Monsanto soll in Deutschland verdeckt Studien finanziert haben./ Pestizid: (c) Getty Images/Canetti
Monsanto soll in Deutschland verdeckt Studien finanziert haben./ Pestizid: (c) Getty Images/Canetti
Bayer-Tochter

Monsanto soll Glyphosat-Studien gekauft haben

Monsanto soll laut Lobby Control Studien in Deutschland finanziert haben, die den Nutzen von Glyphosat betonen.
Aus der Redaktion

Berichten des WDR-Magazins Monitor zufolge, die auf Recherchen der Organisation Lobby Control beruhen, soll der Agrarkonzern Monsanto heimlich wissenschaftliche Studien in Deutschland mitfinanziert haben. Diese betonen den Nutzen von Glyphosat. Bisher war nur bekannt, dass die heutige Bayer-Tochter Monsanto Studien in den USA mitgeschrieben und mitfinanziert hat. 

Bei den Untersuchungen hierzulande gehe es um Daten des Instituts für Agribusiness in Gießen. Verantwortlicher Forscher war Agrarökonom Michael Schmitz. Der Wissenschaftler war 20 Jahre lang Sachverständiger für das Bundeslandwirtschaftsministerium und auch als Gutachter für die Deutsche Forschungsgemeinschaft tätig.

Glyphosat sei gut für die Böden

In der Kritik stehen mindestens zwei Studien. Beide finanzierte Monsanto mit. Schmitz gab das allerdings nicht an, obwohl das bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen üblich ist. 

2011 untersuchte Schmitz den finanziellen Nutzen von Glyphosat und kam zu folgendem Ergebnis: Ein Verzicht auf Glyphosat in Europa würde einen jährlichen "Wohlstandsverlust" von 1,4 Milliarden US-Dollar bedeuten.

2015 will der Forscher mit weiteren Kollegen herausgefunden haben, dass der Einsatz von Glyphosat ökologische Vorteile bringe. Das Pestizid senke den Ausstoß von CO2 und schone die Böden. Nicht alle Wissenschaftler teilen diese Einschätzungen. 

Schmitz selbst wollte zur verdeckten Finanzierung Monsantos gegenüber Monitor keine Stellung nehmen. Er betonte allerdings, dass die Arbeiten wissenschaftlich nicht zu beanstanden seien. Das WDR-Magazin hat den Fall ausführlich analysiert.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Namhafte Konzerne finanzierten einen Klimawandelleugner über Jahre. / Shell: (c) Oliver Reck Studio Reck
Shell: (c) Oliver Reck Studio Reck
Meldung

Shell Papers: Konzern-Geld für Klimawandelleugner

Frits Böttcher leugnete den Klimwandel und bezeichnete den Treibhausgaseffekt als Mythos. Dafür bekam er Geld von Konzernen. »weiterlesen
 
Bayer spendet Geld und Medikamente im Kampf gegen das Coronavirus. / Coronavirus: (c) Getty Images/Thiago Santos
Coronavirus: (c) Getty Images/Thiago Santos
Meldung

Coronavirus: Bayer spendet 1,5 Mio Euro

Bayer unterstützt den Kampf gegen das Coronavirus mit Medikamenten und Finanzmitteln im Gesamtwert von rund 1,5 Millionen Euro. »weiterlesen
 
Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Foto: Getty Images / AndreyPopov
Studie

Trust-Barometer: Vertrauen in Medien steigt leicht

Zwar ist das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht gestiegen. Dennoch blicken die Deutschen eher pessimistisch in die Zukunft. »weiterlesen
 
Klimawandelleugner verbreiten Desinformation auf Youtube. / Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Meldung

Youtubes lascher Umgang mit Klimawandelleugnern

Avaaz kritisiert in einer Studie den sorglosen Umgang Youtubes mit Videos, in denen der Klimawandel geleugnet wird.   »weiterlesen
 
Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Wirtschaftsschaden. Foto: Getty Images/Jaroslav Noska
Studie

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.   »weiterlesen
 
Bayer kritisiert das ZDF für seine "einseitige" Berichterstattung. (c) Getty Images / fotokostic
Foto: Getty Images / fotokostic
Meldung

Bayer kritisiert das ZDF

In seinem digitalen Magazin hat Bayer dem ZDF eine „einseitige“ und „wenig faktenbasierte“ Berichterstattung vorgeworfen. Dabei hat der Konzern besonders zwei aktuelle Beiträge des Senders im Visier. »weiterlesen