Zum Ärger von Pressesprechern passieren Autorisierungspannen mitunter auch Journalisten. (c) Thinkstock/sanchesnet1
Zum Ärger von Pressesprechern passieren Autorisierungspannen mitunter auch Journalisten. (c) Thinkstock/sanchesnet1
Zuckerbrot und Peitsche

Münchner Schimpfkanonaden

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal teilt Peter Wenig, Autor beim Hamburger Abendblatt, seine Erfahrungen im Umgang mit Kommunikatoren. Einer ist ihm besonders in Erinnerung geblieben.
Peter Wenig

Der Ton schepperte so sehr, dass das Interview kaum zu verstehen war. Dies hatte indes nichts mit meinem betagten Philips-Diktiergerät zu tun. Verantwortlich war Werner Lorant, in den neunziger Jahren Cheftrainer des Fußball-Bundesligisten TSV 1860 München, genannt die „Löwen“. Der Trainer hatte so sehr ins Mikro gebrüllt − sorry, dieses Wortspiel musste jetzt sein −, dass die Aufnahme permanent übersteuerte. Es war Reporterglück, dass ich Werner genau an diesem Nachmittag zum Interview für die Welt am Sonntag getroffen hatte. Die „Löwen“ schwächelten, der Trainer war entsprechend geladen und beschimpfte seine Spieler wechselweise als „faul“ oder „wehleidig“.

Beim Transkribieren war ich mir sicher, dass diese wunderbare Schimpfkanonade die Autorisierung niemals überleben würde. Denn dieses Interview war eine Kriegserklärung an die eigene Mannschaft. Mit entsprechender Spannung wartete ich auf den Rückruf der Pressestelle.

Als das Telefon zum avisierten Zeitpunkt klingelte, hatte ich das Dokument auf meinem Computer geöffnet, um die Änderungen einzuarbeiten. Doch stattdessen sagte mir die Pressesprecherin nur: „Schönen Gruß von Herrn Lorant. Sie können das so drucken.“

Mit München verbinde ich allerdings auch meine peinlichste Interview-Panne. Mit dem Vorstandsvorsitzenden des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, hatte ich ein Gespräch über den Fußball im Allgemeinen und den Klub im Besonderen geführt. Die Autorisierung eilte. Markus Hörwick, Mediendirektor des FC Bayern, gab mir alle Änderungen telefonisch durch. Am nächsten Morgen klingelte sehr früh mein Handy. Es meldete sich ein sehr erboster Hörwick. Wir hatten die falsche Version gedruckt − das unbearbeitete Original.

Warum ich das hier schreibe? Weil Markus Hörwick am Ende dafür sorgte, dass auch Rummenigge meine Entschuldigung akzeptierte und auf jede Korrektur in der nächsten Ausgabe verzichtete.

Inzwischen haben wir beruflich nichts mehr miteinander zu tun. Ich arbeite nicht mehr im Sportressort, Markus Hörwick nicht mehr für die Bayern. Meine Hochachtung für seine jahrzehntelange Arbeit für den deutschen Fußball-Rekordmeister ist geblieben. Oft genug war er der beste Profi in Diensten des „FC Hollywood“.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sollte man als Kommunikator niemals vergessen: den Empfänger. (c) Getty Images/artisteer
Foto: Getty Images/artisteer
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation ist keine Einbahnstraße

Die Trumps und Seehofers dieser Welt reden und reden. Ob ihnen überhaupt in den Sinn kommt, dass sie oft ins Leere schießen? Kolumnist Claudius Kroker über die Grundregeln der Kommunikation – plus Erfolgsrezept. »weiterlesen
 
Beim Thema Digitalisierung spricht man zwar über Mittelständler, aber kaum mit ihnen. (c) Getty Images/NicoElNino
Foto: Getty Images/NicoElNino
Studie

Mittelständler besetzen kaum Digitalisierungsthema

Stark in der Digitalisierung, aber nicht in der Kommunikation darüber – so lautet das Fazit einer aktuellen Studie über den technischen Mittelstand. Wo es Nachbesserungsbedarf gibt.   »weiterlesen
 
Die Freude ist groß, wenn der Pitch eines Themas oder eines Experten bei einem namhaften Medium Erfolg hat. Doch sind die Redakteure sich dieser Wertschätzung auch bewusst? (c) Getty Images/Jrcasas
Bild: Getty Images/Jrcasas
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Nicht nur Haribo macht Kunden froh

Mit Themen und Interviewpartnern bei namhaften Medien Interesse zu wecken, ist für PRler oft harte Arbeit. Unsere Gastautorin kennt die Extreme.  »weiterlesen
 
Meist beherrschen die schlechten Nachrichten die Schlagzeilen. (c) Getty Images/leremy
Bild: Getty Images/leremy
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Bad news are good news – leider!

Niemand mag schlechte Nachrichten. Oder doch? Unser Kolumnist geht der Frage nach, warum in den Medien ausgerechnet die negativen Schlagzeilen vorwiegen. »weiterlesen
 
In der Unternehmenskommunikation geht nichts ohne Bilder. (c) Getty Images/fredmantel
Foto: Getty Images/fredmantel
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

So werden Pressebilder rechtssicher

Auch Unternehmen sind in der Pflicht, ihre Bilder zu schützen und deren Verwendung zu beobachten. Die Bildbeschaffer erklären, was Pressestellen beachten sollten und warum die Blockchain zunächst wohl keine Erleichterung bringen wird. »weiterlesen
 
Wird ein Start-up erwachsen, muss auch die Kommunikation aus den Kinderschuhen raus. (c) Getty Images/Kristopher_K
Foto: Getty Images/Kristopher_K
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wenn die jungen Wilden erwachsen werden

Häufig sind Gründungsgeschichten die Initialzündung für eine professionelle Unternehmenskommunikation. Wird aus dem Start-up ein florierendes Unternehmen, wächst auch die Kommunikation aus den Kinderschuhen heraus. »weiterlesen