierung ist nach wie vor eine große Herausforderung für die PR-Branche. (c) Getty Images/ AndreyPopov
Foto: Getty Images/ AndreyPopov
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Digitalisierung als große Herausforderung

Die Coronakrise hat die digitale Transformation beflügelt, heißt es. Doch nur wenige Kommunikationsabteilungen und-agenturen fühlen sich bereits umfassend digitalisiert, wie die aktuelle Ausgabe des „European Communication Monitors“ zeigt. »weiterlesen
 
Unbeschwertes Urlaubsfeeling: Wann Reisen wieder uneingeschränkt möglich sein wird, ist noch unklar. (c) Getty Images/Hansche
Foto: Getty Images/Hansche
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Urlaub auf Stand-by

Urlaub ist in der Coronakrise ein zentrales Thema der Politik- und Wirtschaftsberichterstattung geworden. Vermittler von Unterkünften wie HomeToGo und Airbnb müssen mit hoher Unsicherheit bei der Reiseplanung leben. In der Kommunikation können sie mit Daten und Inspiration punkten. »weiterlesen