Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Kommunikation in China

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.
Katharina Niemann

Kaum ein Markt bietet PR- und Kommunikationsverantwortlichen so große Chancen – aber auch Risiken – wie der chinesische. Wer in Fernost erfolgreich eine mediale Sichtbarkeit für ein Unternehmen oder eine Marke herstellen möchte, muss lokal denken und sich auf die Spielregeln des fremden Kommunikationsumfelds einlassen. Herausfordernd sind dabei nicht nur der harte Wettbewerb, Sprachbarrieren, kulturelle und regionale Besonderheiten sowie der Einfluss der chinesischen Regierung. Marken und Unternehmen, die in China erfolgreich kommunizieren wollen, müssen auch dem hohen Digitalisierungsstand entsprechen. Gefragt ist eine koordinierte Strategie, in der sich digitale und klassische PR- und Kommunikationsaktivitäten optimal ergänzen. Denn China will bis 2025 zur führenden High-Tech-Nation aufsteigen und ist der westlichen Welt mit seinen Technologien in Bereichen wie künstliche Intelligenz, Big Data und Cloud Computing weit voraus. 

Grenzen zwischen online und offline verschwimmen

Mehr als 800 Millionen der fast 1,4 Milliarden Chinesen surfen täglich im Internet. Bereits 98 Prozent setzen dafür auf ihren ständigen Begleiter – das Smartphone. Die Grenzen zwischen off- und online verschwimmen, wenn sich Verbraucher im stationären Handel per QR-Code über Details zur angebotenen Ware informieren, Rabatte sichern, Preise vergleichen und mobil bezahlen. Mit der umgreifenden Leidenschaft für digitale Tools eröffnen sich neue Kommunikationswege für Marken und Unternehmen: PR und Social-Media-Kommunikation sind eng zusammengewachsen.

Kommunizieren über soziale Netzwerke – für Unternehmen ein Muss

Da westliche Dienste wie Facebook, Google oder Twitter seit Jahren gesperrt sind, begeben sich PR- und Kommunikationsverantwortliche in China auf Neuland. Das Reich der Mitte hat seine eigenen Internetgrößen und diese bringen individuelle Anforderungen in Bezug auf Inhalt, Format und Zielgruppenansprache mit sich. Doch die Nutzung der lokalen Kanäle lohnt: Chinesen lieben soziale Netzwerke, ganz besonders Wechat. Bereits mehr als eine Milliarde User nutzen das Wechat-Ökosystem sowohl für private als auch für berufliche Zwecke.

Unabhängig von der Unternehmensgröße sind offizielle Wechat-Accounts der Kommunikationskanal schlechthin, auch im B2B-Bereich. Über Wechat können Unternehmen live kommunizieren, Produkte verkaufen und Kundensupport-Dienste anbieten. Kunden werden beispielsweise über Messeaktivitäten und andere Offline-Events informiert und per QR-Code eingeladen. Selbst die interne Unternehmenskommunikation läuft zunehmend über Wechat. Die Reichweite dieser Allround-App, die Funktionen wie Chat, Social Media, E-Commerce und Payment vereint, zeigt, weshalb PR- und Kommunikationsverantwortliche bei ihrer Maßnahmenplanung vorrangig digital denken sollten.

Relevante Kanäle definieren und bespielen

In Chinas Social Media-Universum gibt es zahlreiche weitere Social-Media-Dienste, die Unternehmen je nach Branche, Produkt und Zielgruppe ausfindig machen und permanent bespielen sollten. Von großem Interesse ist Sina Weibo mit rund 400 Millionen Nutzern: Unternehmen kommunizieren auf der Microblogging-Plattform ähnlich wie bei Twitter direkt mit ihren Followern. Darüber hinaus sprechen sie Privatpersonen oder Geschäftskontakte mit passgenauen Kampagnen an.

Insbesondere für B2B-Unternehmen bieten sich zudem Netzwerke wie die Frage-und-Antwort-Plattform Zhihu an. Zhihu bietet ähnliche Möglichkeiten wie Linkedin. Darüber hinaus werden den rund 160 Millionen registrierten Nutzern, die mehrheitlich über einen Hochschulabschluss verfügen sollen, Pay-per-View-Vorträge, E-Books und Podcasts angeboten. Grundsätzlich ist es ebenfalls sinnvoll, branchenspezifische Foren in den relevanten Netzwerken ausfindig zu machen, um Themen zielgerichtet zu verbreiten.

Mit Chinas sozialen Medien ergeben sich vielseitige Chancen, um Botschaften zu streuen und die Unternehmensstory auf die richtige Art und Weise zu erzählen. Vorschnell auf möglichst vielen Kanälen aktiv zu werden, ist jedoch wenig sinnvoll. Zielführender ist es, das Zusammenwirken zu verstehen und eine maßgeschneiderte Strategie und Infrastruktur für Kommunikation, Marketing und Vertrieb zu entwickeln.

KOL und Influencer als Erfolgsfaktor

Chinesen legen viel Wert auf Meinungen aus ihrem Umfeld, dazu zählen für sie auch einflussreiche Blogger.  Gute Influencer Relations sind daher für den Kommunikationserfolg von enormer Bedeutung. Als Privatpersonen sind Key Opinion Leader (KOL) dicht an der Zielgruppe, veröffentlichen in rasantem Tempo, was sie erleben wenn sie etwa Presse-Events besuchen oder Waren testen. Vor allem über Produktbewertungen und -vergleiche erarbeiten sie sich einen Expertenstatus und werden von Followern als vertrauenswürdig eingestuft.

Nicht nur KOL mit besonders großer Fangemeinde – in China sind das bis zu 10 Millionen – sind interessant für Unternehmen, die einen höheren Bekanntheitsgrad erreichen wollen. Wichtig ist auch, dass die Follower-Struktur eines KOL in Bezug auf Geschlecht, Alter, Einkommen und Region zum Unternehmen passt. Meinungsmacher können auch in Krisenzeiten ein wirksames Tool sein, um auf „Social-Media-Angriffe“ durch konkurrierende Unternehmen reagieren zu können – ein in China nicht seltenes Phänomen.

Fazit

Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen existenziell. In dem fremden Kommunikationsumfeld erscheint gleichzeitig nahezu jeder Schritt  komplex. Dienstleister, die über entsprechendes Know-how und ein gutes Netzwerk vor Ort verfügen, unterstützen Unternehmen bei der Umsetzung, damit sie das enorme Potenzial des Marktes heben können.

 

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen