Wer Katzenvideos in seiner Chronik hat, liest politische Nachrichten aufmerksamer./ Katzen: (c) Getty Images/ LCLPhoto
Wer Katzenvideos in seiner Chronik hat, liest politische Nachrichten aufmerksamer./ Katzen: (c) Getty Images/ LCLPhoto
Inhaltemix in Social Media

Mit Katzenvideos politisch informiert bleiben

Katzenvideos auf Social Media helfen, harte News besser zu verarbeiten, so eine Studie der Uni Wien.
Aus der Redaktion

Lustige und unterhaltsame Videos, zum Beispiel von Katzen, helfen dabei, harte Nachrichten genauer zu lesen. Wer in seinen Social-Media-Timelines also ein gute Mischung aus unterhaltsamen und nachrichtlichen Inhalten hat, nimmt letztere besser wahr. So erweitern diese das politische Wissen und wecken beim Leser den Wunsch, stärker politisch aktiv zu werden. Das haben Wissenschaftler der Uni Wien herausgefunden. Die Ergebnisse sind auch für Unternehmen interessant und zeigen, wie wichtig ein guter Inhaltemix ist.

Die Kommunikationswissenschaftler Raffael Heiss und Jörg Matthes stellten sich die Frage, welche Effekte lustige Chronikbeiträge auf die Nutzung und Erinnerung von politischen Nachrichten haben, die von diesen umrahmt werden. Um das herauszufinden, führten die Forscher ein Experiment mit zwei Gruppen durch.

Gruppe 1 bestand aus Studierenden, denen sie manipulierte Facebook-Chroniken zeigten, in denen sich neben Nachrichten zur europäischen Flüchtlingsdiskussion auch humorvolle Clips und andere zufällig ausgewählte Beiträge befanden. Die Kontrollgruppe bekam die gleichen Nachrichten zu sehen. Allerdings waren diese in eine sachlich-neutrale Chronik eingebettet. Merke: Katzenvideos dienen nicht nur der Belustigung, sondern auch der politischen Bildung.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich kürzlich entschuldigte. Unternehmen sind da oft weniger glaubwürdig. (c) Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Foto: Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ganz oder gar nicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich für die Osterruhe entschuldigte. Wenn Unternehmen eine Entschuldigung lediglich für PR in eigener Sache nutzen wollen, können sie sich ihr „Sorry“ gleich sparen. »weiterlesen
 
Ob Flugauto oder Künstliche Intelligenz: Bevor neue Technologien überhaupt existieren, ist die Angst vor ihnen oft schon da. (c) Getty Images/Marharyta Marko
Foto: Getty Images/Marharyta Marko
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Lust machen auf neue Technologien

Wenn es um technischen Fortschritt geht, entstehen bei vielen Menschen Ängste, ob das Neue beherrschbar ist oder ob es Risiken mit sich bringt. Wie gehen Unternehmen damit um, wenn sie Technologien einsetzen, die an Science‑Fiction erinnern? »weiterlesen
 
Videokonferenzen haben sich etabliert. Doch Digitalisierung ist nach wie vor eine große Herausforderung für die PR-Branche. (c) Getty Images/ AndreyPopov
Foto: Getty Images/ AndreyPopov
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Digitalisierung als große Herausforderung

Die Coronakrise hat die digitale Transformation beflügelt, heißt es. Doch nur wenige Kommunikationsabteilungen und-agenturen fühlen sich bereits umfassend digitalisiert, wie die aktuelle Ausgabe des „European Communication Monitors“ zeigt. »weiterlesen
 
Informationen vermitteln, aber den Nutzungsgewohnheiten des jeweiligen Kanals treu bleiben: „Social First“ beginnt bei der Konzeption von Inhalten. (c) Getty Images/Wachiwit
Foto: Getty Images/Wachiwit
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie man Tiktok und Co. für die Pressearbeit nutzt

Social-Media-Kommunikation hat auch im Kontext der Pressearbeit an Bedeutung gewonnen. Um Journalist:innen zu erreichen, müssen Unternehmen sich fragen, wie sie tiefergehende Botschaften in Social-Media-Content einbinden können. Alexa Küddelsmann plädiert für den „Social First“-Ansatz. »weiterlesen
 
Schokolade, die keine sein darf? Ritter Sport wehrt sich gegen Fake-News-Vorwürfe. (c) Ritter Sport
Foto: Ritter Sport
Lesezeit 5 Min.
Bericht

Zwischen Provokation und Lüge

Ritter Sport verbreitete die Meldung, dass seine jüngste Kreation nicht Schokolade genannt werden dürfe. Das stimmte nicht. Wieder mal stellt sich die Frage, inwieweit eine solche Antäuschaktion kreative PR oder plumpe Irreführung ist. »weiterlesen
 
Auf den Spuren eines Regenwaldes in der Antarktis: das Forschungsschiff "Polarstern". (c) J.P. Klages, Alfred-Wegener-Institut
Foto: J.P. Klages, Alfred-Wegener-Institut
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschafts-Pressemitteilungen ausgezeichnet

Sensationelle Forschungsergebnisse treffen auf professionelles PR-Handwerk: Das sind die besten Pressemitteilungen aus Wissenschaft und Forschung 2020. »weiterlesen