CEOs in den USA wollen übers Geschäft reden, nicht über die Gesellschaft. (c) Getty Images / Nirodesign
CEOs in den USA wollen übers Geschäft reden, nicht über die Gesellschaft. (c) Getty Images / Nirodesign
CEO-Kommunikation

Müssen Marken Haltung zeigen? CEOs in den USA sind skeptisch

Studie zur CEO-Kommunikation: Geschäft wichtiger als Gesellschaft. US-Topmanager wollen sich 2019 mehrheitlich nicht zu gesellschaftlichen Fragen äußern.
Aus der Redaktion

Dem Trendthema CEO-Kommunikation zum Trotz: Für die meisten Topmanager in den Vereinigten Staaten bleiben Sales und Business die wichtigsten Kommunikationsziele. Sie planen mehrheitlich nicht, in näherer Zukunft Äußerungen zu gesellschaftlich relevanten Fragen abzugeben. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie des renommierten Annenberg Center for Public Relations der University of Southern California (USC) und des Magazins Chief Executive.

Von den 210 befragten US-CEOs erklärten 60 Prozent, sich auch 2019 voraussichtlich nicht öffentlich zu gesellschaftlichen oder politischen Themen zu positionieren. Stattdessen ist für 44 Prozent der Studienteilnehmer der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen das wichtigste Kommunikationsziel, für weitere 39 Prozent steht die Differenzierung der eigenen Marke von der Konkurrenz im Mittelpunkt.

Laut USC-Studie würde die Minderheit derjenigen US-amerikanischen CEOs, die öffentliche Stellungnahmen planten, sich hauptsächlich auf Themen wie Datenschutz (18 Prozent), Gesundheitswesen (17 Prozent) sowie Diversity und Inklusion (11 Prozent) konzentrieren. Migration mit 6 und Fake News mit 5 Prozent spielten eine untergeordnete Rolle.

Die Debatte um die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen und ihren CEOs hatte jüngst auch in Deutschland Fahrt aufgenommen. Laut globalem Edelman Trust Barometer 2019 gewinne insbesondere die CEO-Kommunikation eine weltweit wichtigere Rolle. „CEOs müssen mehr Kontur zeigen. Haltung wird zum Imperativ“, hatte Edelman-DACH-Chef Ernst Primosch als eines der wichtigsten Ergebnisse der renommierten Vertrauensstudie hervorgehoben.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Ankündigung eines Bluttests, der Brustkrebs erkennen soll, endete für die Uni-Klinik Heidelberg in einem PR-Desaster/ Bluttest: Getty Images/ Jovanmandic
Bild: Getty Images/ Jovanmandic
Meldung

Der PR-Skandal der Uni-Klinik Heidelberg erklärt

Eigentlich sollte er ein Meilenstein in der Medizin sein. Die Uni-Klinik Heidelberg kündigte schon im Februar einen Bluttest an, der Brustkrebs erkennen soll. Dabei gibt es nicht einmal einen Prototyp. Wir klären über den PR-Skandal auf. »weiterlesen
 
Wie geht man im Krisenfall mit den Medien um? (c) Getty Images / yanggiri
Foto: Getty Images / yanggiri
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Krisenkommunikation vor der Kamera

Wie geht man im Krisenfall mit den Medien um – und kommt im besten Fall ohne Imageschaden aus der Situation heraus? »weiterlesen
 
Soziales und ökologisches Verantwortungsbewusstsein ist für das Image von Marken wichtiger denn je. (c) Getty Images / amenic181
Foto: Getty Images / amenic181
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Was CSR wirklich leistet

Soziales und ökologisches Verantwortungsbewusstsein ist für Marken wichtiger denn je. Doch ohne einen echten Wandel in der Unternehmenskultur geht es nicht – eine sehr sensible Öffentlichkeit fordert CSR ein. »weiterlesen
 
Nach seinem umstrittenen Spot zum Muttertag veröffentlicht Edeka nun einen zum Vatertag. (c) Edeka
"Danke Papa, dass du nicht Mama bist." Foto: Edeka
Meldung

„Danke Vatertag, dass du nicht Muttertag bist.“

Schadensbegrenzung oder geplanter Doppelschlag? Edeka präsentiert nun auch einen Spot zum Vatertag. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen