Coaching kann helfen, das eigene Potential zu heben. (c) Getty Images/thomas-bethge
Coaching kann helfen, das eigene Potential zu heben. (c) Getty Images/thomas-bethge
Führungskräfte

Mit Coaching die interne Kommunikation meistern

Coaching wird künftig zum Qualifizierungsprogramm für Führungskräfte gehören, denn neue Arbeitsformen verlangen nach einer neuen Führungskultur. Ohne den Blick von außen und den Blick nach innen geht das kaum.
Kerstin Feddersen

So manche Führungskraft steckt in einem Dilemma: Dank ihrer herausragenden fachlichen Qualifikation und ausreichend Erfahrung hat sie es in die eine oder andere Position geschafft – und plötzlich dreht sich die neue Arbeitswelt mit einer Dynamik, die überraschen muss. Top-down war gestern, heute sind Sparringspartner mit multiplen Aufgaben außerhalb ihres fachlichen Know-hows gefragt. Sie sollen Leitplanken setzen und beim Netzwerken helfen, beste Arbeitsmöglichkeiten schaffen und für gelungene Kommunikation in Projekten und Teams sorgen. Wie Inkubatoren sind sie angehalten, ein optimales Klima zu schaffen, in dem die direkten Mitarbeiter sich wohl fühlen und zur vollen Entfaltung kommen. 

In Veränderungssituationen nehmen die Anforderungen noch einmal neue Dimensionen an: Als Teil der viel zitierten „Kaskade“ müssen ganze Führungsebenen für die Durchlässigkeit von Informationen, Visionen, Missionen und Zielen bürgen. Was oft vernachlässigt wird: Die einzelnen Führungskräfte befinden sich selbst in der Change-Situation, haben vielleicht Sorgen und Ängste, denen sie nach außen keinen Raum geben wollen oder dürfen.

Die Legitimation der Führungsposition braucht also neue Kompetenzen. Aber woher nehmen? In unserem Beratungsalltag nimmt das Thema gerade Fahrt auf und zeigt sich in Form von Anfragen zur kontinuierlichen Begleitung von Führungskräften. Die interne Kommunikation ist hier meist der Treiber des Prozesses, weil sie nun mal den Kommunikationshut aufhat. Sie kann den Führungskräften die Kommunikation nicht abnehmen, aber sie dabei unterstützen, sie befähigen. Voraussetzung ist die Bereitschaft, an sich selbst zu arbeiten, gewohnte Denk- und Handlungsmuster zu hinterfragen und wenn nötig, diese auch zu durchbrechen.

Selbstreflexion schafft Klarheit, Klarheit schafft Haltung

Bietet Coaching einen geschützten Raum, in dem Offenheit möglich und nötig ist, kann es genau das leisten. Und es kann auch helfen, das eigene Potenzial zu heben. Sich dafür Unterstützung zu suchen, ist kein Eingeständnis von „Ich kann nicht“, sondern ein Bekenntnis zu „Ich will“. Zum Basiswissen gehört, zu verstehen, was bei meinem Gegenüber passiert, wenn ich so oder anders oder gar nicht kommuniziere. Ein Coach wird mich außerdem dabei unterstützen, die Motivstruktur für mein Handeln zu erkennen: In welchen Situationen gerate ich schnell an meine Grenzen und warum? Am Ende steht eine Art Selbsterkenntnis, die mich für meine Kommunikationsaufgaben stärkt. Ich weiß wer ich bin und was ich sage. Mit dieser Klarheit kann ich meine Mitarbeiter dazu bringen, ihr eigenes Potenzial voll auszuschöpfen.

Um in einem nächsten Schritt aus „Ich will“, ein „Ich will, dass es gut wird“, zu machen, braucht es eine weitere Dimension. Diese gibt Antworten auf die Frage, wie ich im Rahmen der Leitsätze des Unternehmens gut führe und wie ich meine Ziele, die in diesem Fall auch die Unternehmensziele sind, erreiche. Dabei gilt es die Aufgaben und die Bedürfnisse der Mitarbeiter gleichermaßen im Blick zu haben und zu erfüllen. Auch hier ist das Coaching ein probates Mittel und setzt auf die frisch „er-coachte“ innere Haltung auf.

Die Führungskräfte der Zukunft werden das beste Ergebnis herbeiführen, indem sie moderieren, ermutigen und verstehen, was ihre Mitarbeiter brauchen. Um das zu können, müssen sie loszulassen: Glaubenssätze, Überzeugungen und auch einige Selbstbilder.


Mit diesen Schritten kann die interne Kommunikation vorangehen:

  1. Belegen Sie den Bedarf:  Eine Umfrage unter Führungskräften oder bereits bestehende Ergebnisse decken den Schmerzpunkt auf: Fühlen die Führungskräfte sich überfordert? Befürchten sie, für zukünftige Situationen nicht gut genug gewappnet zu sein? Welche Situationen sind das?
  2. Bereiten Sie ein Konzept vor: Was wollen Sie mit einem Coaching erreichen und was hat das Unternehmen davon? Leitsätze, Werte, Mission, können eine wunderbare Basis für erste Coaching-Ansätze sein.
  3. Wie wollen wir coachen? Die Form des Coachings muss zur Unternehmenskultur und den Coachees passen. Verharrt Ihre Kultur eher noch im Analogen, ist digitales Coaching sicher nicht optimal. Ist Ihnen der persönliche Kontakt wichtiger, als kurzfristige Coaching-Sequenzen mit Hilfe digitaler Tools? Diskutieren Sie diese Themen, bevor Sie sich für Coaches entscheiden.
  4. Vom Kleinen ins Große: Fangen Sie mit einer kleinen Pilotgruppe an. So finden Sie schnell raus, was funktioniert, was die Kollegen brauchen und bekommen ein erstes Feedback seitens der Coaches. Den offiziellen Anfang sollte die oberste Ebene machen, um Vorbehalte und Befürchtungen in der Führungsmannschaft zu nehmen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen