40 Millionen Euro jährlich sollen Verlage für die Zustellung von Tageszeitungen und Anzeigenblättern erhalten. (c) Getty Images / artenex
40 Millionen Euro jährlich sollen Verlage für die Zustellung von Tageszeitungen und Anzeigenblättern erhalten. (c) Getty Images / artenex
Staat stützt Geschäftsmodell

Millionenförderung für Zeitungszustellung geplant

Der Staat soll die Zustellung von Zeitungen und Anzeigenblättern mitbezahlen. Verlage halten die dafür geplanten 40 Millionen Euro jährlich für zu niedrig.
Aus der Redaktion

Die Zustellung von Tageszeitungen und Anzeigenblättern soll ab 2020 für zunächst fünf Jahre mit 40 Millionen Euro jährlich gefördert werden. Das hat der Haushaltsausschuss des Bundestages auf Antrag der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD beschlossen.

Der Bundestag muss der geplanten Maßnahme zustimmen, dies soll noch im November geschehen. Voraussetzung für die Freigabe der Mittel sei jedoch die Vorlage eines „Gesamtkonzeptes“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Die "Sicherung der bundesweiten Versorgung mit Presseerzeugnissen für alle Haushalte" war bereits Bestandteil des Koalitionsvertrages der Bundesregierung.

Die Subvention geht maßgeblich auf Forderungen des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) zurück. Wie der Norddeutsche Rundfunk berichtete, hatten im Vorfeld der jetzigen Entscheidung Verleger aus dem gesamten Bundesgebiet die Abgeordneten ihrer Region angeschrieben und um eine positive Haltung zu der Zustellungsförderung gebeten.

Die Auflage von Tageszeitungen in Deutschland ist stark und stetig rückläufig. Betrug die tägliche Auflage im Jahr 1991 noch gut 27 Millionen Exemplare, hat sich dieser Wert bis 2019 auf etwa 13,5 Millionen Zeitungen pro Tag halbiert. Anzeichen für eine Trendumkehr gibt es nicht, zuletzt sank die gemeinsame Auflage aller deutschen Tageszeitungen um rund eine halbe Millionen Exemplare von Jahr zu Jahr. Mehrere Verlage hatten zuletzt neue Kürzungs- und Entlassungsrunden, den Ausstieg aus dem Print-Geschäft oder drastische Umstrukturierungen angekündigt.

Den Verlagen reicht die nun geplante Subvention nicht aus. Besonders der gesetzliche Mindestlohn, der seit 2018 auch für Zeitungszusteller gilt, habe – so der BDZV – die Verteilung von Tageszeitungen zunehmend unwirtschaftlich gemacht. Dietmar Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbandes, begrüßte zwar den Beschluss des Haushaltsausschusses, erklärte jedoch, die Förderung von 40 Millionen Euro jährlich sei zu niedrig. "Eine so geringe Förderung löst aber kein einziges Problem“, sagte Wolff. Die durchschnittlichen Vertriebskosten je Zeitungsexemplar betrügen rund 52 Cent, die nun geplante Subvention decke jedoch nicht einmal einen Cent je Exemplar ab.

Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) sah zudem den Staat in der Verantwortung, „die Mediengattung Anzeigenblatt" finanziell zu unterstützen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Bremer Bürgermeister schlägt ein "Zeitungsreferendum" über Presseförderungsmittel vor. (c) Getty Images / Fedor Kozyr
Foto: Getty Images / Fedor Kozyr
Meldung

Bürger sollen über Presseförderung entscheiden

Der Bremer Bürgermeister hat einen Bürgerentscheid über die Verteilung der Pressefördergelder vorgeschlagen – und stieß damit überwiegend auf Ablehnung. »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Der neue Print-pressesprecher ist da

Was macht Kampagnen rund um den Klimaschutz glaubwürdig? Wie gehen Unternehmen mit Anfeindungen um? Das neue Printheft zum Thema „Kontroverse“ klärt auf. »weiterlesen
 
Die Hamburger Sparkasse verabschiedet sich von ihrem Kundenmagazin. (c) Getty Images / aldorado10
Foto: Getty Images / aldorado10
Meldung

Hamburger Sparkasse stellt ihr Kundenmagazin ein

Die Hamburger Sparkasse verabschiedet sich von ihrem „Haspa Magazin“. Künftig will man dort mehr auf „digitale Services“ setzen. »weiterlesen
 
Der BDZV hat einen neuen Namen (c) BDZV
Foto: BDZV
Meldung

Der BDZV benennt sich um

Mit seinem neuen Namen will der Verband sich gegenüber digitalen Medienmarken und Publishern öffnen. »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Protest 03/2019 / (c) pressesprecher
35 Seiten "Protest" im pressesprecher: (c) pressesprecher
Meldung

Das steht im neuen Print-pressesprecher

Was wollen Journalisten und wie reagieren Sie darauf? Was sagt eine hauptberufliche Aktivistin zum Protest? Antworten auf diese und weitere Themen liefert der neue Print-Pressesprecher. »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Verantwortung 02/2019 / (c) pressesprecher
Foto: Presseprecher
Meldung

Die neue pressesprecher-Print-Ausgabe ist da!

Von Newsrooms bis politisch korrekte Sprache, von künstlicher Intelligenz bis Corporate Influencer - der neue Print-pressesprecher für alle, die Kommunikation verantworten. »weiterlesen