Fünf von sechs Mitarbeitermagazinen erscheinen als Print-Version. (c) Getty Images / FabrikaCr
Fünf von sechs Mitarbeitermagazinen erscheinen als Print-Version. (c) Getty Images / FabrikaCr
Interne Kommunikation

Mitarbeitermagazine: Print statt Web statt App

Mitarbeitermagazine werden digital – laut einer Studie von Kammann Rossi und SCM jedoch längst nicht in dem Tempo wie noch vor Kurzem prophezeit.
Aus der Redaktion

Etwa fünf von sechs Mitarbeitermagazinen erscheinen weiterhin in gedruckter Form. Nur gut die Hälfte der Magazine werden auch in einer Online-Version publiziert und Mitarbeiter-Apps spielen kaum eine Rolle. Das ergab eine Studie, für welche die Corporate-Publishing-Agentur Kammann Rossi und die School for Communication and Management (SCM) gemeinsam 235 Kommunikationsexperten aus der DACH-Region befragten.

Demnach werden derzeit rund 83 Prozent der Mitarbeitermagazine im deutschsprachigen Raum als Print-Version veröffentlicht. Von reinen Online-Magazinen oder Online-Versionen der Print-Ausgaben berichteten rund 52 Prozent der Befragten. Mitarbeiter-Apps setzen lediglich 4,2 Prozent der Studienteilnehmer ein.

Damit haben sich die Erwartungen der Befragten an die Zukunft der Mitarbeitermagazine bislang nicht erfüllt. Bei der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2017 hatten 65 Prozent angegeben, Mitarbeiter-Apps seien das Medium der Wahl für die interne Kommunikation, Online-Magazine kamen sogar auf einen Wert von 87 Prozent. Die neue Untersuchung zeigt nun, dass dieser Digitalisierungstrend offensichtlich mehr Zeit beansprucht als angenommen. So werden beispielsweise laut Studie weiterhin nur knapp zehn Prozent aller Inhalte zielgruppenspezifisch über verschiedene Kanäle ausgespielt.

Bestätigt wurden dagegen die Erwartungen an die Budgetentwicklung. Wie in der Vorgängerstudie 2017 angenommen, konnte seither seitens der Umfrageteilnehmer keine Erhöhung der Budgets für Mitarbeitermagazine festgestellt werden.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wächst ein Unternehmen rasant, muss die interne Kommunikation Mut beweisen, meint Annika Hunkemöller von Uniq. (c) Uniq
Foto: Uniq
Interview

„Mut haben, neue Wege auszuprobieren“

Uniq, unter anderem Dachmarke des Reiseportals Urlaubsguru, entwickelte sich in kurzer Zeit vom Start-up zum mittelgroßen Konzern. Welche Herausforderungen boten sich im Rahmen dieser rasanten Entwicklung für die interne Kommunikation? »weiterlesen
 
Elon Musk verabschiedet sich von Twitter (c) Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Foto:Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Meldung

Tesla-Chef Musk verkündet Abschied von Twitter

Elon Musk verkündet seinen Abschied von Twitter, weil er sich „über den Nutzen der Plattform nicht sicher“ ist. Seine Tweets hatten ihm in der Vergangenheit immer wieder Ärger eingebracht. »weiterlesen
 
Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Foto: Getty Images/ SIphotography
Studie

Nur 8 Prozent der Deutschen vertrauen PRlern

In Deutschland ist das Misstrauen gegenüber PRlern besonders groß. Das zeigen die Ergebnisse einer pan-europäischen Studie. »weiterlesen
 
Die Öffentlichkeit widmet Themen immer weniger Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Plateresca
Foto: Getty Images / Plateresca
Studie

Unsere „kollektive Aufmerksamkeit" sinkt

Die Zeitspanne, in der die Öffentlichkeit einem Thema ihre Aufmerksamkeit widmet, wird immer kürzer. Das liegt vor allem an der wachsenden Flut von Nachrichten und Informationen, wie ein internationales Forscherteam in einer aktuellen empirischen Studie zur „kollektiven Aufmerksamkeit“ belegt. »weiterlesen
 
Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

Fünf Schritte zum digitalen Arbeitsplatz

Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. Wie diese aussehen kann, weiß unser Gastautor. »weiterlesen