Ein Autorenbeitrag kann ein wichtiges PR-Instrument sein (c) Thinkstock/matka_Wariatk
Ein Autorenbeitrag kann ein wichtiges PR-Instrument sein (c) Thinkstock/matka_Wariatk
Serie zu PR-Textsorten – Teil drei

Mit einem Gastbeitrag glänzen

Mit einem klug getexteten Gastbeitrag können Unternehmen Expertise beweisen und sich als Meinungsführer präsentieren. Im letzten Teil unserer Serie gibt PR-Professorin Annika Schach Tipps, wie man einen Autorenbeitrag professionell verfasst.
Annika Schach

Das Thema eines Gastbeitrags muss aktuell, medienrelevant und journalistisch aufbereitet sein – und nur subtil mit den Botschaften des Unternehmens verknüpft werden.

Die häufigsten Themen für Autorenbeiträge sind:
  •  Praxisbeispiele (Case Studies) in denen eine neuartige Lösung für eine Aufgabenstellung dargestellt wird
  • die Expertenperspektive zu einem speziellen Branchenthema
  • ein neuer Ansatz zu einem aktuellen Branchenthema
  • eine außergewöhnliche Meinung zu einer aktuellen Branchendiskussion

Schritt für Schritt zum eigenen Beitrag

Bei der Umsetzung eines Autorenbeitrags wird zunächst ein kurzes Exposé erstellt, das dann dem zuständigen Redakteur angeboten wird. Auslöser sind oft Sonderveröffentlichungen mit festen thematischen Schwerpunkten. Wenn seitens der Redaktion Interesse an dem Thema besteht, erhält der Autor meist sehr konkrete Vorgaben zum Umfang des Texts. Diese enthalten die maximale Anzahl der Zeichen inklusive Leerzeichen und die Deadline für die Abgabe des Beitrags.

Pointiert, aber keinesfalls werblich

 Der Autorenbeitrag spiegelt immer eine starke Meinung wider. Die Fachexpertise und die stark pointierte Darstellung eines Themas machen ihn auch für die Redaktionen und die Leser besonders spannend. In seiner stilistischen Ausprägung gibt es einen gewissen Spielraum, der aber seine Grenze an der redaktionellen Linie der Fachzeitschrift oder Zeitung findet. Der Autorenbeitrag ist als Textsorte erfolgreich, wenn auf werbliche Ausdrücke, Wortfelder und Phrasen komplett verzichtet wird. Das Thema muss journalistisch sauber aufbereitet werden, es kann demnach nur in seiner inhaltlichen Ausrichtung die Intentionen des Unternehmens wiedergeben. Das erhöht aber auch die Glaubwürdigkeit und die Erfolgswahrscheinlichkeit der Positionierung des Unternehmens als Experten in einem gewissen Fachbereich. Da die Leser einer Fachpublikation selbst über Expertenwissen und Branchenexpertise verfügen, kann eine glaubwürdige Darstellung nur über inhaltliche und thematische Tiefe glücken. Durchschaubare Werbebotschaften sowie übertriebene Selbstdarstellung und Stilisierung zwecks Imagepflege kommen weder bei der Redaktion, noch beim Leser gut an.

Der Werber-Rat im Handelsblatt – ein Best Case

Ein regelmäßiges Fenster für Autorenbeiträge rund um Kommunikationsthemen bietet das "Handelsblatt". Ein fester Pool von Kolumnisten, allesamt Geschäftsführer oder Führungspersönlichkeiten aus Agenturen und Marktforschungsinstituten bereiten täglich aktuelle Studien, Trends oder Kommunikationsfragen auf. Die Beiträge sind unterhaltsam geschrieben, durchaus pointiert und redaktionell aufbereitet. Die Texte haben keinen konkreten Bezug zum Leistungsportfolio der Agenturen und sind nicht werblich verfasst. Sie beziehen aber dennoch Position zu bestimmten Fragestellungen und kommunizieren somit indirekt die Expertise der Agentur oder des Beratungsunternehmens. Die Texte bieten dem Leser einen interessanten Inhalt aus einer Fachperspektive im unterhaltsamen Stil. Die einzelnen Beiträge sind gekennzeichnet mit der Autoreninformation, also dem Namen und der Unternehmens- und Positionsbezeichnung sowie einem Autorenfoto.

Beispiel: Kein Werbe-Aus bei ARD und ZDF von Marianne Heiß, Finanzchefin der Agentur BBDO.

