Der gebürtige Oberbayer liebt es bei Sonnenschein mit Vespa über den Ku'damm zu fahren (c) VÖB, Collage: Quadriga Media Berlin
Der gebürtige Oberbayer liebt es bei Sonnenschein mit Vespa über den Ku'damm zu fahren (c) VÖB, Collage: Quadriga Media Berlin
Fragebogen: Dominik Lamminger

Mit der Vespa über'n Ku‘damm

Dominik Lamminger ist Bereichsleiter Kommunikation beim Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschland.
Felicitas Ernst

Ein guter Tag beginnt ...
...wenn ich, nachdem ich unsere kleine Tochter in die Kita gebracht habe, bei Sonnenschein mit der Vespa über den Ku‘damm ins Büro fahre.

Wofür haben Sie Ihr erstes selbst verdientes Geld ausgegeben?
Für eine völlig überteuerte Stereoanlage, die der Börsengang von Senator Film zumindest auf dem Papier kurzfristig möglich gemacht hat. Beides stellte sich doch überraschend schnell als Fehlinvestment heraus.

Wenn Sie nicht Kommunikator geworden wären, welchen Beruf hätten Sie ergriffen?
Als die Entscheidung mit Anfang 20 wirklich anstand, war die realistischste Alternative am ehesten die Hotelerie. Ich hatte Glück, dass mir die BayernLB damals die Chance gab, in die PR-Abteilung zu wechseln - obwohl ich nach einer Hotellehre heute sicherlich besser Betten beziehen könnte.

Welche Nachricht würden Sie gerne noch in Ihrer Karriere verkünden?
Obwohl es gar keinen Bezug zu meinem Job hat: "An einer Krebserkrankung muss niemand mehr sterben!"

Was sind die Schattenseiten der PR-Branche?
Außer immer zu kleinen Budgets kenne ich keine, die es in anderen Berufen vermutlich nicht auch gibt. Mein Job ist mein echter Traumberuf.

Was war früher besser?
Da halte ich es als Oberbayer mit dem legendären Karl Valentin: "Die Zukunft war früher auch besser!"

Welcher Kommunikator ist Ihr Vorbild?
Ich hatte fast ausnahmslos tolle Chefs, von denen ich viel lernen konnte, ganz besonders Peter Kulmburg, Matthias Priwitzer und die großartige Petra Rob. Und dann natürlich Kai Diekmann, weil seine Lauffotos bei Facebook mich als echten Sportmuffel zumindest mit dem Gedanken spielen lassen, dass ein Paar Turnschuhe vielleicht doch auch in meinen Schuhschrank gehören könnten?!

Was ist das wichtigste Utensil auf Ihrem Schreibtisch?
Mein Telefon, das Iphone und Unmengen an Notizbüchern.

Was sind die drei schlimmsten PR-Sünden?
Fehlende Transparenz, Lügen und die Selbstüberschätzung der eigenen Bedeutung als Kommunikator.

Wie setzen Sie Ihr PR-Wissen in Ihrem Privatleben ein?
Wenn ich versuche, meine Frau von der unbedingten Notwendigkeit des Kaufs allerhand technischen Schnickschnacks zu überzeugen. Dem mangelnden Erfolg nach habe ich zumindest in diesen Dialogen meinen Beruf verfehlt, weil wir zum Beispiel immer noch keinen Fernseher mit Sky Bundesliga in der Küche haben.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Bei Newsrooms empfiehlt sich eine Umsetzung in Form kleiner und konsequenter Schritte. (c) Getty Images / jopelka
Foto: Getty Images / jopelka
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Einen Newsroom aufbauen – Schritt für Schritt

Ob es um den Aufbau eines Corporate Newsrooms geht oder um seine Optimierung – es empfehlen sich kleine, konsequente Schritte. Unsere Tipps für Strategie und Planung. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.