Der gebürtige Oberbayer liebt es bei Sonnenschein mit Vespa über den Ku'damm zu fahren (c) VÖB, Collage: Quadriga Media Berlin
Der gebürtige Oberbayer liebt es bei Sonnenschein mit Vespa über den Ku'damm zu fahren (c) VÖB, Collage: Quadriga Media Berlin
Fragebogen: Dominik Lamminger

Mit der Vespa über'n Ku‘damm

Dominik Lamminger ist Bereichsleiter Kommunikation beim Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschland.
Felicitas Ernst

Ein guter Tag beginnt ...
...wenn ich, nachdem ich unsere kleine Tochter in die Kita gebracht habe, bei Sonnenschein mit der Vespa über den Ku‘damm ins Büro fahre.

Wofür haben Sie Ihr erstes selbst verdientes Geld ausgegeben?
Für eine völlig überteuerte Stereoanlage, die der Börsengang von Senator Film zumindest auf dem Papier kurzfristig möglich gemacht hat. Beides stellte sich doch überraschend schnell als Fehlinvestment heraus.

Wenn Sie nicht Kommunikator geworden wären, welchen Beruf hätten Sie ergriffen?
Als die Entscheidung mit Anfang 20 wirklich anstand, war die realistischste Alternative am ehesten die Hotelerie. Ich hatte Glück, dass mir die BayernLB damals die Chance gab, in die PR-Abteilung zu wechseln - obwohl ich nach einer Hotellehre heute sicherlich besser Betten beziehen könnte.

Welche Nachricht würden Sie gerne noch in Ihrer Karriere verkünden?
Obwohl es gar keinen Bezug zu meinem Job hat: "An einer Krebserkrankung muss niemand mehr sterben!"

Was sind die Schattenseiten der PR-Branche?
Außer immer zu kleinen Budgets kenne ich keine, die es in anderen Berufen vermutlich nicht auch gibt. Mein Job ist mein echter Traumberuf.

Was war früher besser?
Da halte ich es als Oberbayer mit dem legendären Karl Valentin: "Die Zukunft war früher auch besser!"

Welcher Kommunikator ist Ihr Vorbild?
Ich hatte fast ausnahmslos tolle Chefs, von denen ich viel lernen konnte, ganz besonders Peter Kulmburg, Matthias Priwitzer und die großartige Petra Rob. Und dann natürlich Kai Diekmann, weil seine Lauffotos bei Facebook mich als echten Sportmuffel zumindest mit dem Gedanken spielen lassen, dass ein Paar Turnschuhe vielleicht doch auch in meinen Schuhschrank gehören könnten?!

Was ist das wichtigste Utensil auf Ihrem Schreibtisch?
Mein Telefon, das Iphone und Unmengen an Notizbüchern.

Was sind die drei schlimmsten PR-Sünden?
Fehlende Transparenz, Lügen und die Selbstüberschätzung der eigenen Bedeutung als Kommunikator.

Wie setzen Sie Ihr PR-Wissen in Ihrem Privatleben ein?
Wenn ich versuche, meine Frau von der unbedingten Notwendigkeit des Kaufs allerhand technischen Schnickschnacks zu überzeugen. Dem mangelnden Erfolg nach habe ich zumindest in diesen Dialogen meinen Beruf verfehlt, weil wir zum Beispiel immer noch keinen Fernseher mit Sky Bundesliga in der Küche haben.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
So reagieren Firmen auf die Corona-Krise. (c) Getty Images / Ca-ssis
Foto: Getty Images / Ca-ssis
Bericht

Wie Firmen auf die Corona-Krise reagieren

Die Corona-Pandemie lässt Unternehmen um ihre Existenz bangen. Einige bringen jedoch die Kraft auf, beim Kampf gegen das Virus zu helfen. »weiterlesen
 
Stefan Siemon von Tui ist in diesem Jahr neu in der DPOK-Jury. (c) Tui
Foto: Tui
Interview

„Die Jury innerhalb von Sekunden überzeugen“

Neu-Juror Stefan Siemon von Tui über die Corporate-Influencer-Arbeit des Unternehmens und darüber, wie Bewerber die DPOK-Jury auf ihre Seite ziehen. »weiterlesen
 
In diesem Jahr gibt es drei neue DPOK-Kategorien. (c) Getty Images / zenstock
Foto: Getty Images / zenstock
Meldung

Was ist neu beim DPOK 2020?

Der DPOK feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Was ist neu, was bleibt beim Alten? »weiterlesen
 
Immer häufiger erfahren ostasiatisch aussehende Menschen aufgrund von Corona Ausgrenzung. / Ausgrenzung: (c) Getty Images/spfoto
(c) Getty Images/spfoto
Bericht

"Love, Peace and Corona Panic"

Wegen Corona sehen sich Ostasiat:innen häufiger Diskriminierung gegenüber. Selbst Unternehmen ergreifen Maßnahmen, die rassistisch wirken. »weiterlesen
 
Vodafone-Kommunikatorin und DPOK-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. (c) Vodafone
Foto: Vodafone
Interview

„Der persönliche Austausch ist immer noch wichtig“

Welche Trends werden beim diesjährigen DPOK wichtig? Und womit können Bewerber punkten? Das verrät die Co-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. »weiterlesen