Vier Erfolgsfaktoren für den Autorenbeitrag

  • Der Autorenbeitrag kann erfolgreich in der Medienarbeit genutzt werden, wenn er ein medienrelevantes Thema journalistisch professionell aufbereitet und mit den Kommunikationsbotschaften des Unternehmens verknüpft.
  • Die Medienansprache muss exklusiv und analog zur Themenplanung des Mediums erfolgen und läuft in der Regel über die Erstellung eines Exposés ab, das die Argumente des Beitrags zusammenfasst.
  • Die inhaltlichen Aufhänger sind häufig Case Studies, Expertenperspektiven, neue Ansätze zu einem Branchenthema oder eine außergewöhnliche Meinung zu einer Branchendiskussion.
  • Der Autorenbeitrag sollte sich am sprachlichen Stil des Mediums und an den Merkmalen tatsachenbetonter Textsorten, wie beispielsweise dem Bericht oder der Reportage, orientieren. Die Themenentfaltung sollte deskriptiv und sachlich sein. Klare Positionen oder prägnante Aussagen sind aber durchaus erwünscht.
  • Die redaktionelle Hoheit über die Veröffentlichung sollte in jedem Fall beachtet werden. Eine kooperative Zusammenarbeit mit der Redaktion bedeutet, dass der Text fristgerecht geliefert wird und sich die Redaktion Überarbeitungen vorbehalten darf.
 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Twitter sinnvoll nutzen (c) Thinkstock/ Ken Drysdale
Foto: Thinkstock/ Ken Drysdale
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Der Tweet – 140 Zeichen sinnvoll nutzen

Sei es der Twitter-Unternehmensaccount oder der zwitschernde CEO: Viele Unternehmen nutzen Twitter für ihren Social Media-Auftritt. Im zweiten Teil unserer Serie erklärt PR-Professorin Annika Schach, was beim Twittern beachtet werden muss. »weiterlesen
 
Welche Kriterien muss ein Krisenkommunikationshandbuch erfüllen (c) Thinkstock/TH3DSTO
Foto: Thinkstock/TH3DSTO
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Tipps für ein gelungenes Krisenhandbuch

Im ersten Teil unserer Serie erklärt PR-Professorin Annika Schach, worauf es bei einem hilfreichen Krisenkommunikationshandbuch textlich ankommt. »weiterlesen
 
Rezension zu Annika Schachs PR-Text-Ratgeber (c) Thinkstock/joingate
Foto: Thinkstock/joingate
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Neue Stil- und Textformen der PR

Sie wollen einen Gastbeitrag, ein Krisenhandbuch oder einen Blogbeitrag schreiben? Die Professorin Annika Schach zeigt, wie es geht und stellt in ihrem Ratgeber neue Texte der Unternehmenskommunikation vor. Eine Rezension.   »weiterlesen
 
Im vierten Teil der Serie erklärt die PR-Professorin Annika Schach, warum redaktionelle Gewinnspiele in der PR noch zu selten genutzt werden (c) Thinkstock/JFsPic
Foto: thinkstock/JFsPic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Tipps für redaktionelle Gewinnspiele

Im vierten Teil der Serie erklärt die PR-Professorin Annika Schach, warum redaktionelle Gewinnspiele in der PR noch zu selten genutzt werden. Zudem stellt sie Varianten vor, beschreibt wie man am besten vorgeht und gibt Tipps zur erfolgreichen Umsetzung.   »weiterlesen
 
Die PR-Professorin Annika Schach gibt Tipps für den Unternehmensblog (c) Thinkstock/Tarchyshnik
Foto: Thinkstock/Tarchyshnik
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Richtiges Bloggen kann viel bewirken

Im fünften Teil der Serie geht es PR-Professorin Annika Schach um die Bedeutung von Unternehmenblogs. Dazu beschreibt sie, welchen Nutzen sie haben, gibt sprachliche Tipps und stellt drei gelungene Beispiele vor. »weiterlesen
 
Eine Content-Strategie muss gut geplant sein. Die PR-Professorin Annika Schach sagt wie (c) Thinkstock/Oko_SwanOmurphy
Foto: Thinkstock/Oko_SwanOmurphy
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Charakteristiken einer Content-Strategie

Im sechsten Teil der Serie erklärt die PR-Professorin Annika Schach, was eine Content-Strategie ist, wie sie aufgebaut wird und welche drei wesentlichen Elemente sie umfasst. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Jede Redaktion tickt anders. Beim Versand von Pressemitteilungen muss man das beachten./ Pressemitteilungen: (c) Getty Images/ fivepointsix
Claudius Kroker gibt Tipps für den Versand von Pressemitteilungen. Foto: Getty Images/ fivepointsix
Kolumne

Wie Pressemitteilungen in die Medien finden

Die optimale Pressemitteilung ist verfasst. Doch wie schaffen Sie es, Journalisten auf sie aufmerksam zu machen? Unser Kolumnist erklärt, worauf es beim Siegeszug Ihrer Pressemitteilung in die Redaktionen ankommt. »weiterlesen
 
Kommunikatoren und Presseanwälte streiten für dieselben Interessen. (c)  Getty Images/marchmeena29
Foto: Getty Images/marchmeena29
Lesezeit 6 Min.
Kommentar

"Kommunikatoren, wir stehen auf derselben Seite!"

Marcel Leeser, Rechtsanwalt für Presserecht, warnt davor, sich bei der Krisenkommunikation zu sehr in die Rolle der Journalisten hineinzuversetzen. »weiterlesen
 
Auch in der Employer-PR ziehen ungewöhnliche News. (c) Getty Images / bitenka
Foto: Getty Images / bitenka
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Employer-PR braucht ungewöhnliche Themen

„Mann beißt Hund“ – auch in der Employer-PR ziehen ungewöhnliche News. Am besten klappt die Themenfindung, wenn PR und HR eng zusammenarbeiten. Teil zwei der Reihe bietet Tipps zur Pressearbeit für Arbeitgeberthemen. »weiterlesen