Zum Ärger von Pressesprechern passieren Autorisierungspannen mitunter auch Journalisten. (c) Thinkstock/sanchesnet1
Zum Ärger von Pressesprechern passieren Autorisierungspannen mitunter auch Journalisten. (c) Thinkstock/sanchesnet1
Zuckerbrot und Peitsche

Münchner Schimpfkanonaden

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal teilt Peter Wenig, Autor beim Hamburger Abendblatt, seine Erfahrungen im Umgang mit Kommunikatoren. Einer ist ihm besonders in Erinnerung geblieben.
Peter Wenig

Der Ton schepperte so sehr, dass das Interview kaum zu verstehen war. Dies hatte indes nichts mit meinem betagten Philips-Diktiergerät zu tun. Verantwortlich war Werner Lorant, in den neunziger Jahren Cheftrainer des Fußball-Bundesligisten TSV 1860 München, genannt die „Löwen“. Der Trainer hatte so sehr ins Mikro gebrüllt − sorry, dieses Wortspiel musste jetzt sein −, dass die Aufnahme permanent übersteuerte. Es war Reporterglück, dass ich Werner genau an diesem Nachmittag zum Interview für die Welt am Sonntag getroffen hatte. Die „Löwen“ schwächelten, der Trainer war entsprechend geladen und beschimpfte seine Spieler wechselweise als „faul“ oder „wehleidig“.

Beim Transkribieren war ich mir sicher, dass diese wunderbare Schimpfkanonade die Autorisierung niemals überleben würde. Denn dieses Interview war eine Kriegserklärung an die eigene Mannschaft. Mit entsprechender Spannung wartete ich auf den Rückruf der Pressestelle.

Als das Telefon zum avisierten Zeitpunkt klingelte, hatte ich das Dokument auf meinem Computer geöffnet, um die Änderungen einzuarbeiten. Doch stattdessen sagte mir die Pressesprecherin nur: „Schönen Gruß von Herrn Lorant. Sie können das so drucken.“

Mit München verbinde ich allerdings auch meine peinlichste Interview-Panne. Mit dem Vorstandsvorsitzenden des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, hatte ich ein Gespräch über den Fußball im Allgemeinen und den Klub im Besonderen geführt. Die Autorisierung eilte. Markus Hörwick, Mediendirektor des FC Bayern, gab mir alle Änderungen telefonisch durch. Am nächsten Morgen klingelte sehr früh mein Handy. Es meldete sich ein sehr erboster Hörwick. Wir hatten die falsche Version gedruckt − das unbearbeitete Original.

Warum ich das hier schreibe? Weil Markus Hörwick am Ende dafür sorgte, dass auch Rummenigge meine Entschuldigung akzeptierte und auf jede Korrektur in der nächsten Ausgabe verzichtete.

Inzwischen haben wir beruflich nichts mehr miteinander zu tun. Ich arbeite nicht mehr im Sportressort, Markus Hörwick nicht mehr für die Bayern. Meine Hochachtung für seine jahrzehntelange Arbeit für den deutschen Fußball-Rekordmeister ist geblieben. Oft genug war er der beste Profi in Diensten des „FC Hollywood“.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

PR-Verantwortliche und Journalist:innen stehen in einer Art kommunikativen Symbiose zueinander, aus der Spannendes entstehen kann. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

PR-Leute wollen nicht nur verkaufen

Kommunikationsverantwortliche und Journalist:innen sollten mehr Verständnis füreinander zeigen, meint Siemens-Kommunikationschefin Clarissa Haller. »weiterlesen
 
Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Lutz Meyer will die Kommunikation beim VDA neu gestalten. (c) VDA
Foto: VDA
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Lutz Meyer übernimmt Kommunikation des VDA

Der PR-Profi will die Kommunikation beim Verband der Automobilindustrie (VDA) neu gestalten. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen