Die Datenbank von MSL Fluency soll 5 Millionen Influencer umfassen. (c) Getty Images / faithiecannoise
Die Datenbank von MSL Fluency soll 5 Millionen Influencer umfassen. (c) Getty Images / faithiecannoise
Social Media

MSL verspricht globale Influencer-Plattform

MSL Fluency soll Unternehmen ermöglichen, ihre Zusammenarbeit mit fünf Millionen Social-Media-Influencern datenbasiert zu steuern und zu optimieren.
Aus der Redaktion

Die Kommunikations- und Reputationsagentur MSL hat auf der Konferenz „South by Southwest“ (SXSW) in Austin (USA) eine globale, datengetriebene Service-Plattform für Unternehmen angekündigt, die mit Influencern zusammenarbeiten. MSL Fluency soll bereits bis Ende März in mehr als 35 Ländern verfügbar sein.

Herzstück des der Plattform sei laut einer Ankündigung der Agentur eine Datenbank, die mehr als fünf Millionen Social-Media-Influencer umfässt – inklusive spezifischer Informationen zu deren Reichweite, demografischem Hintergrund, Reputation und Einfluss in verschiedenen Märkten, Zielgruppen und Themengebieten.

Mit der Plattform hätten Unternehmen unter anderem die Möglichkeit, in Echtzeit geeignete und relevante Influencer zu identifizieren, Kampagnen zu steuern, Kennzahlen zu überwachen sowie datenzentrierte Entscheidungen für jede Kampagne und jeden Influencer zu treffen.

Dafür seien menschliche Erfahrung und Intelligenz mit erstklassiger Technologie und machine learning kombiniert worden, heißt es. Außerdem umfasse MSL Fluency eine state-of-the-art-Betrugserkennung als weiteres Kernelement für die Kooperation von Unternehmen und Influencern.

MSL ist eine der weltweit größten Public-Relations-Agenturen mit mehr als 3.100 Mitarbeitern in 107 Ländern. Das Unternehmen ist Teil des Netzwerkes von Publicis.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Datev misst den Erfolg von Corporate Influencern laut eigener Aussage als erstes Unternehmen wissenschaftlich. / Christian Buggisch: (c) DATEV eG
Christian Buggisch leitet das CI-Projekt bei Datev. Foto: DATEV eG
Bericht

Wie erfolgreich sind meine Corporate Influencer?

Immer mehr Firmen setzen in der Kommunikation auf Corporate Influencer. Datev ist das erste Unternehmen, das den Erfolg wissenschaftlich misst. »weiterlesen
 
Edekas Testimonial Friedrich Liechtenstein antwortet auf Lidls Wortspiel-Kampagne. / EDEKAdent: (c) Facebook/ Edeka
Edeka gegen Lidl. Bild: Facebook/ Edeka
Meldung

Alle gegen die „süßen Lidl-Mäuschen"

Lidl nimmt die Konkurrenz mit Wortspielen aus deren Markennamen aufs Korn. Edeka, Netto und Penny kontern.
 
Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Mit Multi Angle Streaming können Nutzer ein live gestreamtes Event aus verschiedenen Perspektiven betrachten. (c) Getty Images / Kuzmik_A
Foto: Getty Images / Kuzmik_A
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Multi-Angle-Streaming immer live dabei

Die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren, verändert sich immer schneller. Das birgt auch Chancen für die Unternehmenskommunikation. Beispielsweise, wenn es um die Übertragung von Bewegtbild in Echtzeit geht. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen