Der PR-Rat warnt vor Hysterie in der Debatte rund um Listen der Bayer-Tochter Monsanto. (c) Getty Images / wellesenterprises
Der PR-Rat warnt vor Hysterie in der Debatte rund um Listen der Bayer-Tochter Monsanto. (c) Getty Images / wellesenterprises
Debatte um Bayer-Tochter

Monsanto-Listen: PR-Rat warnt vor „Hysterie“

Der DRPR ruft im Streit um die Kontaktlisten der Bayer-Tochter Monsanto zur "Besinnung" auf.
Aus der Redaktion

Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) hat in der Debatte rund um die Kontaktlisten des früheren US-Unternehmens und der jetzigen Tochter des Bayer-Konzerns, Monsanto, zur Besinnung aufgerufen und vor medialer Hysterie gewarnt.

DRPR-Vorsitzender Lars Rademacher erklärte: "Ein Dialog zwischen Unternehmen und Personen des öffentlichen Lebens ist nur dann möglich, wenn Unternehmen diese Kontakte auch anlegen und pflegen dürfen.“ Dazu gehöre selbstverständlich, dass die Datenerhebung und -speicherung den Bestimmungen zum Datenschutz sowie den jeweils geltenden Gesetzen entspräche.

"Aktuelle mediale Hysterie" schade ganzem Berufsstand

"Selbstverständlich ist es zu kritisieren, wenn einzelne Personen oder Organisationen in solchen Listen gebrandmarkt werden“, ergänzte Thomas Zimmerling, Vorsitzender der Beschwerdekammer Politik im Deutschen Rat für Public Relations.

Die "aktuelle mediale Hysterie“ schade jedoch einem ganzen Berufsstand und stelle eine Bedrohung der öffentlichen Willensbildung dar.

Der DRPR ist das Organ der freiwilligen Selbstkontrolle für das Berufsfeld Public Relations in Deutschland. Er wird vom Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP), der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) und der Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA) getragen.

Wie vor wenigen Tagen bekannt wurde, hatte die Monsanto-Niederlassung ab 2016 – vor dem Kauf des Unternehmens durch Bayer – in Frankreich eine geheime Liste von rund 200 Personen angelegt. In dieser waren offenbar Journalisten, Politiker, Beamte und Wissenschaftler mit persönlichen Daten erfasst und je nach Beeinflussbarkeit und Positionierung gegenüber Monsanto und seinen Produkten kategorisiert worden.

Die Pariser Staatsanwaltschaft hat in Reaktion auf eine Klage von Le Monde und eines Journalisten Vorermittlungen hierzu eingeleitet. Möglicherweise habe das Vorgehen Monsantos gegen französische Gesetze zur Erfassung privater Daten verstoßen.

Bayer verspricht volle Kooperation; PR-Agenturen außen vor

Bayer – das den umstrittenen Glyphosat-Hersteller Monsanto im Juni 2018 für die Rekordsumme von über 60 Milliarden US-Dollar gekauft hatte – sagte umfassende Kooperation mit den Ermittlungsbehörden zu und beauftragte zusätzlich eine externe Anwaltskanzlei mit der Prüfung der Vorwürfe.

Die Zusammenarbeit mit den involvierten PR-Agenturen Fleishman Hillard und Publicis wurde ausgesetzt, außerdem bat das Unternehmen um Entschuldigung.

Matthias Berninger, Leiter des neuen Bereiches "Public Affairs und Nachhaltigkeit“ bei Bayer, erklärte in einer Telefonkonferenz, er gehe "fest davon, dass weitere Länder betroffen sind, einschließlich Deutschland". Im Fußballjargon, so der frühere Grünen-Politiker, würde man sagen "da wurde nicht der Ball gespielt, sondern auf den Mann gegangen".

Bislang ist unklar, ob Monsanto mit diesen Listen tatsächlich Gesetze oder Datenschutzbestimmungen verletzt hat.

USA: Gewaltige Schadenersatzforderungen gegen Bayer

Gestern hatte ein US-Gericht Bayer zur Zahlung von rund zwei Milliarden US-Dollar an ein Ehepaar veurteilt. Die Jury sah es als erwiesen an, dass die Krebserkrankungen der Kläger durch jahrelange Verwendung des glyphosat-haltigen Monsanto-Produktes "Roundup" verursacht worden seien. Bayer kündigte Berufung gegen das Urteil an.

In den USA sind derzeit rund 13.000 ähnlich gelagerte Klagen gegen Monsanto beziehungsweise seinen jetzigen Eigentümer Bayer anhängig.

 

 

 
 

Kommentare

Von "Ethik" schon keine Rede mehr. Das ging ja schnell. Sokrates bekam Gift serviert, well er auf der Wahrheit insistierte. Was wollen Sie dagegen unternehmen?


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
Nach Bekanntgabe der Erkrankung eines Mitarbeiters erhielt Webasto bis zu 90 Medienanfragen pro Tag. CEO Holger Engelmann trat deshalb mehrfach selbst vor die Presse. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Unser offener Umgang war der richtige Weg“

Webasto meldete Ende Januar, dass sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Plötzlich war das Virus in Deutschland angekommen und der Automobilzulieferer im Fokus der Öffentlichkeit. Nadine Schian leitet die Unternehmenskommunikation. Wie gingen sie und Webasto mit dieser Situation um? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen