Wer Katzenvideos in seiner Chronik hat, liest politische Nachrichten aufmerksamer./ Katzen: (c) Getty Images/ LCLPhoto
Wer Katzenvideos in seiner Chronik hat, liest politische Nachrichten aufmerksamer./ Katzen: (c) Getty Images/ LCLPhoto
Inhaltemix in Social Media

Mit Katzenvideos politisch informiert bleiben

Katzenvideos auf Social Media helfen, harte News besser zu verarbeiten, so eine Studie der Uni Wien.
Aus der Redaktion

Lustige und unterhaltsame Videos, zum Beispiel von Katzen, helfen dabei, harte Nachrichten genauer zu lesen. Wer in seinen Social-Media-Timelines also ein gute Mischung aus unterhaltsamen und nachrichtlichen Inhalten hat, nimmt letztere besser wahr. So erweitern diese das politische Wissen und wecken beim Leser den Wunsch, stärker politisch aktiv zu werden. Das haben Wissenschaftler der Uni Wien herausgefunden. Die Ergebnisse sind auch für Unternehmen interessant und zeigen, wie wichtig ein guter Inhaltemix ist.

Die Kommunikationswissenschaftler Raffael Heiss und Jörg Matthes stellten sich die Frage, welche Effekte lustige Chronikbeiträge auf die Nutzung und Erinnerung von politischen Nachrichten haben, die von diesen umrahmt werden. Um das herauszufinden, führten die Forscher ein Experiment mit zwei Gruppen durch.

Gruppe 1 bestand aus Studierenden, denen sie manipulierte Facebook-Chroniken zeigten, in denen sich neben Nachrichten zur europäischen Flüchtlingsdiskussion auch humorvolle Clips und andere zufällig ausgewählte Beiträge befanden. Die Kontrollgruppe bekam die gleichen Nachrichten zu sehen. Allerdings waren diese in eine sachlich-neutrale Chronik eingebettet. Merke: Katzenvideos dienen nicht nur der Belustigung, sondern auch der politischen Bildung.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Anwälte der Regierung. Foto: Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Bericht

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke.  »weiterlesen
 
Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen
 
Wie bereitet sich der krisenanfällige Tourismus auf unangenehme Situationen vor? (c) Getty Images / PetrBonek
Foto: Getty Images / PetrBonek
Gastbeitrag

In der Krise souverän reagieren

Tourismus- und Verkehrsunternehmen sind besonders anfällig für Krisen. Wie bereiten sie und ihre Agenturen sich vor? Wie kommunizieren sie im Krisenfall? »weiterlesen