Fünf von sechs Mitarbeitermagazinen erscheinen als Print-Version. (c) Getty Images / FabrikaCr
Fünf von sechs Mitarbeitermagazinen erscheinen als Print-Version. (c) Getty Images / FabrikaCr
Interne Kommunikation

Mitarbeitermagazine: Print statt Web statt App

Mitarbeitermagazine werden digital – laut einer Studie von Kammann Rossi und SCM jedoch längst nicht in dem Tempo wie noch vor Kurzem prophezeit.
Aus der Redaktion

Etwa fünf von sechs Mitarbeitermagazinen erscheinen weiterhin in gedruckter Form. Nur gut die Hälfte der Magazine werden auch in einer Online-Version publiziert und Mitarbeiter-Apps spielen kaum eine Rolle. Das ergab eine Studie, für welche die Corporate-Publishing-Agentur Kammann Rossi und die School for Communication and Management (SCM) gemeinsam 235 Kommunikationsexperten aus der DACH-Region befragten.

Demnach werden derzeit rund 83 Prozent der Mitarbeitermagazine im deutschsprachigen Raum als Print-Version veröffentlicht. Von reinen Online-Magazinen oder Online-Versionen der Print-Ausgaben berichteten rund 52 Prozent der Befragten. Mitarbeiter-Apps setzen lediglich 4,2 Prozent der Studienteilnehmer ein.

Damit haben sich die Erwartungen der Befragten an die Zukunft der Mitarbeitermagazine bislang nicht erfüllt. Bei der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2017 hatten 65 Prozent angegeben, Mitarbeiter-Apps seien das Medium der Wahl für die interne Kommunikation, Online-Magazine kamen sogar auf einen Wert von 87 Prozent. Die neue Untersuchung zeigt nun, dass dieser Digitalisierungstrend offensichtlich mehr Zeit beansprucht als angenommen. So werden beispielsweise laut Studie weiterhin nur knapp zehn Prozent aller Inhalte zielgruppenspezifisch über verschiedene Kanäle ausgespielt.

Bestätigt wurden dagegen die Erwartungen an die Budgetentwicklung. Wie in der Vorgängerstudie 2017 angenommen, konnte seither seitens der Umfrageteilnehmer keine Erhöhung der Budgets für Mitarbeitermagazine festgestellt werden.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Puma genießt in der Bevölkerung unter den MDax-Gesellschaften das höchste Ansehen. (c) Getty Images/stevanovicigor
Foto: Getty Images/stevanovicigor
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Puma hat das beste Image bei den Deutschen

Eine Befragung hat ermittelt, wie beliebt Mdax-Unternehmen in der Bevölkerung sind. Außerdem: Lufthansa-Chef Carsten Spohr genießt die höchste Reputation unter den MDax-CEOs. »weiterlesen
 
Die Gesellschaft ist vielfältig - diese Realität sollte Sprache abbilden, auch in der internen Kommunikation. (c) Getty Images/dragana991
Foto: Getty Images/dragana991
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Der, die, das, wieso, weshalb, warum?

An der Verwendung von gendersensibler Sprache und Texten scheiden sich die Geister. In den Unternehmen finden sich unterschiedlichste Regelungen – oder es herrscht beständig das generische Maskulinum. Selbst als bisher recht unsensible Schreiberin findet „Echolot“-Kolumnistin Kerstin Feddersen, dass Lesbarkeit und „Mitmeinen“ einfach keine guten Argumente mehr sind. »weiterlesen
 
Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen